Trenhotel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trenhotel „Galicia“ im Bahnhof von Vigo
Trenhotel „Lusitania“ auf dem Weg nach Madrid Chamartín
Trenhotel „Salvador Dalí“ im Bahnhof Milano Centrale (2007)

Trenhotel (dt. Zughotel) ist eine Zuggattung der spanischen Eisenbahngesellschaft Renfe für Nachtreisezüge (ähnlich dem EuroNight) mit Liege- und Schlafwagen des Typs Talgo.

Eine weitere Zuggattung der Renfe für Nachtzüge war Estrella, so wurden Nachtzüge bezeichnet, die nicht mit Talgo-Wagen betrieben wurden. Die letzte Estrella-Verbindung wurde im April 2015 eingestellt[1].

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu weiteren Details zum Aufbau der Talgo-Züge, siehe Hauptartikel Talgo

Jede Talgo-Zugkomposition besteht aus verschiedenen austauschbaren Zugkomponenten, sodass jeder Nachtzug (theoretisch) anders aufgebaut sein kann. Die Zugkomponenten bestehen aus den Talgo-Serien IV, V, VI und VII. Die Serie IV besitzt nicht die Möglichkeit einer Spurweitenänderung, sodass Züge mit Teilen dieser Serie nicht die iberische Halbinsel verlassen und auch nicht das spanische Hochgeschwindigkeitsnetz befahren können. Lediglich Züge mit Wagen der Serie VI können ins Nachbarland Frankreich sowie nach Italien und Schweiz verkehren.[2]

Vierbettabteil in Tagstellung (»cabina turista«)
Küche des Trenhotel

Eine typische Trenhotel-Zugkomposition besteht aus folgenden Wagen:

  • Asientos turista: Diese Klasse ist der der 1. Klasse der Tageszüge („Preferente“) sehr ähnlich. In einigen Zügen (Serie VII und internationale Züge) besitzt die Klasse Ruhesessel, die vollständig in die horizontale Position verstellbar sind.
  • Cabinas turista: Diese Abteile besitzen ein kleines Waschbecken und vier Betten, die unabhängig voneinander an die Reisenden verkauft werden, wobei jedoch auf eine Geschlechtertrennung Wert gelegt wird. Es ist jedoch möglich das Abteil als „Familienabteil“ zu reservieren, sodass in diesem Fall auch freie Betten nicht an Unbekannte verkauft werden.
  • Cabinas preferente: Diese Abteile besitzen eine Toilette sowie zwei Betten, die entweder gemeinsam verkauft werden oder einzeln, wobei in diesem Fall das andere Bett leer bleibt.
  • Cabinas gran clase: Diese Abteile besitzen eine Dusche, eine Toilette und zwei Betten, die ebenfalls entweder gemeinsam oder einzeln verkauft werden, wobei in letzterem Fall das andere Bett leer bleibt.

Die Zugkompositionen der Baureihe VII besitzen nur die Ruhesessel und die „cabinas gran clase“. Zusätzlich verfügen die Trenhotelzüge über eine Cafeteria sowie ein Restaurant (außer auf der Strecke Madrid–Ferrol). So gehört zu den höherwertigen Klassen auch ein Abendessen und ein Frühstück.

Abendessen (Bacalao-Gericht) im Restaurant-Wagen des Trenhotel

Das Abendessen wurde z. B. in der Küche gekocht und zubereitet und im Speisewagen serviert: Dazu gehörten Tischdecken und Stoffservierten, Porzellanteller und Weingläser, für die Vorspeise ein extra Tellerchen, Wein vom Ribera del Duero, Olivenölkännchen und Salz- & Pfefferstreuer usw.

Die Trenhotel-Züge sind bauartabhängig für Geschwindigkeiten zwischen 180 km/h und 250 km/h zugelassen, aber normalerweise wird die Geschwindigkeit von 200 km/h nicht überschritten. Trenhotel-Züge verkehren lokbespannt. Auf den internationalen Verbindungen findet an den Grenzen ein Lokwechsel statt. Auf den innerspanischen Verbindungen werden auf elektrifizierten Strecken in der Regel Lokomotiven der Baureihe 252 und auf nichtelektrifizierten der Baureihe 334 genutzt.

Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trenhotel-Züge verkehren innerhalb Spaniens sowie zwischen Spanien und Portugal.

Bis Ende 2012 gab es Trenhotel-Verbindungen nach Italien und in die Schweiz. Die Linien nach Frankreich wurden im Dezember 2013 eingestellt. Diese internationalen Züge wurden von Elipsos betrieben, einem Gemeinschaftsunternehmen der spanischen Renfe und der staatlichen französischen Eisenbahngesellschaft SNCF. Vermarktet wurden die Züge in Spanien als Elipsos Trenhotel, in Frankreich als Elipsos Trainhôtel und international als EuroNight.

Strecken per 2015
Nationale Verbindungen (nicht alle Halte dargestellt)
Alhambra Barcelona – Valencia – Granada
Rosalia de Castro Barcelona – Zaragoza – Orense – Santiago de Compostela – La Coruña
Galicia
nach La Coruña
Barcelona – Zaragoza – Burgos – León – La Coruña
Galicia
nach Vigo
Barcelona – Zaragoza – Burgos – León – Orense – Vigo
Rías Gallegas
nach La Coruña
Madrid – Ávila – Orense – Santiago de Compostela – La Coruña
Rías Gallegas
nach Vigo
Madrid – Ávila – Orense – Vigo – Pontevedra
Atlántico Madrid – Ávila – Valladolid – León – Ferrol
Internationale Verbindungen (nicht alle Halte dargestellt)
Lusitania Madrid – Ávila – Salamanca – Ciudad Rodrigo – Fuentes de Oñoro – Villar-Formoso – Guarda – Pampilhosa – Coimbra – Entroncamento – Lissabon
Sud-Express Hendaye – Irún – San Sebastián – Burgos – Valladolid – Salamanca – Ciudad Rodrigo – Fuentes de Oñoro – Villar-Formoso – Guarda – Pampilhosa – Coimbra – Entroncamento – Lissabon
Eingestellte Strecken
Nationale Verbindungen (nicht alle Halte dargestellt)
Asturias / Pio Baroja Barcelona-Sants–Zaragoza-Delicias–Burgos-Rosa de Lima–León–Oviedo–Gijón
Internationale Verbindungen (nicht alle Halte dargestellt)
Francisco de Goya Madrid Chamartín–Valladolid-Campo Grande–Burgos-Rosa de Lima–Poitiers–Orléans–Paris Gare d’Austerlitz
Pau Casals Barcelona-França–Girona–Figueras–Perpignan–GenfLausanne–Freiburg–BernZürich HB
Salvador Dalí Barcelona-França–Girona–Figueras–Torino-Porta SusaMilano Centrale
Joan Miró Barcelona-França–Girona–Figueras–Limoges–Orléans–Paris Gare d’Austerlitz

Einstellung des Nachtzugverkehrs während der COVID-19-Pandemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge der COVID-19-Pandemie wurden die Trenhotel - Verbindungen ab 17. März 2020 eingestellt. Ende Mai 2020 gab Renfe bekannt, alle Nachtzugverbindungen (Trenhotel) aufgrund mangelnder Rentabilität einzustellen. Nach Gesprächen mit Regionalregierungen gab Renfe am 2. Juni 2020 bekannt die Verbindungen nach Galicien doch nicht endgültig einzustellen,[3][4] ebenso die Verbindungen nach Portugal.[5]

Vor dem 17. März 2020 betrieb Renfe zwei nationale Nachtzugerbindungen (Madrid-Coruña-Pontevedra-Ferrol und Barcelona-Coruña-Vigo) und zwei internationale Verbindungen (Madrid-Lissabon und Hendaye / Irun-Lissabon), letztere in Zusammenarbeit mit CP[6][7][8][9].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Trenhotel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Renfe suprime sin publicidad el tren nocturno a Madrid (spanisch). Website von El Periódico de Catalunya, 8. April 2015. Abgerufen am 3. Mai 2015.
  2. Antwort der SNCF im Bezug auf internationale Nachtzüge (französisch).
  3. Renfe elimina el 'tren hotel' que conecta Galicia con Madrid, una de las pocas líneas directas con la capital. Abgerufen am 1. Juni 2020 (spanisch).
  4. Renfe no suprimirá definitivamente el tren hotel Galicia-Barcelona - La Nueva Crónica. 2. Juni 2020, abgerufen am 3. Juni 2020 (spanisch).
  5. CP retoma comboio para Espanha e França assim que fronteira reabrir - DN. Abgerufen am 5. Juni 2020 (portugiesisch).
  6. El PP pide comparecencia del presidente de Renfe por trenes-hotel a Galicia. 1. Juni 2020, abgerufen am 1. Juni 2020 (spanisch).
  7. Trenhotel. Abgerufen am 1. Juni 2020.
  8. Comboios de Portugal: Lusitânia Comboio Hotel (Lisbon/Madrid). Abgerufen am 1. Juni 2020 (englisch).
  9. Comboios de Portugal: Sud Expresso. Abgerufen am 1. Juni 2020 (englisch).