Truppenübungsplatz Březina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Březina
Wappen von Březina
Truppenübungsplatz Březina (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihomoravský kraj
Bezirk: Vyškov
Fläche: 14962[1] ha
Geographische Lage: 49° 22′ N, 16° 58′ OKoordinaten: 49° 22′ 6″ N, 16° 57′ 39″ O
Höhe: 360 m n.m.
Einwohner: 0 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 682 03
Struktur
Status: Militärgebiet
Ortsteile: 1
Verwaltung
Leiter: Karel Schimitzek (Stand: 2010)
Adresse: Víta Nejedlého
682 03 Vyškov
Gemeindenummer: 592935
Website: www.vojujezd-brezina.cz
Lage von Truppenübungsplatz Březina im Bezirk Vyškov
Karte
PDA Dědice – Sitz der Verwaltung

Der Truppenübungsplatz Březina (tschechisch Vojenský újezd Březina, auch VVP Dědice) ist ein besonderes, direkt dem tschechischen Staat zugehöriges Gebiet mit 9 Einwohnern (1. Januar 2005) in Tschechien. Er befindet sich zwischen Brünn und Olmütz im Okres Vyškov westlich der Städte Vyškov und Prostějov im Drahaner Bergland (Drahanská vrchovina) und hatte irsprünglich eine Fläche von 158,17 km². Sitz des Truppenübungsplatzes ist Vyškov.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1935 richtete die Tschechoslowakische Armee einen Truppenübungsplatz, den sogenannten Vojensky výcvikový prostor na Drahanské vrchovině ein. Im Protektorat Böhmen und Mähren ordnete der Reichsprotektor Konstantin von Neurath im Jahre 1940 die Errichtung des Truppenübungsplatzes Wischau für die deutsche Wehrmacht an. Die Stadt Wischau und ihr Umland gehörten damals zur deutschsprachigen Wischauer Sprachinsel. Nördlich der Stadt wurde ein Truppenübungsplatz angelegt, zu diesem Zweck wurden zwischen 1941 und 1945 in fünf Etappen insgesamt 33 tschechischsprachige Dörfer geräumt.[3]

Der tschechoslowakische Truppenübungsplatz wurde am 1. Mai 1951 aus Teilen der Fluren der 22 Dörfer Bousín, Dolní Otaslavice, Drahany, Hamry, Horní Otaslavice, Kobylničky, Krásensko, Křenůvky, Malé Hradisko, Myslejovice, Nové Sady, Plumlov, Podivice, Prostějovičky, Radslavice, Radslavičky, Repechy, Rychtářov, Stínava, Studnice, Vícov und Žárovice gebildet.

Am 1. Januar 2015 wurde der Truppenübungsplatz Březina verkleinert. Dabei wurden folgende Katastralbezirke ausgegliedert:[4]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Truppenübungsplatzes wird durch die Grenzen der Katastralbezirke Doubrava u Březiny, Kotáry, Osina, Pulkava, Stříbrná u Březiny und Žbánov bestimmt.[4][5] Grundsiedlungseinheiten sind Březina, Doubrava, Kotáry, Osina, Pulkava, Stříbrná und Žbánov.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/592935/Brezina
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  3. Jan Celý: Vysídlení Drahanské vrchoviny za války
  4. a b Zákon o zrušení vojenského újezdu Brdy, o stanovení hranic vojenských újezdů, o změně hranic krajů a o změně souvisejících zákonů (zákon o hranicích vojenských újezdů)
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/555177/Obec-Hradiste
  6. http://www.uir.cz/zsj-obec/592935/Obec-Brezina

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]