U-Bahnhof Billstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Billstedt
U-Bahn.svg
U-Bahnhof in Hamburg
Billstedt
Basisdaten
Ortsteil Hamburg-Billstedt
Eröffnet 28.09.1969
Gleise (Bahnsteig) 4 Gleise
2 Bahnsteige
Koordinaten 53° 32′ 33″ N, 10° 6′ 25″ OKoordinaten: 53° 32′ 33″ N, 10° 6′ 25″ O
Nutzung
Linie(n) U2Hamburg U2.svg U4Hamburg U4.svg
Umstiegsmöglichkeiten BusBus 12, 23, 27, 213, 116, 130, 230, 330, 232, 432, 133, 609, 619
Fahrgäste 37.200/Tag (Mo–Fr, 2017)[1]

Der U-Bahnhof Billstedt ist ein größerer U-Bahnhof mit Busbahnhof im östlichen Hamburger Stadtteil Billstedt (Bezirk Hamburg-Mitte) der U-Bahn-Linie U2 und der U-Bahn-Linie U4, die hier endet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingangsbereich in der Mitte des Busbahnhofs

Die Eröffnung der Station, die als „Billstedter Platz“, der damalige Name des nahe gelegenen Einkaufszentrums, geplant war, erfolgte am 28. September 1969. Für ein halbes Jahr war die Haltestelle Endpunkt der bis hier verlängerten Linie U3, bis zur Eröffnung der Station Merkenstraße am 31. Mai 1970. Seit einem Linienasttausch 2009 verkehrt auf diesem Streckenast die Linie U2. Die U4, die am 29. November 2012 eröffnet wurde, endet hier.

Von 2007 bis 2011 wurde der Busbahnhof umfassend saniert und in diesem Zuge auch die U-Bahn-Haltestelle renoviert. Insgesamt kosteten die Maßnahmen etwa 5,5 Millionen Euro.[2] Die Station ist barrierefrei zu erreichen. Es sind 92 „Bike and Ride“-Parkplätze vorhanden.[3]

Aufbau und Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abstellanlage und Streckenzentrale westlich der Bahnsteige

Der U-Bahnhof liegt in einem Einschnitt und ist brückenähnlich mit dem Busbahnhof überbaut, an dem viele Stadtbus- und Metrobuslinien die umliegenden Stadtteile mit der Schnellbahn verknüpfen. Der Bahnhof mit zwei Mittelbahnsteigen in Tiefebene ist mit vier Bahnsteiggleisen ausgestattet. Auf beiden Seiten des Bahnhofs ist je eine große Kehrgleisanlage gelegen. Die westliche Anlage sollte ursprünglich mit einer Betriebswerkstatt ergänzt werden. Diese ist planerisch vorgesehen – die Breite des Einschnitts bis zum U-Bahnhof Legienstraße deutet darauf hin –, wurde aber bisher nicht gebaut.

Die beiden mittleren Bahnsteiggleise dienen dem Ein- und Aussetzen von Verstärkerzügen. Ursprüngliche Planungen sahen Billstedt als Verzweigungsbahnhof mit einem durch die vier Bahnsteiggleise ermöglichten Einfädelbetrieb vor, wobei die eine Strecke hinter Merkenstraße nach Oststeinbek und Glinde weitergeführt werden sollte. Eine zweite, nicht gebaute Strecke sollte über Kirchsteinbek nach Mümmelmannsberg führen. Dies wurde verworfen, da Mümmelmannsberg schließlich auf dem Weg über Merkenstraße angeschlossen wurde.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf
U 2 Niendorf Nord – Schippelsweg – Joachim-Mähl-Straße – Niendorf Markt – Hagendeel – Hagenbecks Tierpark – Lutterothstraße – Osterstraße – Emilienstraße – Christuskirche – Schlump – Messehallen – Gänsemarkt – Jungfernstieg – Hauptbahnhof Nord – Berliner Tor – Burgstraße – Hammer Kirche – Rauhes Haus – Horner Rennbahn – Legienstraße – Billstedt – Merkenstraße – Steinfurther Allee – Mümmelmannsberg
U 4 Elbbrücken – HafenCity Universität – Überseequartier – Jungfernstieg – Hauptbahnhof Nord – Berliner Tor – Burgstraße – Hammer Kirche – Rauhes Haus – Horner Rennbahn – Legienstraße – Billstedt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Billstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antwort der Hamburger Hochbahn vom 17. Dezember 2018 auf eine Anfrage nach dem Hamburger Transparenzgesetz unter https://fragdenstaat.de/anfrage/haltestellennutzer-2017/, abgerufen am 3. Januar 2019
  2. www.hochbahn.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.hochbahn.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. www.hamburg.de
  4. www.hamburger-untergrundbahn.de (Memento des Originals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hamburger-untergrundbahn.de