U-Bahnhof Burgstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umsteigeanlage mit Zugangsgebäude zur U-Bahn (Architekt: Fritz Trautwein)
DT4-Zug in der Station Burgstraße
Erhöhter Bahnsteig und Gitter zur Fahrgastlenkung (Baumaßnahmen 2014)
Der neue Fahrstuhl auf der Bahnsteigebene
Ansicht des westlichen Bahnsteigs nach dem Umbau 2014

Der U-Bahnhof Burgstraße ist eine Tunnel-Haltestelle der Hamburger U-Bahn-Linien U2 und U4 im Stadtteil Hamm.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der U-Bahnhof Burgstraße wurde im Januar 1967 in Betrieb genommen. Die Anlage war Teil der ersten Etappe des U-Bahn-Baus von Berliner Tor nach Billstedt, gemeinsam mit ihr wurde die Strecke bis zur Station Horner Rennbahn eröffnet. Die U-Bahn ersetzte die stark frequentierten Straßenbahnlinien 1 und 7 nach Billstedt, die durchführende Straßenbahnlinie 2 nach Horner Rennbahn über Hamm-Nord, als auch vom ZOB Hamburg ausgehenden Buslinien der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) Richtung Osten (Oststeinbek, Glinde, Trittau), die bis Horner Rennbahn (später Billstedt bzw. Merkenstraße, noch später Steinfurther Allee) zurückgezogen wurden.

Der Bahnhof wurde damals als Umsteigeanlage zu den hier verbliebenen Straßenbahnlinien 5 nach Horner Rennbahn über Hamm-Nord, 15 Richtung Winterhude – Hoheluft – Eimsbüttel – Altona und 19 über Berliner Tor nach Billbrook gebaut. Die Gleise lagen so, dass sich in der Mitte der Fahrgastbereich befand, sie dienten gleichzeitig als Kehrschleife. Seit Einstellung der Straßenbahn fahren hier Stadtbusse auf diesen Relationen.

Burgstraße wurde früher von der Linie U3 bedient, die Züge in Richtung Stadtzentrum fuhren also ab Berliner Tor auf der Ringlinie von 1912 weiter. Seit dem Jahr 2009 verkehrt hier die Linie U2, die ab Berliner Tor auf einer Ende der 1960er Jahre gebauten Strecke die Innenstadt durchquert. Zudem wird sie seit dem 29. November 2012 von der Linie U4 angefahren.

Ausbau und Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der U-Bahnhof Burgstraße befindet sich nördlich der Hammer Landstraße, zwischen der Kreuzung mit der namensgebenden Burgstraße und dem Abzweig Sievekingdamm. Die Station verfügt über einen ungefähr 120 Meter langen Mittelbahnsteig in einfacher Tieflage, von dem aus zwei Treppen in ein Zugangsgebäude direkt über dem U-Bahn-Bereich führen.

Seit Dezember 2014 ist der Bahnsteig über einen Aufzug barrierefrei zu erreichen.[1] Im Rahmen der Umbaumaßnahmen wurde der mittlere Bahnsteigteil erhöht und an den Treppenaufgängen wurden bauliche Verlängerungen zur Personenlenkung ergänzt.

Der U-Bahnhof Burgstraße war ursprünglich auch für eine weitere U-Bahn-Linie vorgesehen, den sogenannten Alsterhalbring. Der dafür vorgesehene Vollausbau hätte einen weiteren Bahnsteig nördlich der vorhandenen Anlage erfordert.

Die Station Berliner Tor ist etwa 1,3 Kilometer entfernt, bis zum U-Bahnhof Hammer Kirche sind es ungefähr 950 Meter.

Der U-Bahnhof Burgstraße ist Verknüpfungspunkt mit dem Hamburger Busnetz, hier hält unter anderem die Halbring-Metrobus-Linie 25 nach Winterhude – Eppendorf – Eimsbüttel – Altona. Das Kürzel der Hamburger Hochbahn für die U-Bahn-Haltestelle ist „BG“.

Linie Verlauf
U 2 Niendorf Nord – Schippelsweg – Joachim-Mähl-Straße – Niendorf Markt – Hagendeel – Hagenbecks Tierpark – Lutterothstraße – Osterstraße – Emilienstraße – Christuskirche – Schlump – Messehallen – Gänsemarkt (Oper) – Jungfernstieg – Hauptbahnhof Nord – Berliner Tor – Burgstraße – Hammer Kirche – Rauhes Haus – Horner Rennbahn – Legienstraße – Billstedt – Merkenstraße – Steinfurther Allee – Mümmelmannsberg
U 4 (im Bau: Elbbrücken –) HafenCity Universität – Überseequartier – Jungfernstieg – Hauptbahnhof Nord – Berliner Tor – Burgstraße – Hammer Kirche – Rauhes Haus – Horner Rennbahn – Legienstraße – Billstedt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Burgstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Haltestelle Burgstraße ist ab sofort barrierefrei, Hamburger Abendblatt vom 15. Dezember 2014, aufgerufen am 21. April 2015

Koordinaten: 53° 33′ 20″ N, 10° 2′ 30″ O