UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1983

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1983 fanden am 31. August sowie am 3. und 4. September im Schweizerischen Altenrhein statt.

Renngeschehen[Bearbeiten]

Das Rennen ging über einen Rundkurs von 14,995 Kilometern. Experten stuften ihn als „schwierig und anspruchsvoll“ ein. Die Frauen befuhren den Kurs vier-, die Amateure zwölf- und die Profis 18-mal.

Greg LeMond wurde überraschend als erster US-Amerikaner Straßen-Weltmeister der Profis und strafte damit alle diejenigen Lügen, die prophezeit hatten, dass auf dem schweren Kurs nur ein Fahrer mit einer starken Mannschaft im Rücken gewinnen könne.[1] LeMond konnte sich lediglich auf drei international unerfahrene Landsmänner stützen. Die europäischen Radsportverbände hingegen hatten ihren Stars hohe Summen im Falle eines Sieges zugesagt. Das Podium bei dieser Straßen-WM war so jung wie selten: LeMond war erst 22, der Zweite Adrie van der Poel 24, Stephen Roche 23 Jahre alt.

Bei der Profi-Entscheidung gehörten acht westdeutsche Athleten, darunter Gregor Braun, zum insgesamt 177 Teilnehmer umfassenden Starterfeld. Am Ende gehörten alle Deutschen zu den 31 Fahrern, die das Rennen vorzeitig beendeten. Bei den Amateuren war der Deutsche Radsport-Verband der DDR mit sieben Fahrern vertreten. Neben Sieger Uwe Raab platzierten sich mit Thomas Barth, Olaf Ludwig und Falk Boden gleich vier DRSV-Akteure unter die ersten Zehn des Einzelrennens, bei dem lediglich 68 von 157 Starter das Ziel erreichten. Bei den Frauen kamen 69 von 75 Fahrerinnen im Ziel an; beste Vertreterin des Bundes Deutscher Radfahrer war Beate Habetz auf Rang neun.

Der Kurs für das Mannschaftszeitfahren führte über die Autobahn von Altenrhein nach Monlingen, dort wurde gewendet und zurückgefahren. Die Vertretung der DDR – bestehend aus Bernd Drogan, Boden, Ludwig und Raab – belegte mit 3:38 Minuten auf Sieger UdSSR den sechsten Rang. Der bundesdeutsche Vierer in der Besetzung Dieter Burkhardt, Thomas Freienstein, Michael Marx und Hartmut Bölts benötigte für die Strecke weitere dreieinhalb Minuten mehr und kam am Ende auf Platz 15 ein.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten]

Straßeneinzelrennen über 59,976 km

Platz Athletin Land Zeit
1 Marianne Berglund SchwedenSchweden SWE 1:38:17 h
2 Rebecca Twigg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA gleiche Zeit
3 Maria Canins ItalienItalien ITA gleiche Zeit


Männer - Profis[Bearbeiten]

Straßeneinzelrennen über 269,892 km

Platz Athlet Land Zeit
1 Greg LeMond Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7:01:21 h
(38,432 km/h)
2 Adrie van der Poel NiederlandeNiederlande NED + 1:11 min
3 Stephen Roche IrlandIrland IRL gleiche Zeit


Männer (Amateure)[Bearbeiten]

Straßeneinzelrennen über 179,928 km

Platz Athlet Land Zeit
1 Uwe Raab Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 4:31:53 h
(39,759 km/h)
2 Niki Rüttimann SchweizSchweiz SUI gleiche Zeit
3 Andrzej Serediuk PolenPolen POL + 0:04 min


Mannschaftszeitfahren über 100 km

Platz Land Athleten Zeit
1 SowjetunionSowjetunion SUN Juri Kaschirin, Sergej Nowolokin,
Oleg Tschugda, Alexander Tsinowjew
1:59:12 h
2 SchweizSchweiz SUI Daniel Heggli, Heinz Imboden,
Othmar Häfliger, Benno Wiss
+ 1:14 min
3 NorwegenNorwegen NOR Terje Gjengaar, Dag Hopen,
Hans-Peter Odegaard, Tom Pedersen
+ 2:17 min


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Radsport, 17. August 1983, S. 17

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmer Boelsen: Die Geschichte der Rad-Weltmeisterschaft, Bielefeld 2007, S. 142, ISBN 978-3-936973-33-4
  • Radsport, August/September 1983
  • Sport 83 – Ein Jahrbuch des DDR-Sports, Sportverlag Berlin 1984, S. 268

Siehe auch[Bearbeiten]