Hartmut Bölts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hartmut Bölts (* 14. Juni 1961 in Rodalben) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. Er ist der ältere Bruder von Udo Bölts.

Schon als Amateur galt Bölts als einer der deutschen Spitzenfahrer. Lange Jahre war er Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. 1983 gewann er die Flèche du Sud, 1985 die Hessen-Rundfahrt sowie Köln-Schuld-Frechen. 1987 wurde er Deutscher Meister im Straßenrennen der Amateure. Ebenfalls 1987 wurde er Vize-Weltmeister der Amateure im Straßenrennen. 1984 startete er bei den Olympischen Spielen in Los Angeles mit der deutschen Mannschaft (Thomas Freienstein, Bernd Gröne und Michael Maue) im Mannschaftszeitfahren und belegte den zwölften Platz.

1988 wurde Bölts Profi und errang als solcher den Sieg bei der deutschen Straßenmeisterschaft. Im selben Jahr startete er bei der Tour de France. 1994 siegte er in der Mountainbike-Bundesliga. 1994 wurde er Zweiter der Deutschen Meisterschaft im Cross Country-Mountainbike, 1995 Zweiter. 1996 beendete er seine aktive Radsport-Karriere.

Heute ist Hartmut Bölts weiter im Radsport engagiert, u. a. als Sportlicher Leiter der Veranstaltung „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“. 2004 wurde er als deutscher Vertreter in die Association Internationale des Organisateurs de Courses Cyclistes (AIOCC) gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]