UN-Klimakonferenz in Den Haag 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UN-Klimakonferenz 2000
Ort Den Haag, NiederlandeNiederlande Niederlande
Datum 13.–24. November 2000
Teilnehmer Mitglieder der UNFCCC
Website unfccc.int/cop6

Die UN-Klimakonferenz in Den Haag fand vom 13. bis zum 24. November 2000 in Den Haag, statt. Es war die sechste Weltklimakonferenz.[1] Mehr als hundert Umweltminister waren anwesend. Präsident der Konferenz war der niederländische Umweltminister Jan Pronk.[2]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel der Konferenz war es, die Verhandlungen zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls nach drei Jahren endlich zu einem Ergebnis zu bringen.

Größter Streitpunkt während der Konferenz waren die Treibhausgas-Emissionen. Eine Verständigung zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten, Kanada, Japan sowie Australien wurde aber nicht erreicht. So lehnte EU den Vorstoß der USA, Waldbestand und Landwirtschaft als senkende Faktoren in die Emissionsbilanz der jeweiligen Nationen einzurechnen, ab. Der Vorschlag hätte es den USA ermöglicht, noch mehr schädliche Treibhausgase auszustoßen anstatt die Emissionen zu senken. Der französische Staatspräsident Jacques Chirac erklärte in diesem Zusammenhang: „Jeder amerikanische Bürger produziert durchschnittlich drei Mal so viel Kohlendioxyd wie ein Franzose. (…) Deshalb setzen wir vor allem auf die Amerikaner, wenn es um eine effektive Begrenzung des Schadstoffausstoßes geht.“[3]

Am vorletzten Konferenztag hatte Jan Pronk ein Kompromisspapier vorgelegt, das durch weitreichende Zugeständnisse einem Erfolg der Konferenz möglich machen sollte. Pronk hatte zuvor angekündigt: „Es wird weh tun. Aber alle Parteien können sich die Schmerzen teilen.“ Sein Vorschlag kam den Vereinigten Staaten in der Frage einer Anrechenbarkeit von Waldbeständen bei der Emissionbilanz entgegen. Aber nicht nur Umweltgruppen reagierten ablehnen auf das Pronk-Papier. Auch die EU sprach sich gegen den Vorschlag aus. „Wir sind bereit, hier ein Abkommen zu schließen“, erklärte Bundesumweltminister Jürgen Trittin, „Aber der Maßstab muss die Integrität des Kyoto-Protokolls bleiben.“[4]

Die Konferenz, die unter dem Motto „work it out“ gestanden hatte,[5] ging ohne nennenswerte Ergebnisse zu Ende und musste in Bonn als COP 6-2 fortgesetzt werden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b COP6—The Hague Climate Conference. globalissues.org, 4. September 2000, abgerufen im 10. Dezember 2015 (englisch).
  2. Taktik bestimmt das Klima in Den Haag. faz.net, 24. November 2000, abgerufen im 10. Dezember 2015.
  3. Keine Bewegung in Den Haag. faz.net, 23. November 2000, abgerufen im 10. Dezember 2015.
  4. Der Kompromiss ist ein Schlag ins Gesicht. faz.net, 24. November 2000, abgerufen im 10. Dezember 2015.
  5. Sixth Session of the UNFCCC Conference of the Parties, COP 6. unfccc.int, abgerufen im 10. Dezember 2015 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]