Ulrich Maurer (Eishockeyspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandDeutschland  Ulrich Maurer Eishockeyspieler
Ulrich Maurer
Geburtsdatum 19. Januar 1985
Geburtsort Garmisch-Partenkirchen, Bayern, Deutschland
Größe 178 cm
Gewicht 81 kg
Position Linker Flügel
Nummer #77
Schusshand Links
Karrierestationen
2000–2004 SC Riessersee
2004–2007 Nürnberg Ice Tigers
2007–2008 SC Riessersee
2008–2010 Augsburger Panther
2010–2016 EHC Red Bull München
2016–2018 Schwenninger Wild Wings
seit 2018 SC Riessersee

Ulrich „Uli“ Maurer (* 19. Januar 1985 in Garmisch-Partenkirchen) ist ein deutscher Eishockeyspieler. Er spielt seit 2018 erneut bei seinem Heimatverein SC Riessersee.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,77 m große Linksschütze kommt aus dem Nachwuchs des SC Riessersee, wo er von 2000/01 bis 2002/03 im Kader des DNL-Teams unter Uli Maurer aufgeführt wird. In der Saison 2002/03 kam er erstmals im Bundesliga-Kader von Riessersee zum Einsatz. Als während der Saison 2003/04 die Riesserseer Mannschaft vom Spielbetrieb ausgeschlossen wurde, wechselte er zum EC Peiting in die Oberliga. In der Saison bekam er schon eine Förderlizenz der Nürnberg Ice Tigers, jedoch wurde er bei ihnen noch nicht eingesetzt. Zur Saison 2004/05 wechselte er in den Nürnberger Kader. In der Spielzeit 2006/07 wurde er mit den Ice Tigers Vizemeister. Ab der Saison 2008/09 spielte er für die Augsburger Panther, wo er infolge einer Spieldauer Disziplinarstrafe auch drei Einsätze beim EHC München absolvierte. Mit Augsburg gewann er 2010 in der DEL die Vizemeisterschaft. Nach dem Saisonende unterzeichnete er einen Vertrag beim EHC München.

Zwischen 2016 und 2018 stand er bei den Schwenninger Wild Wings[1] unter Vertrag.

Nachdem er schon 2003 bei der U18-Weltmeisterschaft im Kader der Nationalmannschaft zum Einsatz kam, spielte er 2004 und 2005 für die U20-Nationalmannschaft.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2000/01 SC Riessersee DNL 39 15 31 46 26
2001/02 SC Riessersee DNL 33 37 27 64 70 4 4 2 6 6
2002/03 SC Riessersee DNL 11 12 8 20 48
2002/03 SC Riessersee 2. BL 40 2 3 5 4 9 2 0 2 4
2003/04 SC Riessersee 2. BL 20 6 5 11 43
2003/04 EC Peiting OL 29 13 7 20 28
2004/05 Nürnberg Ice Tigers DEL 35 0 1 1 4 6 0 0 0 0
2005/06 Nürnberg Ice Tigers DEL 49 2 5 7 16 4 0 1 1 0
2006/07 SC Riessersee OL 4 2 3 5 0
2006/07 Nürnberg Ice Tigers DEL 50 3 7 10 20 13 0 1 1 2
2007/08 Nürnberg Ice Tigers DEL 14 1 4 5 4 1 0 0 0 2
2007/08 SC Riessersee 2. BL 27 10 13 23 30 7 1 1 2 8
2008/09 Augsburger Panther DEL 45 7 4 11 39 4 0 0 0 2
2008/09 EHC Red Bull München 2. BL 3 0 1 1 2
2009/10 Augsburger Panther DEL 45 3 7 10 32 9 0 1 1 0
2010/11 EHC Red Bull München DEL 22 1 1 2 31 2 1 3 4 2
2011/12 EHC Red Bull München DEL 46 10 9 19 22
2012/13 EHC Red Bull München DEL 47 11 11 22 53
2013/14 EHC Red Bull München DEL 52 10 12 22 18
2014/15 EHC Red Bull München DEL 34 1 2 3 8
DNL gesamt 83 64 66 130 144 4 4 2 6 6
2. BL gesamt 90 18 22 40 79 16 3 1 4 12
OL gesamt 33 15 10 25 28
DEL gesamt 439 49 63 112 247 39 1 6 7 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Südkurier Medienhaus: Eishockey: Wild Wings holen Ulrich Maurer – SÜDKURIER Online. In: suedkurier.de. 23. März 2016, abgerufen am 23. September 2016.