Underground Railroad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte einiger Routen der Underground Railroad

Die Underground Railroad (englisch für Untergrundbahn) war ein aus Gegnern der Sklaverei – auch Weißen – bestehendes informelles Netzwerk, das Sklaven auf der Flucht aus den Südstaaten der USA nach Norden, z. B. in das sicherere Kanada, Unterstützung gewährte. Mit geheimen Routen, Schutzhäusern, Fluchthelfern und geheimer Kommunikation gelang es, zwischen 1810 und 1850 etwa 100.000 Sklaven zu befreien. Das 1780 gegründete Fluchthilfenetzwerk, das im Eisenbahnzeitalter (seit ca. 1850)[1] unter dem Namen Underground Railroad bekannt wurde, bestand bis 1862.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Underground Railroad von Charles T. Webber (1891, ausgestellt auf der World’s Columbian Exposition 1893): Levi Coffin, Catharine Coffin und Hannah Haddock, Freunde des Malers, führen eine Flüchtlingsgruppe durch den Schnee[2]

Das Netzwerk erhielt seinen populären Namen, weil man sich seit den 1850er Jahren Metaphern aus der Welt der Eisenbahn bediente, um verschlüsselte Botschaften an die zur Flucht entschlossenen Sklaven zu übermitteln. So war ein conductor ein Fluchthelfer, station hieß eine Unterkunft für Flüchtlinge auf dem Weg, die Flüchtenden wurden als passengers bezeichnet.

Nachdem die Sklaven mittels solcher oder durch Gesang verschlüsselter Botschaften Zeit und Ort der Flucht erfahren hatten, wurden sie von Fluchthelfern, die sich als Sklaven ausgaben, vom Gelände der Sklavenbesitzer gebracht. Sie fanden auf verschiedenen Stationen der Underground Railroad – bewohnten oder verlassenen Häusern oder Scheunen – Schutz. (Das Bild zeigt möglicherweise die Farm des Malers.) Nachdem die Flüchtlinge außer Reichweite der vormaligen Besitzer bzw. der Kopfgeldjäger waren, wurden sie mit Hilfe von Spendengeldern neu eingekleidet, so dass sie später in den Zügen und Schiffen nicht auffielen.

Bekannte Helfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als „Vater der Underground Railroad“ wird oft der als freier Mann in New Jersey geborene Afroamerikaner William Still (1821(?)–1902) bezeichnet, der seit den 1850er Jahren über 800 Sklaven zur Flucht verhalf. Er interviewte jeden Geflüchteten, dokumentierte dessen Biographie und verwahrte sie sorgfältig, um eine spätere Familienzusammenführung zu erleichtern. Er selbst hatte seinen Bruder Peter erst kennen gelernt, nachdem er diesem zur Flucht aus der Sklaverei verholfen hatte.

Eines der bekanntesten und bedeutendsten Mitglieder der Underground Railroad war Harriet Tubman, die zwischen 1815 und 1825 geboren worden sein soll und am 10. März 1913 starb. Sie floh im Alter von 29 Jahren selbst aus der Sklaverei und kehrte danach noch 19-mal zurück, um 70 Menschen bei der Flucht zu helfen. Tubman, die den Codenamen „Moses“ benutzte, war eine der wenigen Menschen, die das Risiko entdeckt zu werden, auf sich nahmen. Sie wurde unterstützt von ihrer Freundin, der Feministin Martha Coffin Wright (1806–1875), die in ihrem Haus in Auburn (New York) geflohenen Sklaven Unterkunft gewährte. Ein Freund Tubmans war auch der Quäker und Manager einer Gasgesellschaft Thomas Garrett (1789–1871), der in seinem Haus in Delaware ganz offen eine Station für geflohene Sklaven und ihre Helfer betrieb und dafür 1848 zu der für damalige Verhältnisse hohen Geldstrafe von 4.500 Dollar verurteilt wurde. Nach eigenen Angaben half er 2700 Geflohenen. In Wilmington (Delaware) wurde der Tubman-Garrett Riverfront Park nach den Abolitionisten und Fluchthelfern benannt.

Der presbyterianische Geistliche John Rankin (1793–1886) war einer der ersten und wichtigsten Fluchthelfer des Netzwerks in Ohio. Gegner des Abolitionismus zwangen ihn 1846 zum Rücktritt von seinem Amt; über ein Drittel seiner Gemeindemitglieder folgten seinem Austritt aus der Gemeinde und gründeten die später so genannte „Free Presbyterian Church“. Die Schriftstellerin Harriet Beecher Stowe wurde von Rankin stark beeinflusst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das zeigt ein Artikel der New York Times vom 26. November 1852.
  2. www.learnnc.org - bei dem dargestellten Haus handelt es sich möglicherweise um die Farm des Malers.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Underground Railroad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien