Ungerundeter offener Zentralvokal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der ungerundete offene Zentralvokal (UoZ) ist im Deutschen bei der (Standard-)Aussprache des Buchstabens <a> gebräuchlich. Für diesen Laut existiert kein offizielles IPA-Zeichen. Man verwendet für den ungerundeten offenen Zentralvokal zumeist eines der folgenden drei Schriftzeichen:

Dies ist die am häufigsten gewählte schriftliche Realisierung. Die Verwendung des IPA-Zeichens [a] ist einer der Gründe, warum der UoZ häufig mit dem UoV verwechselt wird oder aber die beiden Laute gar nicht erst unterschieden werden.
Wegen der Verwechslungsgefahr mit dem Umlaut-Zeichen <ä>, das in der Regel der Aussprache [ɛ] entspricht (siehe ungerundeter halboffener Vorderzungenvokal, UhV), wird dieses Zeichen seltener verwendet.
Wird regelmäßig verwendet.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phonetische und orthographische Realisierung des ungerundeten offenen Zentralvokals in verschiedenen Sprachen:

Deutsch
Beispiele: „kann“ [kan]; „Stadt“ [ʃtat]
  • Standardaussprache des langen <a> (mitunter als tiefer beschrieben[1]): [aː] / [äː] / [aː]
Beispiele: „lahm“ [laːm]; „Staat“ [ʃtaːt]
Rumänisch
  • <a>
Beispiel: iarbă [ˈjaɾbə], ‚Gras‘

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jörg Meibauer, Ulrike Demske, Jochen Geilfuß-Wolfgang, Jürgen Pafel, Karl Heinz Ramers, Monika Rothweiler, Markus Steinbach: Einführung in die germanistische Linguistik. Verlag J. B. Metzler, 2002, S. 78f.