Universität Roskilde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität Roskilde
Logo
Motto In tranquillo mors –
in fluctu vita
Gründung 1972
Ort Roskilde, Dänemark
Leitung Hanne Leth Andersen
Studenten 8045 (2014)
Mitarbeiter 940 (2014)
davon Professoren 89 (2006)
Jahresetat DKK 774,956,000 ($ 117,100,005) (2014)
Netzwerke UArktis
Website www.ruc.dk

Die Universität Roskilde (dänisch: Roskilde Universitet, bis 2008 Roskilde Universitetscenter, kurz: RUC) ist eine staatliche, akademische Bildungseinrichtung für Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften und Geisteswissenschaften östlich von Roskilde in Dänemark. Sie ist Mitglied der Universität der Arktis.

Hochschulprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der frühere Leitspruch der Universität lautete In tranquillo mors – in fluctu vita (dänisch: I stilheden døden, i bølgegangen livet, deutsch: In der Stille liegt der Tod, in der Brandung das Leben).

Das Logo bestand in einer stilisierten Koralle. Damit wurde metaphorisch auf die Eigenschaft einer Koralle angespielt, nur in bewegtem Wasser gedeihen zu können, dann aber große und schöne Kolonien auszubilden. Wenn diese von innen absterben und verkalken, geben sie dem Riff die nötige Stärke, um den reißenden Wassern ausreichend Widerstand leisten zu können.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei ihrer Gründung im Jahre 1972 zählte die Universität gerade einmal 723 Studierende, 2014 waren es gut 8.000, Hiervon waren 4.751 in Bachelorprogrammen eingeschrieben, 3.294 in Masterprogrammen; die übrigen knapp 300 promovierten.[1][2] Ihnen standen 2014 auf Seiten des administrativen und akademischen Universitätspersonals knapp 1.000 Mitarbeiter gegenüber.[1][2] Ihnen steht Hanne Leth Andersen als Hochschulleiterin vor.[3]

Die Universität Roskilde bietet die Abschlüsse Bachelor, Magister und Ph. D. an, ist aufgeteilt in vier Institute und nimmt ca. 50 Gebäude ein. Die meisten Bachelorprogramme und einige Magisterprogramme sind auch in englischer Sprache studierbar.[4]

Das Gebäude der Universitätsbibliothek (RUb) wurde vom Architekten Henning Larsen entworfen und erstreckt sich auf mehreren Ebenen über eine Fläche von 7600 m².

Akademische Ausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang der Universität Roskilde
Eingang der Universität Roskilde
Campus der Universität Roskilde
Bibliothek der Universität Roskilde

Die Universität Roskilde wurde mit dem Ziel gegründet, akademische Lehre auf eine neue, alternative Art zu betreiben, die sich bewusst in vielen Punkten von der traditionellen Praxis der Wissensvermittlung im Stil des Frontalunterrichts abgrenzen soll, v. a. indem sie den Studenten in einem starken Maße mit hoher Selbstverantwortung in alle Aktivitäten einbindet.

Die grundlegenden Prinzipien hierbei sind:

Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität Roskilde besteht aus vier Instituten:

  • Institut für Kommunikation und Geisteswissenschaften
  • Institut für Naturwissenschaft und Umwelt
  • Institut für Menschen und Technologie
  • Institut für Gesellschaftswissenschaft und Wirtschaft

Außerdem hat es einmal ein Forschungszentrum für Frauenrechte gegeben (2002- ):

  • CeLi (Center for Ligestillingsforskning)

Bekannte Dozenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Mattick (1904–1981), Ökonom, Rätekommunist und politischer Schriftsteller, Gastprofessur 1974/75
  • Nico Perrone (* 1935), Historiker und Journalist, Gastprofessur 1991
  • Herman Schmid (* 1939), Soziologe, Friedensforscher und Politiker, MdEP, Lektor an der Universität
  • Tove Skutnabb-Kangas (* 1940), Linguistin und Pädagogin, von 1979 bis 2007 Gastforscherin, darin von 1995 bis 2000 Dozentin
  • Bernhelm Booß-Bavnbek (* 1941), Mathematiker, Professor emeritus
  • Bent Sørensen (* 1941), Physiker, Professor seit 1980
  • Utz Maas (* 1942), Sprachwissenschaftler, 1975 Professor für Textwissenschaften
  • Robert Phillipson (* 1942), Sprachwissenschaftler, ehemaliger Leiter des Instituts für Sprachen und Kulturen
  • Jens Høyrup (* 1943), Mathematikhistoriker, ab 1973 Lektor, 1989 Dozent für Wissenschaftsgeschichte und -philosophie, ab 1995 Professor
  • Lutz Mez (* 1944), Politikwissenschaftler, Gastprofessur am Department of Environment, Technology and Social Studies 1993/94
  • Peter Alheit (* 1946), Pädagoge, Humboldt-Professur 1994/95
  • Jörg Becker (* 1946), Politikwissenschaftler
  • Bernd Marin (* 1948), Sozialwissenschaftler, Gastvorleser an der Universität
  • Mechthild Bereswill (* 1961), Soziologin, Gastprofessur
  • Giorgos Katroungalos (* 1963), Jurist und Politiker, Lektorat und Gastprofessur

Bekannte Studenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helge Kragh (* 1944), Wissenschaftshistoriker, Promotion 1981
  • Per Bak (1948–2002), theoretischer Physiker, Promotion 1974
  • Tor Nørretranders (* 1955), Sachbuchautor und Wissenschaftsjournalist, studierte bis 1982 Philosophie und Wissenschaftssoziologie
  • Kuupik Kleist (* 1958), Politiker (Inuit Ataqatigiit (IA)), Mitglied des Folketing, ehemaliger Premierminister von Grönland, schloss 1983 sein Studium als Socionom ab
  • Giampietro Stocco (* 1961), Schriftsteller und Journalist
  • Niels Åkerstrøm Andersen (* 1964), Sozialwissenschaftler, Promotion zum Doktor der Verwaltungswissenschaften 1995
  • Christine Antorini (* 1965), sozialdemokratische Politikerin, Mitglied des Folketing, Studium der öffentlichen Verwaltung 1989 bis 1994
  • Martin Lidegaard (* 1966), Politiker (Det Radikale Venstre (RV)), Mitglied des Folketing und Außenminister, 1985 bis 1992 Studium der Kommunikationswissenschaften, 1990 Redakteur der Hochschulzeitung RUC NYT
  • Katja Kean (* 1968), Pornodarstellerin, Master of Business Administration 2009
  • Natasha Arthy (* 1969), Regisseurin, studierte Geisteswissenschaften
  • Robert Habeck (* 1969), Schriftsteller und Politiker (Bündnis 90/Die Grünen), MdL Schleswig Holstein, 1992/93 Zwischenprüfung Philosophie, Germanistik und Philologie
  • Morten Bødskov (* 1970), sozialdemokratischer Politiker, Mitglied des Folketing, postgraduales Studium
  • Signe Byrge Sørensen (* 1970), Regisseurin und Produzentin von Dokumentarfilmen, 1998 Abschluß in Internationale Udviklingsstudier og Kommunikation an der Universität
  • Casper Klynge (* 1973), Diplomat, Studium der Sozial- und Politikwissenschaft 1994–1996
  • Simon Emil Ammitzbøll (* 1977), Politiker, Mitglied des Folketing, 2003 Bachelor in Sozialwissenschaften
  • Kirsten Brosbøl (* 1977), Politikerin der Sozialdemokraten, Mitglied des Folketing, Umweltministerin, Abschluß als Cand.scient.soc in Politik an der Universität
  • Johanne Schmidt-Nielsen (* 1984), Politikerin (rot-grünen Enhedsliste), Mitglied des Folketing, sozialwissenschaftliches Bachelor-Studium 2004–2007
  • Emilie Turunen (* 1984), Politikerin, MdEP, 2009 Bachelor in Sozialwissenschaften
  • Rina Ronja Kari (* 1985), Politikerin der Folkebevægelsen mod EU, MdEP, Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Ehrendoktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b About Roskilde University. Abgerufen am 9. Februar 2017 (englisch).
  2. a b Danske Universiteter: Universiteternes statistiske beredskab. Abgerufen am 9. Februar 2017.
  3. RUC har udpeget ny rektor. In: www.b.dk. 26. Februar 2014 (b.dk [abgerufen am 9. Februar 2017]).
  4. http://ruc.dk/ruc_en/studying/

Koordinaten: 55° 39′ 14″ N, 12° 8′ 28″ O