Copenhagen Business School

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Copenhagen Business School
Logo
Gründung 1917
Ort Frederiksberg, Dänemark
Präsident Per Holten-Andersen
Studenten 20.819 (2013)[1]
Mitarbeiter ca. 900
Website www.cbs.dk
Eingang zur CBS in Solbjerg

Die Copenhagen Business School (CBS, dän. Handelshøjskolen i København) ist eine Wirtschaftsuniversität in Kopenhagen, Dänemark. Mit mehr als 20.000 Studierenden ist die Universität eine der größten Business Schools der Welt. Sie wird in verschiedenen Rankings als eine der führenden Wirtschaftshochschulen aufgeführt, so zuletzt auf Platz 1 im Eduniversal Business School Ranking 2014.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Copenhagen Business School wurde 1917 als private Institution gegründet. Die Hochschule wurde 1965 ein Teil des nationalen Ausbildungssystems. Seit einigen Jahren ist Englisch die vorherrschende Unterrichtssprache.

Das dänische Universitätsgesetz von 2003 („The Danish Act on Universities - The University Act - Act no. 403 of 28 May 2003“) bestimmte, dass Universitäten von einem "University Board" geführt werden. Rektoren, Dekane und Abteilungsleiter ("heads of department") werden nicht mehr von den Angestellten und Studenten gewählt, sondern vom "Board" bestimmt. Das "Board" setzt sich aus externen und universitäts-internen Mitgliedern zusammen. Die externen Mitglieder werden aufgrund ihrer persönlichen Eignung für vier Jahre plus maximal weitere vier Jahre ausgewählt. Sie müssen Erfahrung in Management, Organisation und Ökonomie inklusive der Evaluierung von Budgets und Jahresabschlüssen mitbringen. Die externen Mitglieder bilden eine Mehrheit im Board, bestimmen und stellen den Vorsitzenden. Akademische Angestellte wie Doktoranden, Angestellte der Technik und der Verwaltung sowie mindestens zwei Studenten ohne einen ersten Abschluss stellen die übrigen Mitglieder des "Boards".[3]

Bei der Copenhagen Business School wurden durch den University Act von 2003 die bisherigen Advisory Councils abgeschafft und durch den University Board ersetzt. Die Copenhagen Business School durfte als eine von zwei Hochschulen des Landes den dänischen Begriff für Business School, handelshøjskole, nutzen. Die bisher von der CBS verwaltete IT-højskolen i København wurde zur eigenständigen IT-Universität Kopenhagen.[3] Seit der Eingliederung der Aarhus School of Business in die Universität Aarhus im Jahr 2007 dürfen nur die CBS und die Universität Aarhus die Bezeichnung Business School in Dänemark benutzen.[4]

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität hat circa 21.000[5] Studenten und 900 Mitarbeiter und ist damit eine der größten Business Schools der Welt. Sie ist dabei jedoch eigenständig, also etwa kein Teil der Universität Kopenhagen. Darüber hinaus nimmt sie jährlich etwa 1.000 Austauschstudenten auf. Aufgeteilt war sie bis zum 31. Dezember 2006 in zwei Fakultäten: die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät und die Fakultät für Sprache, Kommunikation und Kultur. Zum 1. Januar 2007 wurden die beiden Fakultäten zusammengeführt.

Rankings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Copenhagen Business School zählt zu den führenden Wirtschaftshochschulen der Welt, was durch verschiedene Rankings bestätigt wird. So wird sie im Eduniversal Business School Ranking 2014 noch vor der London Business School und der Harvard Business School auf Platz 1 gelistet. Dieses Ranking basiert auf der Befragung von Dekanen weltweit führender Hochschulen.[6] Bereits zuvor hatte sie in diesem Ranking wiederholt einen der ersten Ränge belegt.

Im QS World University Ranking 2015 nahm die CBS in der Kategorie „Business & Management Studies“ weltweit Platz 10 und europaweit Platz 6 ein.[7]

In der auf einer unter 96.000 Personen durchgeführten Erhebung basierenden Liste „Top 25 Best Business Schools World Wide Rankings for CEO and Entrepreneurs 2014“ des CEOWorld Magazine wird die Copenhagen Business School auf Platz 20 weltweit aufgeführt.[8]

Beim von Corporate Knights jährlich herausgegebenen Better World MBA Ranking, das u.a. ökonomische und soziale Aspekte bei der Bewertung berücksichtigt, erreichte der Copenhagen MBA der Copenhagen Business School weltweit den dritten Platz.[9]

Beim von der Financial Times herausgegebenen Ranking „Masters in Management 2015“ schnitt die CBS auf Platz 32 weltweit ab.[10]

Beim „World’s most international universities 2016“-Ranking von Times Higher Education erreichte die CBS Platz 59 unter allen Universitäten weltweit.[11]

Die CBS ist außerdem dänisches CEMS-Mitglied (The Global Alliance in Management Education) sowie durch die Association of MBAs (AMBA) und das European Quality Improvement System (EQUIS) akkreditiert (zuletzt erneuert 2015[12]). Seit 2011 ist die CBS auch AACSB-akkreditiert und damit eine von 59 Business Schools weltweit die im Besitz der Triple Crown (Hochschulakkreditierung) sind.[13] Nur etwa 1 % der Wirtschaftshochschulen weltweit ist es bislang gelungen, diese dreifache Akkreditierung zu erhalten.[14]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptteil der Universitätsgebäude liegt in Frederiksberg, einer selbständigen Stadt, die als Enklave vollständig von Kopenhagen umschlossen ist und unmittelbar an das Zentrum Kopenhagens angrenzt. Vorlesungen finden primär in den Gebäuden am Solbjerg Plads, Dalgas Have, Kilen und Porcelænshaven statt. Einige dieser Gebäude wurden wiederholt mit Architekturpreisen ausgezeichnet.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß ihrem Forschungsprofil deckt die Copenhagen Business School ein breites Themenfeld innerhalb der Geistes- und Sozialwissenschaften ab. Die akademische Breite spiegelt dabei das gesellschaftliche Bedürfnis wider, Wirtschaft in einem breiteren sozialen, politischen und kulturellen Kontext zu verstehen.[15] Eine Besonderheit der Copenhagen Business School ist es, neben traditionellen Forschungspositionen, immer auch wieder Querdenker in die Forschung einzubinden, um eine Vielfalt der Ideen zu ermöglichen. So war neben einer Vielzahl von Wissenschaftlern, die sich mit der Verhinderung der negativen Auswirkungen des Klimawandels befassen, mit Bjørn Lomborg auch ein Leugner des Klimawandels an der Copenhagen Business School beschäftigt.[16] Auch beschäftigt die Copenhagen Business School neben neoklassisch geprägten Wirtschaftswissenschaftlern auch Politikwissenschaftler mit einer dezidiert linken Ausrichtung. Durch das Zulassen auch kontroverser Sichtweisen und die Förderung einer Umgebung für interdisziplinärer Forschung hat sich die Copenhagen Business School international den Ruf einer „Schmiede neuer Ideen“ erworben. Mehr als die Hälfte der Wissenschaftler werden aus dem Ausland angeworben, wodurch die Forschung der Copenhagen Business School eine internationale Prägung hat. Arbeitssprache ist Englisch.

Studienprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die regulären Studienprogramm der Copenhagen Business School sind wie in Deutschland gebührenfrei. Die Copenhagen Business School zielt darauf, Studenten vielschichtig auszubilden. So ist es für Studenten nicht unüblich ihre Wirtschaftsausbildung mit Themen aus Philosophie, Politikwissenschaften, Soziologie oder Psychologie zu kombinieren und dadurch kreativere Sichtweisen auf Wirtschaft einzunehmen als dies an traditionellen Wirtschaftshochschulen der Fall ist.[17]

Die CBS bietet unter anderem 17 Bachelor-, 10 Kandidatstudiengänge, 10 Executive-Master-Studiengänge und Doktorandenprogramme an. Seit 2009 ist die CBS auch mit zwei neuen dänischen Elite Master Programmen assoziiert, wovon eines in Kooperation mit der Universität Kopenhagen durchgeführt wird. Darüber hinaus gibt es eine Open University und ein Summer University Programm. Die Copenhagen Business School legt großen Wert auf eine hohe Qualität der Lehre. So müssen Professoren während ihrer Beschäftigung eine ausführliche didaktische Zusatzausbildung absolvieren.[17]

Bekannte Dozenten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Kategorie:Hochschullehrer (Copenhagen Business School)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cbs.dk/node/122634
  2. http://www.eduniversal-ranking.com/business-school-university-ranking-5palms.html
  3. a b Act on Universities (the University Act). Act no. 403 of 28 May 2003 (Translation). In: www.au.dk. 28. Mai 2003, abgerufen am 7. Februar 2016 (englisch).
  4. The Danish Act on Universities (The University Act) (2011). Ministry of Higher Education and Science, 28. Mai 2003, abgerufen am 7. Februar 2016 (PDF; 3,9 MB, englisch).
  5. http://www.cbs.dk/node/122634
  6. http://www.eduniversal-ranking.com/business-school-university-ranking-5palms.html
  7. http://www.topuniversities.com/university-rankings/university-subject-rankings/2015/business-management-studies
  8. http://ceoworld.biz/ceo/2011/11/15/top-25-best-business-schools-world-wide-rankings-for-ceo-and-entrepreneurs
  9. http://www.corporateknights.com/reports/2015-global-sustainable-mba/11153-14442629/
  10. http://rankings.ft.com/businessschoolrankings/masters-in-management-2015
  11. https://www.timeshighereducation.com/features/200-most-international-universities-world-2016
  12. http://www.cbs.dk/en/the-press/news/cbs-among-the-worlds-best-business-schools
  13. List of Triple Accredited Schools in Wikipedia (englisch)
  14. http://www.cbs.dk/en/the-press/news/cbs-among-the-worlds-best-business-schools
  15. http://www.cbs.dk/en/research/cbs-research-profile
  16. Günther Lachmann: Mit kühlem Kopf gegen die Klimakatastrophe. In: welt.de. 10. Februar 2008, abgerufen am 29. November 2014.
  17. a b Nicole Basel: Willkommen im Club der Sorglosen. In: Spiegel Online. 8. August 2011, abgerufen am 29. November 2014.