Vagos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vagos
Wappen Karte
Wappen von Vagos
Vagos (Portugal)
Vagos
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Região de Aveiro
Distrikt: Aveiro
Concelho: Vagos
Koordinaten: 40° 33′ N, 8° 41′ WKoordinaten: 40° 33′ N, 8° 41′ W
Einwohner: 4566 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 21,51 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 212 Einwohner pro km²
Kreis Vagos
Flagge Karte
Flagge von Vagos Position des Kreises Vagos
Einwohner: 22.851 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 164,9 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 139 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 8
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Vagos
Rua da Saudade
3840-420 Vagos
Präsident der Câmara Municipal: Rui Miguel Rocha da Cruz
Website: www.cm-vagos.pt

Vagos ist eine Vila (Kleinstadt) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 4566 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Die Wallfahrtskapelle Santuário de Nossa Senhora de Vagos
Im Kreis Vagos, unweit der Ria de Aveiro

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einigen Thesen wurde der Ort von Phöniziern unter dem Namen Vacuus (etwa: herausgeworfen) gegründet, nach anderen erst von den Römern als Vacua (nach einem ausgetrockneten Nebenlauf des Rio Vouga).[4] Weite Teile des heutigen Kreises lagen jedoch noch unter Wasser. Etwa zur Unabhängigkeit des Königreich Portugals im Jahr 1139 zog sich das Meer weiter zurück. 1190 verlieh König Sancho I. dem Ort seine ersten Stadtrechte (Foral), die 1514 durch Manuel I. erneuert wurden.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den verschiedenen Baudenkmälern von Vagos sind insbesondere Wind- und Wassermühlen und Sakralbauten, darunter die auf eine 1452 errichtete Kapelle zurückgehende, nach mehreren Erweiterungen Barock- und Renaissance-Elemente zeigende Gemeindekirche Igreja Paroquial de Vagos (auch Igreja de São Tiago)[6]

Mit der Lagune Ria de Aveiro beginnt im Norden des Kreises ein Naturschutzgebiet.

Mit dem Museu do Brincar befindet sich 2012 ein Museum in Vagos, dass sich der Kindheit und dem Spielen der Kinder widmet.[7]

Seit 2009 findet hier alljährlich das Metal-Festival Vagos Open Air statt, das am 9. und 10. August 2013 an einem neuen Ort stattfindet, dem zentraleren Landgut Quinta do Ega, vor der Stadt gelegen.[8]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vagos ist Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Ílhavo, Aveiro, Oliveira do Bairro, Cantanhede, Mira sowie der Atlantische Ozean.

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden mehrere Gemeinden zu neuen Gemeinden zusammengefasst, sodass sich die Zahl der Gemeinden von zuvor 11 auf acht verringerte.[9]

Die folgenden Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Vagos:

Kreis Vagos
Gemeinde Einwohner
(2011)
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
LAU-
Code
Calvão 2.014 14,84 136 011801
Fonte de Angeão e Covão do Lobo 2.165 17,55 123 011812
Gafanha da Boa Hora 2.625 37,22 71 011804
Ouca 1.805 16,27 111 011805
Ponte de Vagos e Santa Catarina 2.781 13,32 209 011813
Sosa 3.069 21,69 141 011807
Vagos e Santo António 6.359 31,32 203 011814
Santo André de Vagos 2.033 12,69 160 011810
Kreis Vagos 22.851 164,90 139 0118

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Vagos (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
4047 6961 11.954 15.860 20.250 18.548 19.068 22.017 22.765

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfingstmontag

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vagos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. João Fonseca: Dicionário do Nome das Terras. 2. Auflage, Casa das Letras, Cruz Quebrada 2007, Seite 261 (ISBN 978-972-46-1730-5)
  5. www.verportugal.net, abgerufen am 9. Januar 2013
  6. www.monumentos.pt, abgerufen am 9. Januar 2013
  7. www.museudobrincar.com (Memento vom 16. Januar 2013 im Internet Archive), abgerufen am 9. Januar 2013
  8. www.vagosopenair.eu
  9. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014
  10. www.anmp.pt, abgerufen am 9. Januar 2013