Valentina Cortese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valentina Cortese (2012)

Valentina Cortese (* 1. Januar 1923 in Mailand, Lombardei) ist eine italienische Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cortese war von klein auf von der Schauspielerei begeistert und ging noch als Teenager nach Rom, wo sie Schauspielkurse der „Scalera Film“ besauchte. Einer der dort Unterrichtenden, Guido Salvini, verhalf ihr zu einer ersten Kleinstrolle in L'orizzonte dipinto 1941. Bereits im folgenden Kinowerk Il bravo di Venezia, das die Scalera auch produzierte, hatte sie die weibliche Hauptrolle inne. Die blonde, schlanke, grazile Darstellerin wurde zur Vorzeigeverlobten der faschistischen Filmindustrie Italiens, zur wohlerzogenen, bescheidenen jungen Frau, die immer unter Liesbesqualen zu leiden hatte. Diesem Stereotyp blieb sie bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges verhaftet. Unzufrieden mit dieser Festlegung, wandte sich Cortese dem Theater zu und spielte neben Carlo Tamberlani ab Oktober 1944 in Jacques Devals Mademoiselle und dann unter Lamberto Picassos Regie in Die Frauen von Clare Boothe Luce am Teatro Valle in Rom. 1945/1946 spielte sie am Teatro Eliseo unter Ettore Giannini. Schließlich vereinte Alessandro Blasetti ein Starensemble mit Cortese, Vittorio De Sica, Elisa Cegani, Anna Proclemer, Massimo Girotti, Camillo Pilotto, María Mercader und Annibale Betrone für ein Priestley- und ein Pirandello-Stück.

Die Bühnenerfahrung ließ Cortese bald interessante Kinoangebote erhalten. Zwar war die (mit verdientem Besuchererfolg einhergehende) Rolle der Lehrerin in Un americano in vacanza noch ihrem Vorkriegsklischee verhaftet. Doch ihre nächste Rolle (in Rom, offene Stadt) bot ihr die Möglichkeit, bislang ungeahnte schauspielerische Reife zu zeigen, die sie bald auch eine internationale Karriere in Großbritannien und in Hollywood angehen ließ. Den Ko-Star ihres amerikanischen, ausdrucksstark gespielten House on Telegraph Hill von Robert Wise aus dem Jahr 1951, Richard Basehart, heiratete sie bald darauf. Mit ihrer professionellen Karriere im Ausland allerdings unzufrieden, kehrte Cortese (mit ihrem Mann) nach Italien zurück, wo sie in den nächsten Jahren allerdings ebenfalls nur ihre Fähigkeiten unterfordernde Werke drehte. Auch die internationalen Koproduktionen dieser Zeit boten kaum anderes als die Rolle der Schönen. In Die barfüßige Gräfin war sie als betrogene Ehefrau des Grafen hinter Humphrey Bogart, Ava Gardner und Rossano Brazzi besetzt.

1955 und Michelangelo Antonioni mit seinem Film Die Freundinnen ermöglichten neue schauspielerische Erfolge. Die Rolle einer melancholischen, sehnsuchtsvollen Frau wurde mit einem Nastro d’Argento für die beste Nebenrolle ausgezeichnet. In den Folgejahren finden allerdings (mit Ausnahme des spanischen Calabuig) meist uninteressantere, stromlinienförmige Filme in Corteses Filmografie. Gegen Ende der 1950er und zu Beginn des Folgejahrzehntes wurden der Schauspielerin nur wenige Kinorollen angeboten, darunter die barocker und grotesk geschminkte Valentina in Federico Fellinis Julia und die Geister (1965), die elegante und leidenschaftslose Julia in Barabbas (1961), die gierige und autoritäre Mathilde Miller in Der Besuch (1964).

Vom Kino qualitativ enttäuscht und quantitativ unterfordert, wandte sic Cortese ab 1959 wieder mehr der Bühne zu. Im Laufe der nächsten fünfzehn Jahre entstanden am „Piccolo Teatro della Città“ in Mailand unter Regisseur Giorgio Strehler beachtete Aufführungen von u.a. Stücken Anton Tschechows, William Shakespeares, Luigi Pirandellos, Bertolt Brecht und Carlo Goldoni. 1973 trat sie neben Umberto Orsini und Adriana Asti in Luchino Viscontis letzter Theaterarbeit, Harold Pinters Alte Zeiten, auf. Zehn Jahre später war sie die Maria Stuart in Franco Zeffirellis Inszenierung. Immer weniger im Kino zu sehen, nahm Cortese auch Fernsehangebote wahr, darunter Arbeiten von Dino Partesano und Silverio Blasi.

Es gelang ihr, sich ab den 1980er Jahren neben Alida Valli und Sophia Loren als eine der „großen alten Damen“ unter Italiens Darstellerinnen zu etablieren, war jedoch ab 1994 inaktiv.[1]

Zu Corteses weiteren bekannten Film- und Fernsehrollen zählen jene der Herodias in Franco Zeffirellis Bibelverfilmung Jesus von Nazareth von 1977 und der Mutter von Franz von Assisi in Zeffirellis Filmdrama Bruder Sonne, Schwester Mond von 1972. Im Kino hatte sie zudem bekannte Auftritte als Diva in Die amerikanische Nacht (1973) und als exaltierte Mutter John McEnerys in Le bateau sur l’herbe. Für erstere gewann sie nicht nur den Britischen Filmpreis, sondern war auch für den Golden Globe Award nominiert. Bei der Oscarverleihung 1975 war sie in der Kategorie Beste Nebendarstellerin für den Oscar nominiert.

Cortese war zwischen 1951 und 1960 mit dem US-amerikanischen Schauspieler Richard Basehart verheiratet. Aus der Ehe ging ein Sohn, Jackie Basehart, hervor.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valentina Cortese – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Enrico Lancia, Artikel Valentina Cortese, in: Enrico Lancia, Roberto Poppi: Dizionario des Cinema Italiano. Le Attrici. Gremese Editore, Rom 1999. S. 86/87