Verband der Bayerischen Energie und Wasserwirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Verband der Bayerischen Energie und Wasserwirtschaft e. V., abgekürzt VBEW, ist ein deutscher Branchenverband mit Sitz in München und vertritt im Bundesland Bayern Unternehmen im Bereich Energie und Wasser.

Verband der Bayerischen Energie und Wasserwirtschaft
(vbew)
Rechtsform Eingetragener Verein
Gründung 12. März 1919
Sitz München
Schwerpunkt Energie- und Wasserversorgung der bayerischen Wirtschaft
Vorsitz Klaus Steiner
Beschäftigte 386 Unternehmen
Website https://www.vbew.de/

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1919 als Verband Bayerischer Elektrizitätswerke gegründet. Heute vertritt die VBEW rund 400 bayerische Energie- und Wasserversorger. Man vertritt in der Öffentlichkeit und Politik einen gemeinsamen Kurs und arbeitet auf eine stabile und nachhaltige Energie- und Wasserversorgung hin.[1]

Der VBEW ist dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft als eine deren Landesorganisationen untergeordnet.[2][3]

Ziele und Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die VBEW versucht die Stromerzeugung weitestgehend auf regenerative Energiequellen umzustellen und zukunftssicher zu machen. Folglich möchte man für künftige Generationen ein stabiles und bezahlbares Versorgungsnetz sicherstellen. Ziele bei der Trinkwasserversorgung sind ein nachhaltiger Umgang mit der Ressource und die Sicherheit der Wasserentsorgung.[4][5][6]

Versorgungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009–2011: Claus Gebhardt[7]
  • 2011–2013: Norbert Breidenbach[8]
  • 2013–2019: Wolfgang Brandl[9]
  • seit 2019: Klaus Steiner[10]

Mitglieder (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie betreiben etwa 250 Kraftwerke mit einem rund 300.000 Kilometer langen Leitungsnetz verschiedener Spannungsebenen.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband der Bayerischen Energie und Wasserwirtschaft e. V. ist Mitglied in der Jury des Bayerischen Energiepreis.[11]

  • 2015: Plakette „Gestalter der Energiewende“ durch Ilse Aigner

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - Bayern International. Abgerufen am 3. April 2021.
  2. Partner der Bayerischen Klima-Allianz - VBEW. Abgerufen am 3. April 2021.
  3. RMX-Media Internetservice Altfraunhofen/Landshut- www.rmxmedia.de: Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern e. V. (VWB). Abgerufen am 3. April 2021.
  4. VBEW – Vertretung der Energie- und Wasserwirtschaft Bayerns. Abgerufen am 3. April 2021.
  5. Christian Sebald: Energieverband will schnelleren Ausbau der Windkraft. Abgerufen am 3. April 2021.
  6. Die Zukunft der Energiewende | Bayerische Industrie- und Handelskammer. Abgerufen am 3. April 2021.
  7. Dr. Claus Gebhardt verlässt nach 35 Jahren die Stadtwerke Augsburg. Abgerufen am 3. April 2021 (deutsch).
  8. Personalie: Breidenbach neuer VBEW-Vorsitzender. Abgerufen am 3. April 2021.
  9. Führungswechsel im Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft. In: gwf-gas.de. 5. Juli 2019, abgerufen am 3. April 2021 (deutsch).
  10. Süddeutsche Zeitung: Steiner wird Chef des Energieverbands. Abgerufen am 3. April 2021.
  11. Verband der Bayerischen Energie und Wasserwirtschaft: Finalisten „EnergieStart-up Bayern 2020“ stehen fest. Abgerufen am 3. April 2021.