Vlkov pod Oškobrhem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vlkov pod Oškobrhem
Wappen von ????
Vlkov pod Oškobrhem (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Nymburk
Fläche: 142 ha
Geographische Lage: 50° 10′ N, 15° 13′ OKoordinaten: 50° 9′ 31″ N, 15° 12′ 53″ O
Höhe: 188 m n.m.
Einwohner: 70 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 289 04
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: Odřepsy - Dlouhopolsko
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Vladimíra Bartůňková (Stand: 2015)
Adresse: Vlkov pod Oškobrhem 42
289 04 Opočnice
Gemeindenummer: 537951
Website: www.vlkovpo.cz

Vlkov pod Oškobrhem (deutsch Wolfsberg) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt sieben Kilometer östlich von Poděbrady und gehört zum Okres Nymburk.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfstraße von Vlkov pod Oškobrhem mit Kapelle St. Peter und Paul

Vlkov befindet sich am nördlichen Fußes des Oškobrh (Wolfsberg, 285 m) auf der Ostböhmischen Tafel. Westlich verläuft der Sánský kanál.

Nachbarorte sind Srbce und Vrbice im Norden, Opočnice im Nordosten, Kolaje im Osten, Oškobrh im Südosten, Opolany im Süden, Odřepsy und Mlýnek im Südwesten, Nové Mlýny im Westen sowie Okřínek im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1777 begann im Zuge der Raabisation die Wiederbesiedlung der Gegend am Oškobrh, der zu dieser Zeit als Vlkovský kopec/Wolfsberg bezeichnet wurde. Um den Berg entstanden die Dörfer Srbetz (Srbce), Wolfsberg, Lustdorf und Hermannsdorf.

Die als Straßendorf nördlich unterhalb der Wallfahrtskirche St. Peter und Paul angelegte Siedlung erhielt ihren Namen nach dem Berg. 1782 wurde die Kirche im Zuge der Josephinischen Reformen aufgehoben und 1786 teilweise abgetragen. Zusammen mit den Weideflächen von Odřepsy kaufte im darauf folgenden Jahre ein Bauer aus Wolfsberg die Reste der Kapelle. Nachdem die Herrschaft Podiebrad die Kirchenruine 1798 wiedererworben hatte, ließ sie diese zu einem Hegerhaus umbauen.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Vlkov/Volfsberk/Wolfsberg ab 1850 eine Gemeinde im Bezirk Poděbrady. 1948 wurde der Gemeindenamen zur Unterscheidung von einem unweit gelegenen weiteren Dorf Vlkov um den Zusatz pod Oškobrhem erweitert. Zum 1. Januar 1961 kam die Gemeinde zum Okres Nymburk.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Vlkov pod Oškobrhem sind keine Ortsteile ausgewiesen. Zu Vlkov pod Oškobrhem gehört die Ortslage Kostelíček (Gut Wolfsberg).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oškobrh, Aussichtspunkt und archäologische Fundstätte
  • Kapelle

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vlkov pod Oškobrhem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)