Volksbank Kassel Göttingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volksbank Kassel Göttingen eG
Logo der Volksbank Kassel Göttingen eG
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Rudolf-Schwander-Straße 1
34117 Kassel
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 520 900 00[1]
BIC GENO DE51 KS1[1]
Gründung 1864
Verband Genossenschaftsverband
Website www.volksbank-kassel-goettingen.de
Geschäftsdaten 2016[2]
Bilanzsumme 2.770 Mio. €
Einlagen 2.290 Mio. €
Kundenkredite 1.560 Mio. €
Mitarbeiter 606
Geschäftsstellen 55 (inkl. SB-Stellen)
Mitglieder 58.682
Leitung
Vorstand Martin Schmitt (Vors.)
Markus Bludau
Wolfgang Osse
Hans-Christian Reuß
Volker Stern
Aufsichtsrat Carl Graf von Hardenberg (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volksbank Kassel Göttingen eG ist eine Genossenschaftsbank mit Sitz in Kassel. Als große Genossenschaftsbank verfügt sie über ein flächendeckendes Filialnetz in Hessen und Niedersachsen mit einem Ausläufer an der Grenze zu Thüringen.

Geschichte der Volksbank Kassel Göttingen eG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksbank Kassel Göttingen eG entstand durch die Fusion der Kasseler Bank eG mit der Volksbank Göttingen eG im Jahr 2017. Die Eintragung in das Genossenschaftsregister fand am 12. Oktober 2017 statt; das Unternehmen fusionierte rückwirkend zum 1. Januar 2017.

Geschichte der ehemaligen Kasseler Bank eG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der ehemaligen Kasseler Bank eG beginnt am 25. Januar 1864 mit der Gründung des Creditvereins zu Cassel als früher Vorläufer der späteren Volksbank Kassel eG. Unter Vorsitz des damaligen Kaufmanns Louis Credé schlossen sich 72 Fabrikanten und Handwerker zusammen, um nach dem Selbsthilfeprinzip der wirtschaftlich schlechten Lage entgegenzuwirken. Weitere bekannte Kasseler Bürger wie der Lokomotivfabrikant Oscar Henschel, der Kaufmann Louis Rosenzweig und der Buchhändler Georg Heinrich Wiegand gehörten ebenfalls zu den Gründungsmitgliedern. Mit 20.000 Talern Betriebskapital nahm der Verein seine Geschäfte auf. Wie schnell sich das Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ durchsetzte, belegt die Entwicklung: Bereits ein halbes Jahr nach der Gründung erhöhte sich das Betriebskapital um 150 %. Nach 25 Jahren waren aus 72 Mitgliedern 2.250 Bankteilhaber geworden. Im Mai 1923 benannte sich der Creditverein zu Cassel in Kreditbank Cassel um. Vier Jahre später wurde das nicht mehr zeitgemäße „C“ in Kassel durch ein „K“ ersetzt. 1931 fusionierte die Kreditbank Kassel als übernehmende Genossenschaft mit der Gewerbebank. Nach einer Umfirmierung im März 1943 in „Volksbank Kassel“ wurde die Kasseler Beamtenbank Teil der Volksbank Kassel. 1970 fusionierte die Volksbank Kassel eG mit der Waren-Kredit-Genossenschaft eG und der Volksbank Bad Wildungen eG, 1977 mit der Volksbank Wolfhagen eG, 1991 mit der Spar- und Kreditbank Bettenhausen und der Volksbank Hofgeismar eG. 1996 entstand durch die Fusion mit der Raiffeisenbank Kurhessen die Volks- und Raiffeisenbank Kassel eG, , die sich ein Jahr später in die heutige Kasseler Bank eG umbenannte. Die letzte Fusion der Kasseler Bank eG fand im August 2001 mit der Raiffeisenbank Hofgeismar eG statt.

Geschichte der ehemaligen Volksbank Göttingen eG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Göttingen setzten sich Ende des 19. Jahrhunderts Handwerker und Kaufleute zusammen, um über die Gründung einer eigenen Genossenschaftsbank zu beraten. Am 14. November 1896 bildeten sechs Handwerker den Aufsichtsrat und 14 Mitglieder unterzeichneten das Gründungsprotokoll. Die Volksbank Göttingen nahm ihren Geschäftsbetrieb im folgenden Jahr auf. Zu Beginn hieß sie Göttinger Spar-und Darlehenskasse e.G.m.b.H. und startete mit nur 103 Mitgliedern. Das erste Geschäftsjahr wurde mit einem Umsatz von 413.317 Mark abgeschlossen. Im Jahre 1922 beging das Bankhaus sein 25-jähriges Jubiläum. Diese Feier war von den chaotischen Finanzverhältnissen der Inflationszeit überschattet. Im November 1923 wurde die Rentenmark eingeführt. Danach ging es mit der Bank wieder bergauf. Im Frühjahr 1943 beschloss die Generalversammlung ihre Namensänderung in „Volksbank Göttingen eGmbH“.
Die Währungsreform am 20.Juni 1948 war für alle Bankhäuser in Deutschland ein zukunftsweisendes Ereignis. Nach der Umstellung auf die DM gelang es der Volksbank Göttingen rasch, die starke Nachfrage kreditsuchender Geschäftsleute vor Ort zu befriedigen. Das Geschäftsvolumen der regionalen Genossenschaftsbank wuchs auf ca. 739 Mio. Euro (Stand: 31. Dezember 2016).
Durch die Verschmelzung mit benachbarten Genossenschaftsbanken vergrößerte sich auch das Geschäftsgebiet erheblich. 1964 fusionierte die Volksbank Göttingen eG als übernehmende Genossenschaft mit der Spar- und Darlehenskasse Herberhausen-Roringen, 1980 mit der Volksbank Nörten-Hardenberg und 1991 mit der Raiffeisenbank Hedemünden.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksbank Kassel Göttingen eG steht als eingetragene Genossenschaft traditionell zu den genossenschaftlichen Grundwerten. Dies sind an erster Stelle regionale Verbundenheit und die Förderung der Region, ihrer Kunden und ihrer Mitglieder.
Hierzu unterhält die Bank ein dicht ausgebautes Servicestellennetz aus insgesamt 55 Stellen (inkl. SB-Stellen) und einem Bankbus, der an insgesamt 18 Haltestellen in der Region hält.
Ergänzend steht in der Hauptstelle in Kassel ein Immobiliencenter mit Beratungsservice zur Verfügung.

Geschäftsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsgebiet der Volksbank Kassel Göttingen erstreckt sich über Hessen, Niedersachsen und mit einer Filiale in Heiligenstadt auch über einen Teil Thüringens. Mit 606 Mitarbeitern gehört die Volksbank Kassel Göttingen zu den großen Arbeitgebern in den beiden Hauptregionen Kassel und Göttingen.

Genossenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Satzung ist die unternehmenseigene „Verfassung“ einer Genossenschaft. Sie enthält neben Informationen über Firma und Gegenstand des Unternehmens auch Informationen zu den Organen und deren Aufgaben sowie Rechte und Pflichten.

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand ist das geschäftsführende Leitungsorgan der Volksbank Kassel Göttingen eG. Er besteht aus den fünf Vorstandsmitgliedern Martin Schmitt (Vorstandsvorsitzender), Markus Bludau, Wolfgang Osse, Hans-Christian Reuß, und Volker Stern.

Vertreterversammlung (Mitgliederversammlung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Satzung der Volksbank Kassel Göttingen eG bestimmt, dass die Rechte der Mitglieder in den Angelegenheiten der Genossenschaft von Vertretern der Mitglieder in der Vertreterversammlung ausgeübt werden, solange die Mitgliederzahl 1.500 übersteigt. Gemäß Satzung wird ein Vertreter pro 100 Mitgliedern für vier Jahre gewählt. Die Wahl der Vertreter erfolgt durch die Mitglieder. Wählbar zum Vertreter sind alle Mitglieder der Volksbank Kassel Göttingen eG. Zu den Aufgaben der Vertreter zählen unter anderem die Beschlussfassung zur Verwendung des Jahresüberschusses, die Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats sowie die Wahl des Aufsichtsrates. Außerdem kann die Vertreterversammlung mit einem dreiviertel Mehrheitsbescheid Satzungsänderungen vornehmen.

Aufsichtsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufsichtsrat ist das Kontrollorgan der Volksbank Kassel Göttingen eG. Er ist unter anderem für die Bestellung und Überwachung des Vorstands sowie die Prüfung des Jahresabschlusses. Darüber hinaus kann er Einsicht in die Bücher verlangen und Sachverständigenausschüsse bilden. Der Aufsichtsrat der Volksbank Kassel Göttingen eG besteht aus 18 Mitgliedern. Zwölf Mitglieder werden durch die Vertreterversammlung gewählt und sechs Mitglieder werden von der Arbeitnehmerseite nach Maßgabe des Drittelbeteiligungsgesetzes bestellt.

Logo der genossenschaftlichen Verbundpartner

Verbundpartner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbundpartner sind eigenständige Partnerunternehmen aus dem Finanzdienstleistungsbereich, die die Produkt- und Dienstleistungspalette der Volksbank Kassel Göttingen eG ergänzen oder erweitern. Dazu zählen:

Einlagensicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der gesetzlichen Einlagensicherung ist die Volksbank Kassel Göttingen eG der Sicherungseinrichtung des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. (BVR) angeschlossen. Diese Einrichtung betreibt Einlagenschutz, wodurch die Einlagen (Sparbriefe, Spar-, Termin- und Sichteinlagen sowie von angeschlossenen Banken ausgegebene Inhaberschuldverschreibungen und Zertifikate) von Kunden in unbegrenzter Höhe gesichert sind.
Daneben verfolgt die Sicherungseinrichtung des BVR Institutsschutz, d. h. eine angeschlossene Bank, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindet, wird saniert und mit finanziellen Mitteln versorgt, dass sie all ihren Verpflichtungen nachkommen kann.

Unternehmenskultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leitbild der Volksbank Kassel Göttingen eG stellt die fundamentalen Werte der Unternehmenspolitik dar und ist in allen Bereichen des Unternehmens fest verankert. Die sechs zentralen Begriffe des Leitbildes sind Prinzip Genossenschaft, Wegbegleiter, Nähe, Verantwortung, Qualität und Nächste Generation Genossenschaftsbank.

Soziales Engagement und regionale Verbundenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksbank Kassel Göttingen eG übernimmt regelmäßig soziales und gesellschaftliches Engagement in der Region und fördert diese durch Spenden, Sponsoring oder durch ehrenamtliche Mitwirkung ihrer Mitarbeiter. Unter anderem nehmen jährlich Mitarbeiter aller Ebenen am so genannten Freiwilligentag teil, an dem gemeinnützige Projekte durch die Mitwirkung der Helfer vorangetrieben werden.
Zudem fördert die Volksbank Kassel Göttingen über das Vereinsforum Vereine und Verbände der Region. Gemeinnützige Vereine und Verbände können diesem Forum beitreten und werden in Form von Geld- und Sachleistungen unterstützt. Die Mitgliederzahl des Forums beläuft sich derzeit auf über 300 Mitglieder.

Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Mai 2007 gegründete Stiftung der ehemaligen Kasseler Bank eG besteht auch nach der Fusion mit der Volksbank Göttingen eG weiterhin. Ziel dieser Stiftung ist die Förderung von Projekten in Wissenschaft und Forschung, Kultur, Kunst sowie Bildung und Sport. Das Stiftungskapital wird kontinuierlich erhöht und stammt aus der Bank selbst. Darüber hinaus ist es auch Unternehmen und Privatpersonen möglich, sich an der Stiftung zu beteiligen.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die ehemalige Kasseler Bank eG hat 2001 in Kooperation mit der Union Investment den auf den eigenen Namen lautenden Dachfonds KASSELER BANK UNION SELECT aufgelegt.
  • Die Volksbank Kassel Göttingen eG ist Mitglied in dem vom Bundesfamilienministerium initiierten Netzwerk „Erfolgsfaktor Familie“.
  • Die Volksbank Kassel Göttingen eG ist Mitglied des Netzwerkes „Notinsel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Zahlen und Fakten zum 31. Dezember 2016 unter Berücksichtigung der Fusion im Jahre 2017

Koordinaten: 51° 19′ 1″ N, 9° 29′ 35″ O