Volmershoven-Heidgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.6783333333337.0191666666667150Koordinaten: 50° 40′ 42″ N, 7° 1′ 9″ O

Volmershoven-Heidgen
Gemeinde Alfter
Höhe: ca. 150 m
Postleitzahl: 53347
Vorwahl: 0228

Volmershoven-Heidgen ist ein Ortsteil von Witterschlick in der Gemeinde Alfter im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis. Der Ort liegt im südlichsten Teil der Gemeinde und gehört verwaltungstechnisch zum Ortsteil Witterschlick.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Volmershoven-Heidgen liegt in unmittelbarer Nähe der Stadt Bonn in der Voreifel zwischen den Dörfern Witterschlick und Buschhoven und dem Stadtteil Bonn-Hardtberg an einem kleinen Fluss namens Hardtbach.

Heidgen liegt oberhalb von Volmershoven am Rande des Naturschutzgebietes Kottenforst und dem Vorgebirge mit seiner typischen Landwirtschaft. Oberhalb der Dörfer lagen einst die Allmenden (Teil der Gemeindeflur), die wegen des weniger fruchtbaren Bodens mit dem Wort Heide bezeichnet wurden. Hier haben sich im Laufe der Zeit neue Siedlungskerne herausgebildet und so wurde aus der Heide oberhalb Volmershovens die Ortsbezeichnung Heidgen oder auch Heidchen.

Wohnsektor[Bearbeiten]

Die katholische Kirche St. Mariä Hilf in Volmershoven-Heidgen

Volmershoven-Heidgen ist durch seinen noch ländlichen Charakter auf der einen und seiner unmittelbaren Nähe zu der Stadt Bonn auf der anderen Seite ein gefragter Wohnort.

In dem Dorf befinden sich eine Tankstelle, eine katholische Kirche, zwei Kindergärten (ein Gemeinde- und ein privater Waldorfkindergarten), eine Sporthalle und ein Fußballplatz sowie diverse Vereine. Bis in die 1990er Jahre hatte Volmershoven auch eine eigene Schule. Das Schulgebäude wurde seit der Schließung des Schulbetriebs bis zum Herbst 2006 als Wohnheim für Asylbewerber genutzt. Im Jahr 2013 wurde das Gebäude abgerissen, nachdem es einige Jahre leer stand.

Geschichte[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Der Name Volmershoven ist ein fränkischer Ortsname (ca. 8. bis 11. Jahrhundert). Im Bonner Raum lassen sich etwa 60 Siedlungsnamen mit den Endsilben -hoven bzw. -koven nachweisen. Volmershoven steht für Volkmareshoven ( = Hof des Folkmar oder Volkmar).

Verkehr[Bearbeiten]

Volmershoven-Heidgen ist über die Landstraße 113, die in Richtung Norden auf die Bundesstraße 56 und in Richtung Süden nach Rheinbach und Meckenheim (Rheinland) führt, an das Straßennetz angeschlossen. Der Ort verfügt außerdem über zwei Buslinien und in unmittelbarer Nähe (Witterschlick) befindet sich ein Bahnhof der Voreifelbahn (KBS 474 bzw RB 23). Es bestehen gute Verbindungen in die Städte Bonn, Euskirchen, Rheinbach und ihre Vororte.

Kultur[Bearbeiten]

Das kulturelle Leben in Volmershoven spiegelt sich in den vielen Ortsvereinen wider. So finden sich ein Sportverein (SC Volmershoven-Heidgen), ein Tennisclub (TC am Hardtbach), ein Gesangsverein ("Eintracht"), ein Junggesellenverein, ein Kirchenchor, eine katholischen Jugendgruppe, ein Kinder- und Jugendsingkreis sowie ein Karnevalsverein („Herzblättchen“). Außerdem veranstaltet das Dorf einen eigenen Karnevalsumzug und stellt ein eigenes Prinzenpaar. Des Weiteren werden eine Kirmes, ein Maifest mit Aufstellen des Maibaumes durch den Junggesellenverein und alle zwei Jahre ein Dorffest veranstaltet. Alljährlich (Juli/August) findet in Volmershoven im Simonshof der Familie Six eine öffentliche Kulturveranstaltung des Kulturkreises Alfter statt. Ankündigung in der örtlichen Presse und auf Plakaten.