Vorlage Diskussion:Literatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Vorlage hat zum Ziel, die Vorgaben zur Formatierung von Literaturangaben gemäß der Wikipedia-Richtlinie Wikipedia:Zitierregeln bestmöglich umzusetzen. Änderungswünsche an diesen Formatierungsempfehlungen bitte nicht auf dieser Diskussionsseite sondern auf der Diskussionsseite Wikipedia:Zitierregeln diskutieren.


Fairytale Trash No.svg Die Löschung der Vorlage „Literatur“ wurde mehrfach diskutiert und abgelehnt. Für einen erneuten Löschantrag müssen gemäß den Löschregeln neue Argumente vorgebracht werden.

Löschanträge: 26. November 2006 - 13. August 2008 - 9. Januar 2011

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte monatlich automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 60 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 2 Abschnitte.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Zur Umstellung auf Lua im Mai 2016[Quelltext bearbeiten]

Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte.

Die Umstellung wurde von Benutzer:Cepheiden und Benutzer:PerfektesChaos 2013–2016 erarbeitet.

Gründe waren:

  • Validitätsprüfung angegebener Werte realisieren.
  • Bessere Zusammenarbeit mit externen Werkzeugen; sowohl für den Import von Daten, den Export wie auch die Konsistenzprüfung.
  • Vorbereitung auf erweiterte Datenquellen und neue Strukturen.
  • Die konventionelle Vorlagenprogrammierung konnte nicht mehr Schritt halten.

Die Ziele konnten bei Reduktion der Serverressourcen (und damit mehr möglicher Einbindungen in einen Artikel als bisher) trotz massiver Erhöhung der Funktionalität im Hintergrund erreicht werden.

Parameter wurden teils verändert, teils neu eingeführt. Alle bisherigen Einbindungen liefern bis auf Weiteres weitgehend das gewohnte Bild.

  • Eine Harmonisierung mit der Vorlage:Internetquelle wurde seit Jahren gewünscht.
  • Neu sind Parameter für:
  • Einige Parameternamen und -inhalte wurden geändert. Die Umstellung eilt nicht.

Viel Erfolg --PerfektesChaos 12:56, 23. Mai 2016 (CEST)

Bereits seit Pfingsten gab es:
Seit heute gibt es zusätzlich:
VG --PerfektesChaos 17:41, 30. Mai 2016 (CEST)

Vorlagenverschachtelung[Quelltext bearbeiten]

Schon kurios, was einem manchmal für Sachen unterkommen. Bonuspunkt für Kreativität. --Florian Blaschke (Diskussion) 15:47, 11. Jul. 2016 (CEST)

„Falsche“ Fehlermeldung?[Quelltext bearbeiten]

Spezial:PermaLink/162233745: Im Abschnitt Literatur findet sich einerseits (mM korrekt) in rot:

  • ***Parameterformat: Sprachcode: 'en' statt 'Englisch' verwenden,

andererseits aber auch im Fließtext der Quellenangabe in schwarz:

  • [...] S. 55–72 (sprachcode:, 'en', statt, 'Englisch', verwenden: Why the Road [...].

Das erscheint mir nicht gewollt.--Mabschaaf 22:51, 12. Mär. 2017 (CET)

OCLC zu ISBN redundant?[Quelltext bearbeiten]

Mir ist nicht ganz klar, warum bei einer vorhandenen ISBN keine OCLC angegeben werden sollte. Beides sind von einander unabhängige valide Informationen, auch wenn WorldCat beides verarbeitet. Vielmehr scheint mir diese ISBN-Bevorzugung ein Verstoß gegen den neutralen Standpunkt. Außerdem kann man sich diesen Ressourcenverbrauch sparen, da im Zweifelsfall zusätzliche Edits des Artikels aufwendiger sind, als den zusätzlichen Link mitzuschleppen. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 15:01, 24. Mär. 2017 (CET)

Na, du schreibst es doch bereits selbst: „auch wenn WorldCat beides verarbeitet“.
Ziel unserer Zitation ist es, möglichst kurz und übersichtlich und verständlich zu sein; und damit von jedem Laien verstanden und überblickt zu werden.
Wenn eine ISBN bekannt ist, dann ist jede weitere Angabe von DNB, OCLC, LCCN oder was auch immer in dieser Art nur noch eine inhaltsfreie Aufblähung ohne jeden Zusatznutzen, die die Zitation und den Artikelquelltext lediglich unübersichtlicher macht.
Was das Philosophieren über POV soll, erschließt sich mir nicht. Die ISBN ist eine relativ wertfreie und per ISO standardisierte Identifikation von Druckwerken, die jeder auf seine Werke draufpinnen kann. Lediglich der Impuls ging mal von weltweiten Buchhändlern aus, die ihren Vertrieb darüber effizienter organisieren wollten. Aber seit Jahrzehnten verwendet auch jede öffentliche und Nationalbibliothek die ISBN als weitgehend eindeutigen und narrensicheren Schlüssel auf die aktuellen Bestände. OCLC speist sich wesentlich aus den zusammengelegten Katalogen öffentlicher Bibliotheksorganisationen, aber auch privater Quellen.
Mir ist nicht bekannt, dass jemand nachträglich Artikel nachbearbeiten müsse, um redundante OCLC zu entfernen; einige Dutzend wurden im Zuge allgemeiner Pflegemaßnahmen letztes Jahr aus dem Bestand entfernt, und jeder, der das unnötigerweise neu einfügen würde, bekommt in der Vorschau sofort eine auffallende Fehlermeldung angezeigt.
VG --PerfektesChaos 15:19, 24. Mär. 2017 (CET)

Kleines Kommaproblem bei "Online" in Verbindung mit "JahrEA"[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

der Code {{Literatur |Titel=Titel |Autor=Autor |Ort=Ort |Datum=1999 |JahrEA=1888 |Online=http://www.domain.de}} ergibt zur Zeit:

  • Autor: Titel. Ort 1999 (domain.de Erstausgabe: 1888).

Fehlt da nicht ein Komma zwischen ".de" und "Erstausgabe"? Gruß, --Yen Zotto (Diskussion) 22:48, 27. Apr. 2017 (CEST)

Sagen wir mal so: Ein Trennzeichen wäre in dem Fall nicht schlecht.
Das Problem ist, dass in dieser Klammer da hinten ein Dutzend unterschiedliche Angaben in allen möglichen Kombinationen auftauchen können, nach dem Weblink könnte noch in eckigen Klammern auf PDF und eine ungefähre Dateigröße (eins drüber) und ein Abrufdatum hingewiesen werden, es gibt Sprachen und Übersetzer und Originalausgaben in anderer Sprache; dazu noch beliebigen Freitext.
Ein Komma nach External.png sähe doof aus, nach den eckigen Klammern wäre das aber okay. Hier wäre ein „–“ angemessener.
Technisch ist es möglich und in der internen Logik vorgesehen und auch praktiziert, hier Trennzeichen einzustreuen. Die Frage ist nur, in welchen Kombinationen aller anderen Parameter wann jeweils welches.
Ich behalte es im Hinterkopf.
LG --PerfektesChaos 16:52, 29. Apr. 2017 (CEST)
Danke. Ich verstehe, dass das nicht trivial ist. Natürlich könnte ein Trennzeichen auch zwischen ".de" und External.png stehen, so wie das z. B. bei der Vorlage Internetquelle nach dem Titel gemacht wird. Gruß und schönen Abend, --Yen Zotto (Diskussion) 19:08, 29. Apr. 2017 (CEST)
@Yen Zotto:
  • Der von dir angegebene Code ergibt zurzeit:
    Autor: Titel. Ort 1999 (domain.de – Erstausgabe: 1888).
  • Diese Geschichte war schon vor fast einem Jahr aufgefallen, und vor einem halben Jahr mit „–“ programmiert worden; für manche Situationen.
    • Nur lag die neuere Version noch ungetestet längere Zeit in Bereitstellung, und bekam erst am langen Mai-Wochenende den finalen Abschlusstest und wurde aktiviert.
    • Ich hatte die Details schon längst vergessen, konnte mich aber dunkel an den „–“ erinnern.
  • Der Parameter Online= kann fertig geklammerte Weblinks und sonstwas enthalten; in dessen Innereien kann ich nicht aufs Gratewohl Satzzeichen hineindrücken.
LG --PerfektesChaos 13:57, 2. Mai 2017 (CEST)
Verstehe, vielen Dank! Die jetzt aktivierte Lösung ist doch gut. Gruß, --Yen Zotto (Diskussion) 14:39, 2. Mai 2017 (CEST)

Kategorie: Wikipedia:Vorlagenfehler/Vorlage:Literatur/Temp4[Quelltext bearbeiten]

Hallo zusammen,

  1. warum sind diese Vorlage und die Seite Hans Kehrer in o.g. Kategorie eingebunden?
  2. wo finde ich den Quelltext, der dieses Problem erzeugt? In Modul:Zitation wurde ich auf den ersten Blick nicht fündig.

Danke und Gruß, --Flominator 13:18, 2. Mai 2017 (CEST)

  1. Ist seit weiger als 24 Stunden aktviert und zielt auf einen möglichen Botlauf ab.
    • Die Kategorie ist noch nicht einmal fertig befüllt; ich kenne noch nicht mal die Gesamtzahl der Treffer.
    • Dann erst wären weitere Überlegungen fällig.
  2. Modul:Vorlage:Literatur
  3. Hintergrund sind die näheren Einzelheiten zu Reihe=, die vor einem Jahr neu eingefügt wurden, und die bislang vermischt mit den Parametern zu Sammelwerk im Artikelbestand stehen.
LG --PerfektesChaos 13:49, 2. Mai 2017 (CEST)
In Richard Lutz und Uwe Staroske ist mir die Kategorie auch aufgefallen. Wann ist mit dem Botlauf zu rechnen? 92.74.16.104 12:18, 6. Mai 2017 (CEST)
Demnächst.
Wer es unbedingt ganz ganz schnell aus „seinem“ Artikel rauswerfen möchte, findet in der Kat-Beschreibung ja eine Anleitung dazu und kann es auch manuell machen; vielleicht war das ja sowieso alles ganz anders gemeint gewesen.
VG --PerfektesChaos 12:58, 6. Mai 2017 (CEST)

Parameter Zugriff bzw. Abruf[Quelltext bearbeiten]

Hallo, bis vor einem Jahr war 'Zugriff' meiner Erinnerung nach ein Pflichtparameter bei Ausfüllung der Vorlage mit dem Vorlagenmeister - jedenfalls war es einer der Parameter und hat dadurch noch eine Anzahl an Vorkommen. Das Durch den Parameter 'Abruf' zu ersetzen, finde ich grundsätzlich sinnvoll bzw. habe ich nichts dagegen. Ich würde aber anregen, das auf alle die Referenzen auszuweiten, bei denen es sich um eine online verfügbare Ressource handelt (und nicht nur um einen Identifier, Katalognummer etc.). Damit meine ich: Wenn hinter dem Link der Text online zur Verfügung gestellt wird (also etwa DOI, arxiv, JSTOR etc.), dann sollte man das Abrufdatum dokumentieren - einfach um es gleich zu handhaben wie beim Parameter online. Zwar sind die Parameter überwiegend universale, stabile Identifizierer, aber ob da wirklich immer ein Server dahinter steht und verfügbar bleibt, ist ja auch eine Wette auf die Zukunft. Gruss --Port(u*o)s 12:16, 4. Mai 2017 (CEST) P.S. : Siehe auch diese Diskussion

Bedaure, nein.
Die Zeitangabe bei Abruf= bezieht sich auch weiterhin immer nur auf die Angabe bei Online=.
Gründe:
  1. Die standardisierten Identifizierer gelten als zeitlos elegant, und die darüber verfügbaren Dokumente als unveränderlich.
    • Es kann zwar sein, dass ein DOI mal vorübergehend vom Anbieter nicht ausgeliefert wird, aber der DOI ist weiterhin eine unverwechselbare Identifikation genau dieses Dokuments.
    • Auch wenn das Dingens grad nicht über das Web zugreifbar ist, bleibt er trotzdem gültig und wird weiterhin in Dokumenten angegeben; irgendwann wird das ja mal repariert sein.
    • Das Wesen der Dokument-IDs ist es, dass sie denselben Text eindeutig IDentifizieren; das ist anders als bei der URL, die auf den Wetterbericht dort drüben grad jetzt zeigen, aber deren Inhalt sich permanent ändern kann. Nicht-statische IDs würden hier nicht aufgenommen werden.
    • Allgemein setzen wir bei großen Print-Archiven nie Abrufdaten; sie bringen nix. Das Dokument dahinter ist bei seriösen Anbietern eingefroren (von Donalds Wahrheitsministerium mal abgesehen), und entweder alle URL funktionieren oder das ganze Archiv ist nicht mehr zugänglich oder es hakelt mal vorübergehend ein Dokument. Das Abrufdatum ist somit sinnfrei und bringt nicht weiter.
  2. Es kann mehrere Bezeichner geben, und somit auch viele Zeitpunkte, zu denen irgendwer irgendwas gesehen hat.
    • Wie soll man jetzt noch hochkompliziert für jeden Bezeichner ein gesondertes Abrufdatum setzen, und welcher Autor soll durch diese vielen Extra-Parameter und Syntaxkonstrukte noch durchsteigen?
    • Stell dir die nachstehende Kombination für den identischen Text vor: Ein Volltext beim Autor privat, per URL und mit Online=, und dazu verschiedene ID; der Verlag liefert über eine DOI nur ein Abstract, PMID nennt nur die Metadaten und verweist auf PMC, PMC hat noch Geld im Budget und liefert. Abruf= gilt trotzdem nur für Online= und nichts anderes.
|Online=[http://ecample.org/file.pdf Volltext]
|DOI=10.1000/182
|PMC=987654
|PMID=123456789
|arXiv=astro-px/0506600v1
|JSTOR=3529662
LG --PerfektesChaos 13:07, 4. Mai 2017 (CEST)
Ja, das ist tatsächlich nachvollziehbar. Allerdings, um noch etwas herumzunölen: Da hätte man auch bereits bei der Entfernung des Parameters 'Zugriff' aus der Vorlage die Vorkommen entfernen können. So hab ich mir gestern anhören müssen, dass ich da einen Parameter reingeschrieben hätte, den es so nie gegeben habe; dabei hatte ich nur nach bestem Wissen und Gewissen den Vorlagenmeister ausgefüllt. Trotzdem danke und Gruss Port(u*o)s 13:15, 4. Mai 2017 (CEST)
Tja, Vorlagenmeister war vor meiner Zeit und hatte den gleichen Logikfehler bei mehreren Ressourcen; ich hab da keinen Pflichtparameter draus gemacht.
In den kommenden Jahren werden herrenlose Abrufdaten allmählich eliminiert werden.
Problem: Wenn schon von früher ein Abrufdatum drinstand und heute jemand erstmals eine URL einfügt, oder irgendeine ID, bekommt man nicht unbedingt mit, dass es schon ein jahrealtes Datum gibt.
LG --PerfektesChaos 13:31, 4. Mai 2017 (CEST)
Ok, Lomélinde hat ja bereits den Botlauf angekündigt. Ich werd dann mal in FzW auf diese Diskussion hinweisen. Gruss Port(u*o)s 13:48, 4. Mai 2017 (CEST)
Öh, „Botlauf“ ist in dieser Frage keiner in der Pipeline.
Zunächst nur individuelles Anmeckern; richtet ja erstmal keinen Schaden an.
Es könnte auch eine URL im Kommentar= oder Titel= versteckt sein; das muss man sich erstmal genauer ansehen.
LG --PerfektesChaos 14:06, 4. Mai 2017 (CEST)
OK. Was mich betrifft, entschuldige ich mich für meinen Anteil an der individuellen Meckerkette, und harre jetzt einfach der Dinge und lasse die Spezialisten weitermachen. Gruss Port(u*o)s 14:17, 4. Mai 2017 (CEST)
Hallo Port(u*o)s, nun ja ich dachte, weil es so in den großen Kategorien steht. Diese Kategorie … Es geht um einen geplanten Bot-Einsatz; für alle anderen Benutzer ist dies ohne Bedeutung Daher schrieb ich „Die Fehler sind in Kategorien gelistet und werden binnen kurzer Zeit alle angepasst werden, einige davon vermutlich durch einen Botlauf“ Was jetzt nicht explizit für das Anrufdatum stand sondern sich auf „alle“ derzeitigen Meldungen bezog. Vielleicht war es ja auch ein Stück Hoffnung, dass man die nicht alle von Hand beheben muss. „Vermutlich“, ich habe da nichts angekündigt. --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 15:51, 4. Mai 2017 (CEST)

Die Vorlage in der Praxis[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

mehrere Punkte, die bei der Vorlage:Literatur aufgefallen sind:

  1. Warum sprengt der Parameter Fundstelle die rechte Seite? Die Anderen bauen einen Zeilenumbruch ein, aber die Fundstelle setzt sich endlos nach rechts fort.
  2. Unterstützt die Vorlage (und die Vorlage:Internetquelle) nur maximal 1100 Einzelnachweise? Habe gerade einen Abschnitt eines Artikels in Vorbereitung, durch den diese Anzahl im Abschnitt Einzelnachweise überschritten wird.
  3. Beim Parameter Datum wird die Möglichkeit angeboten den Monat einzugeben. Dargestellt wird er aber nicht.
  4. Bei abweichendem Datumsformat soll der Parameter Nummer genutzt werden. Dann steht das Datum aber nicht hinter dem Ort.
  5. Einige Bücher gehören zu zwei Schriftenreihen mit entsprechenden Bandnummern. Das lässt sich mit der Vorlage nicht handhaben.
  6. Bei manchen Benutzern besteht die einzige Bearbeitung darin die Leerstellen vor dem senkrechten Strich | zu löschen. Andere gehen noch einen Schritt weiter, sie vertauschen die Reihenfolge der Parameter und setzen die Parameter unter- statt hintereinander. Nichts davon hat Einfluss auf das Aussehen der Artikel oder die Funktionalität der Seite. Dafür bringt es das System der Einzelnachweise durcheinander, das dann von den Autoren wiederhergestellt werden muss. --FraCbB (Diskussion) 18:11, 4. Mai 2017 (CEST)
Ein paar Anworten vorweg:
  • ad 1) Vorlage:Literatur #p.Fundstelle: „Ein Zeilenumbruch wird hier verhindert; es muss deshalb kein   angegeben werden. Umgekehrt soll deshalb die Bezeichnung kurz und knapp sein.“
  • ad 2) Diese hier ist ob Lua-Programmierung ressourcenfreundlicher als die bislang noch klassisch programmierte Vorlage:Internetquelle und erlaubt eine größere Zahl von Einbindungen.
    • Ein Artikel, der 1100 Einzelnachweise erfordert, ist so riesig, dass ein Leser auf dem Smartphone wenig Spaß daran haben wird und diverse Limits sprengen wird. Welches du zuerst knackst, müsste analysiert werden.
  • ad 3) Bei Büchern geben wir nur die Jahreszahl an; den Monat kannst du dir dann sparen und angezeigt würde er ohnehin nicht.
  • ad 4) Wenn das Buch nicht in dem konkreten Jahr oder die Zeitung nicht an dem bestimmten Tag erschienen ist, wäre sowieso im Freitext zu erläutern, warum dir kein konkretes Jahr bekannt ist.
  • ad 5) Der Sinn der Sache ist das Auffinden in Bibliotheken; Schriftenreihen sind dafür ohnehin nicht zweckdienlich und redundant, lediglich Dekoration und informativ. Eine zweite Schriftenreihe kannst du als Freitext im Kommentar angeben.
  • ad 6) Ich vermute, du irrst dich. Sehr wahrscheinlich hatte es einen Anlass (namentlich dass der Artikel in einer Wartungskategorie etc. aufschlug), den du nicht bemerkt hast, und dass dieses Problem beseitigt wurde. Mehr lässt sich auf pauschale unkonkrete Bemerkungen nicht antworten.
VG --PerfektesChaos 19:23, 4. Mai 2017 (CEST)
Da sind schon ein paar aussagekräftige Antworten dabei. Dazu folgende Überlegungen:
Zu 1) Der/die Erfinder der Fundstelle hatte(n) eine gute Idee. Sie wird aber durch die technische Umsetzung konterkariert. Ein konkretes Bsp.: Literatur | Titel=Das Landbuch der Mark Brandenburg von 1375 | Hrsg=Johannes Schultze | Verlag=Kommissionsverlag von Gsellius | Ort=Berlin | Datum=1940 | Kapitel=Antiqua marchia | Seiten=285–411 | Fundstelle=terminus: Neuendorf am Speck S. 313, Demker S. 336, Klein Schwarzlosen S. 337, Gohre S. 342, 343, Westinsel S. 346, 347, Dahlen S. 352. Damit werden die 6 Ortschaften belegt in denen das lat. Wort terminus erscheint. Wie soll das kürzer ausfallen? Selbst wenn es eine Möglichkeit zur Einkürzung gäbe, das genannte Problem bleibt. Der Parameter ragt über den rechten Seitenrand. Das ist nicht nur im Abschnitt Einzelnachweise ein Problem, sondern auch bei der Lesehilfe Fußnoten-Tooltip und der Umwandlung in eine PDF.
Zu 2) Ernst nehmen der Belegpflicht × großer Artikel = hohe Anzahl an Belegen. Das war eine unwahrscheinliche Kombination, aber jetzt ist es passiert. Im Bedarfsfall habe ich Plan B, C und D in der Tasche.
Zu 3) Es gibt jede Menge monatlich erscheinender Zeitschriften. Dort macht die Angabe des Monats Sinn. Die zusätzliche Eingabe des Tags ist keine Alternative. Meistens erscheinen die Mai-Ausgaben bereits im April, die Juni-Ausgaben bereits im Mai usw. Wurde an Monats-Zeitschriften bisher gedacht? Wenn die Eingabe des Monats nicht erwünscht ist (und bleibt), die fehlende Anzeige lässt sich so interpretieren, dann muss zumindest die irreführende Hilfeseite geändert werden. Erst nach Durchprobieren diverser Möglichkeiten war mir klar, es liegt an der Software.
Zu 4) Konkrete Bsp.:
  • Geschichte des ehemaligen Bisthums Lebus und des Landes dieses Nahmens. 3 Bände. Band 1 und 2 erschienen 1829, Band 3 im Jahr 1832. Es gibt die Möglichkeit des Aufdröselns. Viel praktischer wäre: Datum=1829–1832.
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität Berlin. Jahrgang 1951/52. Mehr Infos stehen zum Datum nicht zur Verfügung. Heft 1 muss 1951 erschienen sein, ab Heft 2 wird es spekulativ. Daher am besten: Datum=1951/52.
Meine bisherige Lösung ist das Datum beim Parameter Ort dazuzuschreiben. Das ist auch ein guter Tipp für die Hilfeseite.
Zu 5) Reihen sind überflüssige Dekoration. Okay, zur Kenntnis genommen. Manchmal lässt sich durch eine Reihe ein anderes themenverwandtes Buch finden. Ansonsten fällt mir auch kein Grund ein, warum sie unbedingt angegeben werden muss. Der Tipp mit dem Kommentar funktioniert nicht, weil Beide dann an unterschiedlichen Stellen angezeigt werden.
Zu 6) Verschiedene Anlässe, verschiedene Artikel, sonst hätte ich es nicht angesprochen. Die Bearbeitungen waren gut gemeint. So lange es kein einheitliches Meinungsbild gibt, ist es aber nicht hilfreich einen bestimmten Stil durchzudrücken.
a) Manche mögen die Leerstelle für überflüssig halten. Wer viel mit der Vorlage arbeitet, weiß sie zu schätzen. Sie fördert den Lesefluss.
b) Untereinander wird bei längeren Literaturlisten vom Vor- zum Nachteil. Ich kenne Artikel, die explizit auf die Vorlage:Literatur verzichten, um solchen Problemen aus dem Weg zu gehen.
c) Manche trauern der Reihenfolge vor der Umstellung an Pfingsten 2016 nach. Das ist aber kein Grund einen Artikel entsprechend zu ändern.
d) Laut Kategorie:Wikipedia:Vorlagenfehler/Vorlage:Literatur/Temp4 steht die nächste Änderung der Reihenfolge bevor. Dabei wird hoffentlich dieser Diskussionspunkt berücksichtigt. --FraCbB (Diskussion) 14:44, 6. Mai 2017 (CEST)


  • Die Vorlage wird seit einem Jahrzehnt in fast 200.000 Seiten für wohl mehr als eine halbe Million Zitationen eingesetzt, eher eine ganze.
    • So furchtbar neu sind „Erkentnisse aus der Praxis“ nun auch wieder nicht.
  • Der Zweck der Vorlage ist umseitig beschrieben mit „für gedruckt vorliegende Literatur eine Beschreibung anhand der Wikipedia:Zitierregeln“.
    • Das bedeutet: Die Herkunft einer bestimmten Zitation, meist auf einer einzelnen oder wenigen Seiten, soll mit den bibliografischen Angaben konkretisiert werden, die zum Wiederauffinden genau dieser Zitation benötigt werden.
    • Daraus folgt im Gegenzug, dass eine Zitation, die sich irgendwie in 1234 Seiten verteilt in drei Bänden erschienen 1829–1832 versteckt, keine gültige und wiederauffindbare Zitation ist, und deshalb hier unzulässig.
    • Wenn es eine Bibliografie werden soll, dann ist jeder Band einzeln anzugeben; mit eigener Jahreszahl, eigener ISBN, und Verleger und Verlagsorte können in längeren Erscheinungsperioden auch wechseln.
    • Wenn du nur pauschal und unpräzise allgemeine Angaben machen möchtest, dann brauchst du diese Vorlage auch nicht und kannst freihändig schreiben.
  • Fundstellenparameter:
    • Nochmals: Der ist für eine einzelne exakte Fundstelle innerhalb einer Seite vorgesehen, die schon durch ihre Seitenzahl spezifiziert wurde.
    • Also: § 330c.
    • Wenn ihn jemand dazu missbraucht, sechs verschiedene Fundstellen zu sechs verschiedenen Zitationen auf sechs verschiedenen Seiten hineinzustopfen, dann kann ich auch nicht mehr helfen.
    • Die Ansage umseitig ist glasklar: „Umgekehrt soll deshalb die Bezeichnung kurz und knapp sein.“
    • Man kann Parameter und Technik nur für das verwenden, für das sie bestimmungsgemäß vorgesehen sind, und sie nicht zu anderen Zwecken missbrauchen und dann jammern, dass das ja gar nicht funktioniert.
  • Für alle über die vorgesehene Standardsituation hinausgehenden individuellen Besonderheiten gibt es den Freitext-Parameter Kommentar,
  • Die Parameterwerte haben semantische Bedeutungen und sollen heute schon exportiert und ausgetauscht/kommuniziert werden können, ggf. auch in Zukunft zu höheren Zwecken ausgewertet werden. Wenn jemand gnadenlos Parameter missbraucht, um bei anderen Parametern optisch irgendwie seine Informationen hineinzuknüppeln, dann wurde das Prinzip der Vorlagenbenutzung nicht verstanden. Die Dokumentation wird garantiert keine „guten Tipps“ geben, herrenlose Inhalte einfach unter irgendeiner anderen Bedeutung mit dazuzuschreiben.
  • Wenn von einem verschwommen erscheinenden Periodikum [?] nur „1951/52“ bekannt ist, dann nimm das doch einfach in den Titel dieses Jahrbuchs auf. Oder schreib in den Kommentar hinein: „Vermutlich 1952 erschienen.“
    • Wenn einem eine halbwegs seriöse Publikation vorliegt, dann ist dort auch das Erscheinungsdatum vermerkt, zumindest auf das Jahr genau. Wenn das trotzdem fehlt und man auf wilde Spekulationen angewiesen ist, dann ist es unsolide, einfach irgendwas als saubere Zahl in Parameter einzutragen, sondern dann gehört das kommentiert und mit gebührender Distanz im Kommentar vermerkt.
  • Es sind selbstverständlich auch tagesgenaue Angaben möglich, etwa für Tageszeitungen, und auch Monate bei Zeitschriften, die nominell für einen bestimmten Monat erschienen sind. Nur bei Büchern geben wir lediglich die Jahreszahl an. Und ja, selbstverständlich funktioniert das auch mit Monaten.
  • Zwar ist es programmtechnisch ein Leichtes, hier noch eine Handvoll Parameter in die schon überbordende Parameterliste aufzunehmen, und bräuchte weniger als zehn Zeilen, um die Kombination aus Reihentitel, Reihenherausgeber, Reihenband und Reihenausgabenummer für eine zweite Schriftenreihe aufzunehmen.
    • Aber die Anwender drehen am Rad, wenn die Vorlage noch mehr Parameter bekäme.
    • Und der Fall, dass eine Publikation gleichzeitig Teil von zwei völlig unterschiedlichen Schriftenreihen ist, über die man aber unbedingt Bescheid wissen müsse, um sie richtig würdigen zu können, ist dann auch sehr exotisch.
    • Oft sehe ich, dass einfach nur Verlagsreihen angegeben werden. Diese sind aber eher Marketingorganisation als dass sie irgendwie die Zugänglichkeit oder inhaltliche Herausgeberschaft betreffen würden.
  • Der vorgesehene Botlauf wird nichts am Erscheinungsbild ändern, sondern nur im Artikelbestand den zuvor zwangsläufigen Missbrauch von eigentlich dem Sammelwerk zugeordneten Attributen zur Beschreibung der Reihe aufheben.

VG --PerfektesChaos 16:03, 6. Mai 2017 (CEST)

Ganz ehrlich ich halte so etwas wie das hier →Landbuch Karls IV. für eine Zumutung, für den Leser ebenso wie für andere Bearbeiter. 600.000 Bytes da schmiert mir der Rechner ab, wenn ich das bearbeite. Ich möchte denjenigen sehen, der sich freiwillig diese Seite komplett durchliest, der Quelltext ist unübersichtlich, mit etlichen auskommentierten Anmerkungen durchsetzt und ohne Syntaxhighlight wäre ich verzweifelt. Grauenhaft 646 Einzelnachweise fast noch einmal so lang wie der eigentliche Text. Kopfschüttel. Den Artikel mit den später mehr als 1100 Einzelnachweisen möchte ich gar nicht erst öffnen müssen. So etwas möglicherweise mit einem Mobiltelefon lesen zu wollen, da scrollt man sich vermutlich tot. --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 17:41, 6. Mai 2017 (CEST)
@Lómelinde: Nun geh aber mal nicht so scharf ins Gericht mit FraCbB. Ich habe ihn neulich ausdrücklich für sein Werk gelobt, da es ein mustergültiges Beispiel für einen detaillierten, gut belegten Artikel darstellt. Davon können sich viele – mich eingeschlossen, denn ich habe bislang noch keinen eigenen Artikel verfasst – eine Scheibe abschneiden. Ob es sinnvoll ist, bspw. inhaltliche Anmerkungen im Quelltext zu verstecken, sei einmal dahingestellt. Grundsätzlich ist dies aber völlig fraglos ein hervorragender Artikel, und zwar sowohl inhaltlich als auch sprachlich als auch formal. So etwas sieht man selten. Und deswegen finde ich, schon allein der Anstand sollte einen etwas respektvolleren Umgang mit diesem Nutzer gebieten. @PerfektesChaos: Ich finde es übrigens grundsätzlich immer gut, wenn sich Nutzer auch über die von ihnen verwendeten Vorlagen Gedanken machen. Das tue ich auch regelmäßig, da ich denke, auch dadurch entwickelt sich doch das Projekt kontinuierlich weiter. Auch da sollte man also zumindest etwas mehr Verständnis, wenn nicht Anerkennung für FraCbB zeigen, finde ich. Aber nichts für ungut – wir wollen ja alle nur das Beste für die Wikipedia. Und das ist gut so! :-) Im konkreten Fall finde ich FraCbBs Einwände durchaus nachvollziehbar und berechtigt. Die Frage ist allerdings, ob man es mit so einer ja bereits an sich genug komplexen Vorlage immer allen recht machen kann – vermutlich eher weniger. Grüße--Erdic (Diskussion) 23:07, 1. Jun. 2017 (CEST)

Leerzeilenentfernung durch Vorlagenfehlersucher[Quelltext bearbeiten]

Hallo zusammen,

auch wenn ich es grundsätzlich gut finde, dass Leute versuchen, Fehler bei der Verwendung dieser Vorlage zu beseitigen, stört mich doch, dass offenbar einige Nutzer auf diesem Weg persönliche Quelltextgestaltungsvorlieben durchzusetzen versuchen. Aufgefallen ist es mir zuletzt etwa hier oder auch hier.

Die Leerzeile nach der Überschrift ist sowohl zulässig als auch Absicht (vgl. Wikipedia:Wie gute Artikel aussehen#Quelltext), sie soll die Lesbarkeit des Quelltexts erhöhen. Ich würde mir wünschen, wenn hier wie bei anderen Punkten, in denen es keinen allgemeinen Konsens gibt, die Intention des Autors respektiert würde. -- Carbidfischer Kaffee? 20:04, 11. Mai 2017 (CEST)

Was die Leerzeilen nach den Überschriften angeht (oder generall zwischen verschiedenen Quelltextbausteinen wie Tabellen, Vorlageneinbindungen, Bilder, Fließtext, etc.), stimme ich Dir zu.
Was speziell die Vorlagen Literatur und Internetquelle angeht, warum sollte hier anders verfahren werden, als bei den vielen verschiedenen Infoboxen, die gerne am Anfang eines Artikels stehen und *immer* einen einzigen Parameter pro Quelltextzeile aufweisen. Gleiches sollte für Literatur und Internetquelle gelten, zumindest am Ende des Quelltextes (ansonsten lässt sich sicherlich trefflich streiten, welche Form "besser" ist ...) Gruß axpdeHallo! 22:22, 11. Mai 2017 (CEST)
Persönliche Quelltextvorlieben? Ich weiß nicht welche Intentionen ein Autor haben mag und oftmals sind an einem Artikel mehrere Autoren mit recht unterschiedlichen Vorlieben beteiligt. Mag sein, dass ich da auch mal eine Leerzeile lösche, zumeist wenn bei den übrigen Überschriften auch keine steht, damit es im Artikel einheitlich ist oder auch mal einfüge, vor- und nach Bilddateien beispielsweise, aber auch ich kann mich dabei mal vertun. Gerade wenn da Aufzählungen folgen, die manch ein Benutzer durch Leerzeilen trennt,
* Text

* Text

* Text

was zwar im Quelltext für den einen oder anderen Vorteile bringen mag, aber für Screenreader ein Problem darstellen könnte, da es jeweils als neue Aufzählung interpretiert wird.
Generell, wenn dich mein Edit stört, dann sprich mich an und nicht die Allgemeinheit. Der Vorlagenumsteller ist nicht für „meine“ Anpassungen verantwortlich.
Benutze doch den VisualEditor, dann wird dich beides nicht mehr stören. Visuelle Bearbeitung ist vermutlich die Zukunft und wir „Quelltextbearbeiter“ sind eher eine aussterbende Rasse. --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 07:21, 12. Mai 2017 (CEST)
Das mit den "Einzellisten" ist mir auch schon häufiger aufgefallen. Wenn die Listeneinträge zu groß sind, dass man vielleicht wirklich den Überblick verlieren kann, dann füge ich gerne einen "Leerkommentar" ein:
* Text<!--
 -->
* Text<!--
 -->
* Text

Damit wird der für mediawiki relevante Zeilenumbruch "maskiert", ohne dass er ganz verschwindet. Gruß axpdeHallo! 07:32, 12. Mai 2017 (CEST)
Da haben wir dann aber wieder das Problem, dass das im VisualEditor dann so aussehen würde
  • Text OOjs UI icon notice.svg.
  • Text OOjs UI icon notice.svg. 
  • Text OOjs UI icon notice.svg.
Und sich der Leser fragt was dieser Hinweis OOjs UI icon notice.svg. bedeuten mag der beim Mouseover dann nichts anzeigt. Siehe auch Hilfe:Tags/Kommentar/VisualEditor. Das ist keine Lösung, man darf nicht immer nur an sich denken.. --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 08:07, 12. Mai 2017 (CEST)
Das verstehe ich nicht. Sehen sich WP-Leser jetzt die Seiten mit dem VisualEditor an? Gruß, --Yen Zotto (Diskussion) 10:00, 12. Mai 2017 (CEST)
@Yen Zotto, wenn, Leser der Wikipediaseite etwas bearbeiten möchten und auf [Bearbeiten] klicken, dann schon. Es geht ja hier um die Ansicht bei der „Bearbeitung“, sonst sieht man ja auch die Leerzeilen oder nicht Leerzeilen nicht beim Lesen, es sei denn jemand fügt zwei oder drei hintereinander ein. Melde dich doch mal ab und versuche eine Seite zu bearbeiten (nicht auf Quelltextbearbeitung). Das ist die Oberfläche, die dem Leser bevorzugt zur Bearbeitung angeboten wird, um ihm die Bearbeitung möglichst zu vereinfachen. --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 11:46, 12. Mai 2017 (CEST)
@Lómelinde: Dann ist er aber kein bloßer Leser mehr :) Gruß und schönes Wochenende, --Yen Zotto (Diskussion) 19:17, 12. Mai 2017 (CEST)

@Lómelinde: Bei Auflistungen gibt es offenbar dieses Problem mit dem Visual Editor, nicht aber mit den Leerzeilen nach Überschriften, um die es mir eigentlich ging. Solange du diese Leerzeilen nicht grundsätzlich auch wegbügelst, ist es OK für mich. -- Carbidfischer Kaffee? 10:19, 14. Mai 2017 (CEST)

Nein so etwas mache ich „nicht“ grundsätzlich, sondern situationsbedingt, ich füge auch gezielt oberhalb von Überschriften Leerzeilen ein, oder über Tabellen, wenn mir das im Quelltext zu unübersichtlich erscheint. Aber ich bin auch nur ein Mensch. --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 10:30, 14. Mai 2017 (CEST)

„Seitenzahl unerklärlich lang“[Quelltext bearbeiten]

Hallo @PerfektesChaos und Kollegen,

im Rahmen dieser Diskussion [1] über eine Literaturangabe in Magdalena von Bayern ist mir die Fehlermeldung „Seitenzahl unerklärlich lang“ aufgefallen. Anscheinend wird sie von diesem Abschnitt in Modul:Zitation produziert:

   if #seiten > 50 then
       -- URL? Google-Buch?
       local shrink = string.format( "[0-9,; f%%.%s]",
                                     mw.ustring.char( 8211 ) )
       s = mw.ustring.gsub( seiten, shrink, "" )
       if #s > 10 then
           fehler( "Wert", "Seitenzahl unerklärlich lang" )
           r = a
       end
   end

Wenn ich den Code richtig deute, sorgt er dafür, dass die Seitenangabe nicht mit einem voranstehenden „S. “ versehen wird, wenn sich mehr als zehn Zeichen im Parameter Seiten finden, die weder eine Ziffer noch ein Komma oder ein Bis-Strich sind. Ist das so?

An sich halte ich solche Checks für eine gute Idee, aber es gibt gerade bei randständigeren Themen immer wieder Fälle, wo die Informationen zum Artikelgegenstand über diversen Stellen eines Werks verstreut sind. Ich fände es gut, wenn ich auch dann die Vorlage verwenden könnte; in WP:ZR finde ich nichts, was dieser Verwendung entgegenstehen würde.

Wäre es möglich, diese Fehlermeldung in irgendeiner Form zu entschärfen (etwa trotzdem das „S. “ auszugeben oder mehr als 10 abweichende Zeichen zuzulassen) und idealerweise auch die Formulierung zu präzisieren (ich hätte, bevor ich den Quelltext gesehen habe, nicht damit gerechnet, dass es um unerwartete Zeichen geht, sondern eben um die reine Länge der Seitenzahl)? -- Carbidfischer Kaffee? 10:42, 14. Mai 2017 (CEST)

  • Die Analyse wurde eingefügt, nachdem im letzten Jahr auffiel, dass dort gelegentlich Texte eingefügt wurden, die keine Seitenzahlen sind; namentlich Weblinks, Zitate, die Erstausgabe, oder Übersetzungen.
  • Wenn ein Textanteil gefunden wird, der eine Seitenzahl unplausibel erscheinen lässt (Ziffern nebst Zubehör wie Halbgeviertstriche, Kommata, Leerzeichen, „f.“), dann wird davon ausgegangen, dass es sich bei diesem Text nicht um die Angabe einer Seitenzahl handelt. Die Toleranzschwelle von „10“ lässt einzelne „hier“, „siehe“, „auch“, „und“ zu. Irgendwann ist das Limit errreicht.
  • Die Werte dieser Felder sind dafür vorgesehen, perspektivisch auch exportiert und anderweitig nach außen kommuniziert zu werden, was bereits heute geschieht, und sollten deshalb sortenrein aufbereitet sein.
  • Wenn ein Zitat belegt werden soll, dann ist eine einzelne präzise Fundstelle einzufordern, und die Vorlage wirkt auch auf exakte Angaben hin.
  • Im Abschnitt „Literatur“ ist die Vorgehensweise wie in Magdalena von Bayern sehr ungewöhnlich.
    • Eigentlich wird schlicht das Buch benannt; da ist ein Inhaltsverzeichnis drin, und gut ist.
    • Zeitschriftenaufsätze werden gern mal mit einem Bereich von drei oder dreißig Seiten ihrem Umfang nach spezifiziert, so dass man sich einen ersten Eindruck verschaffen kann; eine Fundstelle des zentralen Punktes ist ja zusätzlich möglich.
    • Hier würde sich der Freitext in Kommentar anbieten, um so detailliert zu erläutern; wobei ich dann schon auch genauer erwarten würde, dass in Anm. 44 auf S. 76 die Heirat beschrieben wird.
LG --PerfektesChaos 11:50, 14. Mai 2017 (CEST)
Ich finde deine Argumentation grundsätzlich überzeugend und werde mir für Magdalena etwas überlegen, das Limit von 10 Zeichen erscheint mir aber trotzdem sehr niedrig. Wikipedia:Zitierregeln#Allgemeine Regeln empfiehlt für Präzisierungen der Seitenangabe ausdrücklich „insbesondere“, was 12 Zeichen lang ist. -- Carbidfischer Kaffee? 16:57, 14. Mai 2017 (CEST)

Automatische Verwendung durch Visual Editor auch bei Weblinks[Quelltext bearbeiten]

Hallo, da es mir hier wieder mal aufgefallen ist: Wenn ich mittels VE (oder 2017-Quelltext-Editor) einen Beleg einfüge und dabei die automatische Formatierung verwende, erzeugt mir diese aus einer einfachen URL-Eingabe eine Vorlage:Literatur mit dem Weblink im Parameter Online. Nun sind Websites ja aber eben keine Literatur und es bräuchte entsprechend eigentlich die Vorlage:Internetquelle (die mir VE nur gibt, wenn ich explizit Manuell und Webseite auswähle). Wie soll damit umgegangen werden? Gruß--XanonymusX (Diskussion) 22:03, 16. Mai 2017 (CEST)

Gar keine Meinungen? Das breitet sich nämlich mittlerweile echt aus … --XanonymusX (Diskussion) 04:51, 1. Jun. 2017 (CEST)
@XanonymusX, das ist ja nicht ein Problem der Vorlage sondern des VisualEditors, da müsstest du dort fragen, ob sie da etwas in ihrem Datenbestand ändern wollen, der die Zuordnung für die Automatik steuert. Es ist daher nicht verwunderlich, dass du hier keine Antwort bekommst, da kann die Vorlage nichts dafür, dass sie den Vorzug vor der IQ erhält, denke ich. Das hat etwas mit Zotero oder Citoid zu tun. Frag doch mal Schnark, er kann dir eventuell weiterhelfen, er kennt sich mit Software und VE bestens aus. --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 08:39, 1. Jun. 2017 (CEST)
@XanonymusX: Der VisualEditor nimmt meines Wissens auch im automatischen Modus die Vorlage:Internetquelle – soeben mit dieser Meldung von heise online getestet. Vielleicht hält er bestimmte URLs für digitale Versionen von Zeitungsartikeln oder ähnlichem, für die Vorlage:Literatur dann durchaus korrekt wäre. Ich hoffe, das hilft bei der Lösung deines Problems ein bisschen. --Gallertträne (Diskussion) 09:20, 1. Jun. 2017 (CEST)

Es gibt bei Zotero einen Mechanismus, der die Art von besuchten Webseiten klassifiziert.

  • Das Ergebnis (blogPost, book usw.) wird dann mittels MediaWiki:Citoid-template-type-map.json einer unserer beiden Vorlagen zugeordnet.
  • Es liegt an den Eigenschaften unbekannter Websites sowie der Einstufung bekannter Websites durch Zotero, was da rauskommt.
  • Wenn die alles in der Domain spiegel.de als magazineArticle oder aber als podcast verbauen, dann würde man Spiegel Online nicht von einem wöchentlich am Kiosk zu erwerbenden Blatt unterscheiden können.

LG --PerfektesChaos 10:16, 1. Jun. 2017 (CEST)

Immerhin steckt irgendeine Logik dahinter. Aber kann es sein, dass als default bei unbekannten Websites immer Vorlage:Literatur verwendet wird? Kein Plan, ich habe gerade meine Standard-Quellen durchprobiert (hauptsächlich italienische) und mal war es richtig, mal nicht. Kann man dann wenigstens irgendwo die Erkennung der Websites zentral beeinflussen? Dass, wie in meinem ersten Beispiel, eine reine News-Website wie die des ORF in Literatur geschoben wird, kann doch nicht gewollt sein! Gruß--XanonymusX (Diskussion) 20:26, 1. Jun. 2017 (CEST)

Reihentitel mit Gleichheitszeichen[Quelltext bearbeiten]

Ich habe gerade gesehen, dass die Angabe einer Reihe mit einem Gleichheitszeichen begonnen wird. Das habe ich in dieser Form noch nicht gesehen. Ich kenne das Gleichheitszeichen bloß, wenn mehrere Reihen angebeben sind, die beide den entsprechenden Titel enthalten. Wo kommt das her, entspricht das irgendwelchen anerkannten Zitierregeln? Yellowcard (D.) 15:55, 24. Mai 2017 (CEST)

Wikipedia:Zitierregeln#Beispiele
* Herausgeber (Hrsg.): ''Titel'' (= ''Reihe.'' Band). x. Auflage. Verlag, Ort Jahr, ISBN.
* Autor: ''Titel.'' In: Herausgeber (Hrsg.): ''Sammelwerk'' (= ''Reihe.'' Band). Verlag, Ort Jahr, ISBN, S. X–Y ([http:// online]).
Von dort wohl. --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 16:12, 24. Mai 2017 (CEST)
Ich verstehe auch nicht, was das Gleichheitszeichen dort soll (und die Antwort leider auch nicht). Hatte zuletzt deswegen die Angaben für ein Sammelwerk unter "Band" erfasst. --Karsten Meyer-Konstanz (D) 14:51, 29. Mai 2017 (CEST)
Bzgl. Antwort: Diese Vorlage setzt um, was in Wikipedia:Zitierregeln festgelegt wurde. Diskussionen darüber können also nur auf der dortigen Disk stattfinden.--XanonymusX (Diskussion) 15:08, 29. Mai 2017 (CEST)
Das sind nun mal die hier gültigen Zitierregeln, wenn da etwas geändert werden sollte wäre der richtige Ort die dortige Diskussionsseite, ein Meinungsbild oder eine Projektdiskussion.
Die Vorlage richtet sich nach den Zitierregeln, werden diese geändert dann wird auch die Vorlage angepasst.
Anders herum wäre das eine nicht richtlinienkonforme Änderung, und das Geschrei groß. Diese Richtlinien wurden irgendwann mal so erarbeitet, man kann nicht alles immer nach dem Geschmack einzelner Benutzer mal hüh mal hott ändern.
Und bitte die Parameter nicht umnutzen, der Sinn der Parameter ist es sie als solche auslesen zu können, es ist doch nicht sinnvoll Ort= 2017 oder Verlag=Musterverlag, Musterstadt 2017 zu schreiben, nur weil der Parameter es duldet, wenn er gar nicht für Datumsangaben gedacht ist.
Band ist für eine Bandangabe und einen möglichen Bandtitel. Dort gehört nicht das Sammelwerk hinein. Wie soll ein maschinenlesbares Format ausgelesen werden, wenn jeder in jeden Parameter einfügt was er gerade möchte oder für besser erachtet. Wozu haben wir denn eigentlich WP:Zitierregeln, wenn sie niemand befolgen möchte? --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 15:12, 29. Mai 2017 (CEST)
Vielen Dank für die ausführliche Antwort und den Link. Dort lese ich "... wenn eine selbstständige Publikation zugleich als Band innerhalb einer Reihe erschienen ist. In diesem Fall wird die Angabe der Reihe und des Bandes dem selbstständigen Titel in einem Klammerzusatz in der Form (= Reihe. Band) nachgestellt ...". In meinemm Fall war das wohl ein nicht selbstständiger Titel, und dann passt das Gleichheitszeichen nicht. Schönen Gruß --Karsten Meyer-Konstanz (D) 16:08, 29. Mai 2017 (CEST)

Automatische Unterdrückung des Punktes nach Titel?[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

die Unterdrückung des Punktes am Titelende in Fällen, wo dies geboten ist, soll inzwischen automatisch erfolgen. Im folgenden Fall funktioniert das aber (bisher?) nicht:

* {{Literatur |Autor=Tobias Singelnstein, Peer Stolle |Titel=Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert |TitelErg=(zusammen mit Peer Stolle) |Verlag=[[Springer VS]] |Ort=Wiesbaden |Datum=2012 |Typ=wl}}

Obiger Code ergibt derzeit:

  • Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert. (zusammen mit Peer Stolle). Springer VS, Wiesbaden 2012.

Der Punkt vor der öffnenden Klammer sollte da aber nicht stehen.

Gruß, --Yen Zotto (Diskussion) 13:56, 29. Mai 2017 (CEST)

@Yen Zotto, deine Frage verstehe ich hier jetzt nicht, wenn man die Parameter gemäß Dokumentation ausfüllt gibt es keine Punkteproblem.
  • i Info: Verlage werden nicht verlinkt siehe WP:Zitierregeln#Grundformat
  • Das „zusammen mit Peer Stolle“ ist entweder ein Kommentar, der in den Parameter Kommentar gehört (und automatisch Klammern bekommt) und da ist dann auch kein Punkt vor der Klammer. Oder falls ein Reihentitel folgen würde, wird nach dem Titel der Punkt unterdrückt. Mehr Klammern mit dieser Regelung kenne ich nicht, außer noch den Herausgeber.
  • Kommentar: Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert. Springer VS, Wiesbaden 2012 (zusammen mit Peer Stolle).
  • Reihe: Meine Werke (= Musterwerke ausgesuchter Autoren). Musterverlag, Musterstadt 2017 (mit Erika Mustermann).
  • TitelErg: Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert. Mit Peer Stolle. 3., vollständig überarbeitete Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-531-17531-7.
  • Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert. 3., vollständig überarbeitete Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-531-17531-7 (mit Peer Stolle).
Ich sehe nicht was du meinst. Wenn es sich um eine Titelergänzung handelt dann wird diese nicht in runde Klammern gesetzt und somit ist auch die Regelung kein Punkt vor der Klammer nicht wirksam. Wenn du irgendwo selbst Klammern in einen Parameter einfügst, woher soll denn die Vorlage das wissen?
Vielleicht ist das Beispiel in der Doku etwas unglücklich formatiert das |TitelErg=(„Mit einer Einleitung von Willy Brandt“) wäre für mich eher ungewöhnlich.
@PerfektesChaos magst du das mal nachbessern? Ich war gerade etwas überrascht über dieses Format. --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 15:25, 29. Mai 2017 (CEST)
Hallo Lómelinde, danke für die Antwort, auch wenn sie mir eigentlich nicht weiterhilft.
  • Du schreibst: „Wenn man die Parameter gemäß Dokumentation ausfüllt, gibt es keine Punkteproblem.“ Für Werklisten gibt es aber, wenn ich nicht etwas übersehen habe, gar keine Anleitung für den (gleichwohl ziemlich häufigen) Fall der Existenz von Koautoren, außer dem doch sehr unbefriedigenden Hinweis, dass Vorlagen wie die hier diskutierte für Werklisten zwar benutzt werden können, aber nicht empfohlen sind.
  • Und Du fragst: „Wenn du irgendwo selbst Klammern in einen Parameter einfügst, woher soll denn die Vorlage das wissen?“ – Na ja, sie könnte so programmiert sein, dass sie es merkt. Ich kann verstehen, wenn das als zu aufwendig für die Programmierer abgelehnt wird, aber dann wäre es besser, wenn "Titel-P" weiterhin funktionierte und es dem Benutzer so gestattet wäre, selbst über den Punkt zu entscheiden.
Mein Fazit: leider ist für den geschilderten Fall (Werkliste mit Koautoren) die Vorlage Literatur noch weniger geeignet, als sie es in der alten Version war. Es ist leider nicht der erste Fall, in dem ich die Benutzung der Vorlage seit der Neuprogrammierung zugunsten händischer Formatierung aufgeben muss. Schade. Gruß, --Yen Zotto (Diskussion) 21:39, 29. Mai 2017 (CEST)
Wobei die Nutzung von Einzelnachweisen als Werksverzeichnis in Tobias Singelnstein jetzt auch nicht der Otto-Normal-Use-Case ist. --Flominator 22:27, 29. Mai 2017 (CEST)
Mag sein, das hat aber mit dem hier geschilderten Problem gar nichts zu tun. --Yen Zotto (Diskussion) 22:53, 29. Mai 2017 (CEST)
  • Werklisten:
    • Werklisten mit weggelassenem Autor, egal ob mit oder ohne diese Vorlage, sind ausschließlich für den klassischen Literaten oder den Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts geeignet, der alle seine Werke allein verfasst hatte.
    • In dem Moment, in dem gerade in modernen Wissenschaften und Herausgeberschaften mehrere Personen zusammenwirken, ist es für die Leser völlig undurchschaubar, wer als was tätig war; es sind dann immer alle Beteiligten in ihrer Funktion aufzuzählen und es ist nichts wegzulassen.
    • Welche arme Sau soll denn noch durchsteigen, wann und wo unsere lemmatisierte Person als alleiniger Autor, als Ko-Autor, nicht als Autor aber als Herausgeber, als Mit-Autor und gleichzeitig Ko-Herausgeber oder sonstwie an einem Werk beteiligt war?
    • Für Tobias Singelnstein gilt je nach Umfang der Mitarbeit:
      • |Autor=Tobias Singelnstein, Peer Stolle
      • |Autor=Tobias Singelnstein (zusammen mit Peer Stolle)
      • |Autor=Tobias Singelnstein (unter Mitarbeit von Peer Stolle)
      • Worin bei der Auflistung von zwei Werken der evolutionäre Vorteil liegen soll, zweimal den Autor wegzulassen, aber dann einmal auf Umwegen den Ko-Autor wieder einzuschleusen, ist mir nicht ersichtlich.
  • Welches Problem du im geschilderten Fall mit der Vorlagenbenutzung hättest, bei den von Ló aufgezeigten Einsatzmöglichkeiten und inhaltlich zutreffender Parameternutzung, bleibt mir unverständlich.
  • Titel-P war eine Krücke und mangelnden Programmierungsmöglichkeiten geschuldet und wird mittelfristig eliminiert sein.
  • „wenn das als zu aufwendig für die Programmierer abgelehnt wird“
    • Der Programmierer würde das schon alles programmieren können, sobald er erstmal verstanden hätte, was du meinst.
    • Nur werden die Anwender in bald 200.000 Artikeln nicht begreifen, was du dir alles an Spezialeffekten vorstellst, wenn hier, aber nicht, sofern doch, außer wenn, beziehungsweise aber, sonst doch nicht.
    • Wer soll denn da noch durchblicken? Außer dem Programmierer?
    • Schon heute ist die Vorlage mit 59 aktuellen sowie 8 auslaufenden Parametern recht komplex, und Kombinationen von Parametern und daraus resultierende Sonderformatierungen gibt es heute schon etliche.
  • Bei der historischen Vorlagenprogrammierung konnte man in alle Parameter alles Mögliche reinschreiben.
    • Das ist dann auch tausendfach verbockt worden; teils aus Unkenntnis oder unbeabsichtigt, teils sind mit voller Absicht Parameter vergewaltigt worden, um irgendwas reinzuquetschen, was da nicht hingehört.
    • Die Lua-Programmierung achtet darauf, dass Parameter nur noch semantisch bestimmungsgemäß verwendet werden.
  • @Ló: Ja, die Klammern da stammen wohl noch aus WP:ZR und der konventionellen Doku.
    • Ich habe dann mal von den neuen Möglichkeiten der Darstellung von Beispielen Gebrauch gemacht.
    • Was mir dein Difflink sagen sollte, habe ich nicht verstanden.

VG --PerfektesChaos 00:44, 30. Mai 2017 (CEST)

Ich meinte die Umstellung im TemplateData, oder war es mir vorher nicht aufgefallen, dass dort (Klammern mit „Anführungszeichen“) standen? Ich hatte aber gerade zwei Antworten gleichzeitig und … war wohl etwas verwirrt. Ist jetzt besser, Dankeschön. --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 06:22, 30. Mai 2017 (CEST)
@PerfektesChaos: Danke für die Antwort. Um genauso freundlich zu antworten wie Du: Deine Privatmeinung, für wen Werklisten mit weggelassenem Autor geeignet seien und für wen nicht, interessiert mich nicht. --Yen Zotto (Diskussion) 11:33, 31. Mai 2017 (CEST)

eISSN[Quelltext bearbeiten]

Moin! Ich kämpfe mich gerade durch fehlerhafte ISSN-Einträge bei Wikipedia und ab und zu ist auch diese Vorlage daran "Schuld": Viele Zeitschriften haben mittlerweile zwei ISSN: eine für die Druckversion und eine für die digitale Version (auch eISSN genannt). Die Vorlage unterstützt nun aber nur eine ISSN und das führt dazu, dass teilweise beide ISSN beim Parameter "ISSN" angeben werden, was dann aber als ungültige ISSN gekennzeichnet wird.

Wäre es deshalb möglich, bspw. den Parameter "eISSN" zu ergänzen? (Oder analog zu "Infobox Publikation" ISSN-Print und ISSN-Online zu schaffen)

Richard Zsigmondy (Diskussion) 17:59, 6. Jun. 2017 (CEST)

Danke für deine sonstige Mühe (die ich dir eingebrockt hatte), aber dieses Teil hier gibt die Zitation eines in einem Druckwerk abgedruckten Textes an.
Dementsprechend kann das immer nur die print-ISSN sein; in welchen Ausgaben der gleiche Text auch noch wiedergegeben sein mag, ist völllig wurscht und findet sich maximal über den Online-Parameter wieder.
Irgendwann werde ich die Fehlerauslösung noch offensichtlicher darstellen; bei der Vorschau einer Quelltextbearbeitung bekommt man sie heute schon aufs Auge geknallt, mit VisualEditor ist es allerdings wohl nicht zu sehen.
Könnte es sein, dass der VisualEditor-Citoid das reinschreibt? Hast du mal ein Difflink?
LG --PerfektesChaos 18:25, 6. Jun. 2017 (CEST)
Mir ging es vor allem darum keine Information zu "vernichten". Also lösche ich einfach die eISSN, wenn diese Vorlage verwendet wurde.
Ich kann deine Argumentation insoweit nachvollziehen, dass man die elektronische Version auch einfach als andere "Ausgabe" betrachten und dann entsprechend zitieren kann. Nur welche Vorlage sollte für digital veröffentlichte Schriften verwenden, wenn nicht diese? --Richard Zsigmondy (Diskussion) 14:45, 7. Jun. 2017 (CEST)
  • Du kannst die zweite ISSN ruhig meucheln.
  • Die Verlinkung führt auf die ZDB@DNB, und die listet dann wieder beide auf.
  • Es ist eher eine Angelegenheit der systematischen Schönheit, dass hier in der Vorlage für Druckwerke die print-ISSN stehen sollte.
  • Sinn der Sache ist ja nur, dass man einen nicht eindeutigen und abgekürzten Zeitschriftentitel nochmal in voller Länge nachsehen kann, um danach suchen zu können.
  • Bibliothekssysteme sagen einem auch, wo in einem Regal in der Nähe man in die Print-Ausgabe reingucken könnte, oder wer eine Lizenz zur Online-Einsicht von Volltexten hätte. Die funktionieren aber sowohl per ISSN oder mit dem richtigen Zeitschriftentitel.
  • Diese Vorlage hier hat einen Partner, die Vorlage:Internetquelle, und die ist für niemals gedruckt erschienene Dokumente vorgesehen und wäre ggf. mit eISSN auszustatten.
LG --PerfektesChaos 15:36, 7. Jun. 2017 (CEST)
IMHO kann man mit Vorlage:Internetquelle eine Zeitschrift wie das New Journal of Physics nicht adäquat zitieren (kein DOI, kein Band, keine Nummer, usw.), Vorlage:Literatur scheidet bei strenger Auslegung aber ebenso aus. Aber wir schweifen etwas ab ;-) --Richard Zsigmondy (Diskussion) 16:55, 7. Jun. 2017 (CEST)

Verlags-, Ortangaben etc. in eckigen Klammern[Quelltext bearbeiten]

Es ist bei alten Drucken u.ä. üblich, fehlende, aber eruierbare Angaben in eckige Klammern zu setzen, siehe beispielsweise das da. Wie geht das mit dieser Vorlage? Oder anders gefragt, wie soll so etwas in Wikipedia korrekt zitiert werden, sodaß möglichst viel Information auch gezeigt wird? -- Lemzwerg (Diskussion) 19:17, 18. Jun. 2017 (CEST)

  • Du kannst die von dir aufgezählten Texte in eckige Klammern setzen.
  • Jahreszahlen werden nur in Ziffern toleriert.
  • Du kannst immer in Kommentar solche Angaben machen, sie im Gegenzug in den Standardfeldern weglassen und dafür in diesem Freitext erläutern, wie du dadrauf gekommen bist (Vorwort usw.).
  • Die Leserschaft von heute und mutmaßlich die Mehrheit unserer Autoren wissen nicht, was du mit derartigen eckigen Klammern ausdrücken möchtest.
LG --PerfektesChaos 21:44, 18. Jun. 2017 (CEST)
  • Warum sollten eckige Klammern unverständlich sein? Meiner Meinung nach sieht man so sofort, daß es sich um ergänzte Felder handelt und nicht um originale Daten. Außerdem ist das nicht meine Erfindung, sondern durchaus gängige Praxis, wie der Link zeigt. Zugegebenerweise ist die Konversion von einem Datenbank-Eintrag in einen Textblock nicht trivial, aber da vertraue ich auf Deine Fähigkeiten :-)
  • Wenn ich das ganze von einem Meta-Informations-Standpunkt betrachte, könnte ich mir allerdings vorstellen, daß die Vorlage um »ergänzte Felder« erweitert wird, damit es eine saubere Trennung gibt zwischen den Daten, welche im Dokument vorhanden sind (z.B. im Impressum oder im Titel), und welche durch philologische Arbeit abgeleitet wurden. Solche Felder würden vielleicht nur einer reduzierten Konsistenzprüfung unterzogen (wenn überhaupt).
  • Damit die Einträge suchbar bleiben – und das wäre auch für »normale« Einträge von Nutzen – könnte man desweiteren »Suchfelder« definieren (oder wie immer das heißt): ich denke da z.B. an Orte wie Königsberg, die mit einem Suchfeld »Kaliningrad« ergänzt werden. Ein Suchfeld für Jahreszahlen könnte dann auch beispielsweise Werte wie »1480-1520« akzeptieren.
  • Auf der anderen Seite könnten eckige Klammern (oder was sich als Wiki-Syntax eignet) um einen ganzen Eintrag herum automatisch ein normales Feld in ein »ergänztes« Feld konvertieren, mit genau der gerade erwähnten reduzierten Konsistenzprüfung. Das würde die Dokumentation erleichtern.
-- Lemzwerg (Diskussion) 07:27, 19. Jun. 2017 (CEST)
  • Klammer-Notation: Die alten Akademiker verstehen sie; das breite Publikum und die Jungschen wissen nicht mehr, was damit gemeint sein solle. Das ergab sich hier schon mehrfach in Diskussionen und bei Rückfragen. Manche Leute hatten sie auch schon als überflüssig weggelöscht, weil ihnen der Sinn nicht erklärlich war.
  • Weitere Parameter: Mit 59 langfristig unterstützten und einem Dutzend im Übergangsstadium ist das hier eine der komplexesten Publikumsvorlagen, die wir haben.
    • Das muss für Normalautoren noch bedienbar bleiben, nicht nur studierte Bibliothekare und Programmierer.
    • Weitere Parameter und noch komplexere Funktionen sind daher eher nicht vorgesehen.
  • Ziel der Vorlage im Speziellen und vorrangiger Zweck unserer Zitationen im Allgemeinen ist es, für ein konkretes Textstück diejenigen Informationen zu spezifizieren, die erforderlich sind, um diesen Text in einer Bibliothek wiederfinden zu können.
    • Die umgekehrte Frage, wo überall in unseren Artikeln auf in Kaliningrad oder Königsberg i. Pr. in einem bestimmten Jahrhundert erschienene Werke verwiesen würde, ist nicht der Zweck.
    • Aus gleicher Perspektive ist auch einzuordnen, ob eine Jahreszahl nun dem Vorwort oder dem Impressum entnommen wurde.
LG --PerfektesChaos 10:06, 19. Jun. 2017 (CEST)
  • Also wenn die Vorlage die eckigen Klammern produziert – oder was auch immer angemessen ist –, dann kann das Jungvolk sie nicht entfernen :-) Wikipedia sollte nicht primär den DAU bedienen, sondern auch immer den Leser schulen.
  • Immer mehr Leute verlassen sich auf Wikipedia-Literaturverweise. Daher denke ich, daß sie, so die Autoren darauf Wert legen, mustergültig sein sollten. Warum einige Felder mehr plötzlich die Bedienbarkeit reduzieren sollen, erschließt sich mir nicht. Vielleicht hat es mehr Sinn, die Dokumentation (dieser Vorlage) zu teilen in Standardfelder und seltener gebrauchte Felder. Dann wird ein Erstbenutzer nicht mit Information erschlagen.
-- Lemzwerg (Diskussion) 10:37, 19. Jun. 2017 (CEST)
  • Aufgabe der Wikipedia ist es, im Hauptteil des Artikels Informationen zu vermitteln.
    • Keine Aufgabe der Wikipedia ist es, im Zitationsapparat die Leser dazu zu erziehen, nicht mehr allgemein bekannte Notationen am Leben zu erhalten und dazu dann auch noch all diese Klammern immer mit einer Erklärung zu versehen, was diese Klammern denn bedeuten sollen – das wäre hingegen unbedingte Voraussetzung, um „auch immer den Leser schulen“ (wie sollte denn sonst dieser Schulungseffekt erzielt werden?). Dann kann man aber auch gleich im Klartext hinschreiben, was man meint und wie man in diesem Einzelfall auf diese als minder zuverlässig eingestufte Information gekommen sei.
  • Unsere Zitationen haben einen ganz konkreten Hauptzweck: Die Textstelle wiederzufinden (nebenbei: leise Zweifel an der Wissenschaftlichkeit einzelner Publikationen zu hinterlegen).
    • Irgendein „mustergültig“ gibt es nicht, weil es keine für alle Wissenschaften, Fachgebiete, Lehrstühle, Themenbereiche maßgebliche Einheits-Notation gibt, die als „Muster“ dienen würde.
    • Darüberhinaus sieht sich im Unterschied zu einer akademischen Arbeit die Wikipedia mit zwei spezifischen Aspekten konfrontiert:
      • Artikel sollen von allen ohne besondere Voraussetzungen wie einer Ausbildung zum Bibliothekar oder einen (heutzutage schon nur noch geisteswissenschaftlichen) Hochschulabschluss bearbeitet und ergänzt werden können.
      • Moderne Techniken im Internet, wie Online-Nachrichten oder auftauchende und wieder verschwindende Informationen auf einer Firmenwebsite und Online-Datenbankabfragen mit wechselnden Resultaten verlassen die althergebrachten Formate für klassische Literatur.
    • Für uns maßgeblich und nahezu einhelliger Konsens ist WP:ZR.
  • Jeder hat in seinem Anwendungsfall andere Sichtweisen, was an Parametern wichtig und vor Augen zu führen ist.
    • Gleichwohl sind wir auch ohne deine weisen Ratschläge bereits darauf gekommen, eine grobe Einstufung nach „Status“ in „vorgeschlagen“ (weiß unterlegt) und „optional“ (grau unterlegt) vorzunehmen und interaktiv zunächst nur „vorgeschlagen“ vorzuschlagen.
    • Zusätzliche nicht flächendeckend benötigte Parameter wird es trotzdem nicht geben.
LG --PerfektesChaos 11:27, 19. Jun. 2017 (CEST)

Signaturen?[Quelltext bearbeiten]

Wie spezifiziere ich Signaturen? Meiner Meinung nach fehlen in der Vorlage zwei Felder, nämlich Signatur und Bibliothek. -- Lemzwerg (Diskussion) 10:05, 19. Jun. 2017 (CEST)

  • Dies ist grundsätzlich bei unseren Zitationen nicht vorgesehen.
  • Es werden die im Werk selbst auffindbaren Informationen, die für das Wiederfinden erforderlich sind, in der Zitation angegeben.
    • Wie und woher sich jemand zu einem bestimmten Zeitpunkt eines von Tausenden in Bibliotheken oder digitalisiert vorliegenden Exemplaren verschafft, ist die Angelegenheit derjenigen, die jetzt momentan und vielleicht mal Jahrzehnte später danach suchen.
    • Vielleicht gibt es irgendwann alle Bücher Online.
    • Die Frage, welche einzelne Bibliothek das Werk denn auch hätte, ist hier unerheblich; völlig irrelevant ist, welche Signatur diese jetzt im Moment verwenden würde – das wäre ihrem heute durchweg elektronisch aufbereiteten Katalog zu entnehmen.
  • Die Frage nach Signaturen stellt sich insbesondere, wenn es sich um Archivmaterial handelt – also um Einzelstücke, de nicht im Sinne einer Publikation verbreitet sind.
    • Hier ist fraglich, ob nicht allgemein/öffentlich zugängliche Dokumente überhaupt als Beleg und zur Zitation taugen würden.
    • Das wird auch als „OR“, Original-Forschung angesehen und kritisch beurteit; siehe WP:TF.
LG --PerfektesChaos 10:21, 19. Jun. 2017 (CEST)
Ich hab' mich unklar ausgedrückt, sorry. Derzeit hat Wikipedia keine Vorlage, um Handschriften, seltene Drucke u.ä. bibliographisch zu erfassen. Am besten eignet sich meiner Meinung nach diese Vorlage hier. Signaturen sollten natürlich nur für Werke verwendet werden, die einmalig (oder fast nur einmalig) existieren. Um noch einmal auf das bereits erwähnte Beispiel zurückzukommen: von diesem Flugblatt existiert heute genau ein Exemplar, und ohne Signatur ist es praktisch nicht auffindbar!
-- Lemzwerg (Diskussion) 10:43, 19. Jun. 2017 (CEST)
  • Für seltene Ausnahmefälle, bei denen das sinnvoll sein mag, steht wie immer Kommentar für alle ungewöhnlichen Hinweise zur Verfügung.
  • Im von dir genannten Beispiel wäre Online= zielführender.
    • Höchstwahrscheinlich ist bei der bsb-muenchen.de auch noch eine URN angegeben, deren Angabe per URN= dauerhaft und sehr viel intelligenter wäre.
    • Leider handelt es sich bei der von dir soeben verlinkten URL um eine temporäre, nur für dich persönlich gültige URL, so dass außer dir niemand wissen kann, auf welcher Seite du warst, und ich dir die geeignete URN nicht benennen kann (nennt man: mangelhafte Zitation).
    • Falls die Titelei usw. zum genannten Flugblatt vollständig klassisch beschrieben wären, könnte man über eine Internet-Suche wahrscheinlich auch auf Anhieb das Digitalisat auffinden.
  • deutsch: Vorlage:VD16, VD17, VD18
LG --PerfektesChaos 11:27, 19. Jun. 2017 (CEST)