WISE J072003.20−084651.2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Doppelstern
WISE J072003.20−084651.2
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Einhorn
Rektaszension 07h 20m 03,254s
Deklination −08° 46′ 49,90″
Scheinbare Helligkeit  18,3 mag
Astrometrie
Parallaxe 166 ± 28 marcsec mas
Entfernung  ca. 20 Lj
(ca. 6 pc)
Absolute visuelle Helligkeit Mvis 19.4 mag
Einzeldaten
Namen A; B
Typisierung:
Spektralklasse A M9 ± 1
B T5
Physikalische Eigenschaften:
Masse A ca. 0,08 M
B ca. 0,06 M
Alter ca. 3–10 Milliarden Jahre
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Weitere Bezeichnungen:WISE 0720−0846
 Scholz’ Stern
Aladin previewer

WISE J072003.20−084651.2 (kurz WISE 0720−0846, auch Scholz’ Stern) ist ein Doppelsystem in etwa 20 Lichtjahren (6 Parsec) Entfernung von der Sonne im südlichen Sternbild Einhorn.[1]

Beim Stern handelt es sich um einen Roten Zwerg mit der Spektralklasse M9±1 und 86±2 Jupitermassen.[1] Der Begleiter ist wahrscheinlich ein Brauner Zwerg mit der Spektralklasse T5 mit 65±12 Jupitermassen.[1] Das System hat 0,15 Sonnenmassen.[1] Das Paar umkreist einander in einer Entfernung von 0,8 Astronomischen Einheiten (AU).[1] Das System hat eine Scheinbare Helligkeit von 18,3 mag[1] und ist schätzungsweise zwischen 3 und 10 Milliarden Jahren alt.[1] Bei einer Parallaxe von 166 MilliBogensekunden sind mehr als 60 bekannte Sternensysteme der Sonne näher.[2] Es handelt sich um eine späte Entdeckung, verglichen mit benachbarten Sternen, weil sich die bisherigen Forschungsbemühungen auf Objekte mit höherer Eigenbewegung konzentrierten.

Schätzungsweise vor 70.000 Jahren passierte das WISE-0720-0846-System in 52.000 AU Entfernung die Sonne.[1][3] Es wird vermutet, dass in ihrer Bahn gestörte Kometen aus der Oortschen Wolke rund 2 Millionen Jahre brauchen, um in das innere Sonnensystem zu gelangen.[1] Bei dieser Annäherung soll der Stern eine scheinbare Helligkeit von 11,4 mag aufgewiesen haben.[4] Man schätzt, dass etwa einmal in 100.000 Jahren ein fremder Stern die Oortsche Wolke durchquert. Eine Annäherung auf 52.000 AU oder näher tritt danach etwa alle 9 Millionen Jahre auf.[1]

Die Nähe des Sterns zum Sonnensystem wurde zuerst 2013 von dem deutschen Astronomen Ralf-Dieter Scholz vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam berichtet[5], woraufhin das System den informellen Namen Scholz’ Stern (englisch: Scholz’s star) erhielt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Eric E. Mamajek, Scott A. Barenfeld, Valentin D. Ivanov, Alexei Y. Kniazev, Petri Vaisanen, Yuri Beletsky, Henri M. J. Boffin: The Closest Known Flyby of a Star to the Solar System. In: The Astrophysical Journal Letters, 800 (2015), L17. doi:10.1088/2041-8205/800/1/L17 arxiv:1502.04655
  2. Research Consortium On Nearby Stars: THE ONE HUNDRED NEAREST STAR SYSTEMS. Abgerufen am 22. März 2015.
  3. Science Daily: Featured Research: Closest known flyby of star to our solar system: Dim star passed through Oort Cloud 70,000 years ago. Abgerufen am 22. März 2015.
  4. Eric Mamajek: FAQ about Scholz's star (WISE J072003.20-084651.2), which had the closest known flyby of a star system to the solar system. Abgerufen am 22. März 2015.
  5. R.-D. Scholz: Neighbours hiding in the Galactic plane, a new M/L dwarf candidate for the 8 pc sample. In: Astronomy & Astrophysics, 561 (2014), A113 doi:10.1051/0004-6361/201323015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]