Walek Neumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Walek Neumann an der Wittig im Isergebirge 2004

Walek Neumann (* 23. April 1940 in Friedland im Isergebirge, Reichsgau Sudetenland) ist ein deutscher Freilichtmaler und Holzschneider.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walek Neumann legte 1958 das Abitur in Halle (Saale) ab. 1960 bis 1965 studierte er an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Gerhard Kurt Müller und Wolfgang Mattheuer und schloss mit dem Diplom ab. Nach dem Studium arbeitete Walek Neumann freiberuflich in Halle (Saale) und von 1992 bis 2007 in Isny im Allgäu. Seit 2007 lebt er in Leipzig und ist schriftstellerisch tätig. 45 Jahre lang betrieb er Freilichtmalerei (Öl, ab 1989 auch Aquarellgouachen). Von 1972 bist 1990 schuf er Holzschnitte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holzschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holzschnitte von Walek Neumann befinden sich in überregionalen Mappenwerken wie Prometheus (1982), und Nachdenken über Carl von Ossietzky (1989).

Sie nahmen unter anderem an folgenden Ausstellungen teil:

Seine Blätter sind im Besitz von Artotheken wie der Artothek von Halle (Saale) sowie Museen wie dem Museum Schloss Moritzburg Zeitz und dem Museum Schloss Bernburg.

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Porträtmalerei: Johann Christian Reil, 1975, Öl auf Leinwand, Standort: Kustodie Universität Halle (Saale)
  • Text: 2012 Bonjour, Monsieur Gauguin (Kurzgeschichte, Preisträger im Schreib-Wettbewerb Ü-70, Schweiz, Thema: Das letzte Wort)
  • Text: 2015 Prosit Tantchen! (Kurzgeschichte, Preisträger im SchreibWettbewerb Ü-70, Schweiz, Thema: Testament)
  • Text: 2018 Schmidt-Rottluff Kunstpreis 2018, Michael Morgner, Festschrift, Mitautor

Auswahl an Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prometheus 1982 – unbeliebte Kunst aus der DDR, Stekovics, Halle, Zürich 1995, ISBN 978-3-929330-48-9
  • Walek Neumann, Malerei, Aquarellgouachen, Grafik Hallescher Kunstverein: Katalog 81, 2005
  • Schmidt-Rottluff Kunstpreis 2018, Michael Morgner, Festschrift, ISBN 978-3-9810040-8-3
  • Mit meinen Freunden – Peter Schnürpel zum 75. Geburtstag Katalog, ISBN 978-3-86104-131-3
  • 100 ausgewählte Grafiken Kataloge 1986, 1987, 1989, 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]