Wandsbeker TSV Concordia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wandsbeker TSV Concordia
Wandsbeker TSV Concordia.png
Basisdaten
Name Wandsbeker Turn- und
Sportverein Concordia
e.V.
Sitz Hamburg-Wandsbek
Gründung 27. März 2013
Farben schwarz-weiß-grün-rot
Website wtsvc81.de
Erste Mannschaft
Trainer Aki Cholevas
Spielstätte Sportanlage Bekkamp
Plätze n.b.
Liga Oberliga Hamburg
2016/17 5. Platz

Der Wandsbeker TSV Concordia (vollständiger Name: Wandsbeker Turn- und Sportverein Concordia e.V.) ist ein Sportverein aus dem Hamburger Stadtteil Wandsbek. Der Verein entstand durch die Fusion des SC Concordia Hamburg mit dem TSV Wandsbek-Jenfeld und hat nach dem späteren Beitritt von Wandsbek 72 rund 2.400 Mitglieder. Die erste Fußballmannschaft stieg im Jahre 2015 in die fünftklassige Oberliga Hamburg auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stammvereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein entstand am 27. März 2013 durch die Fusion des SC Concordia Hamburg mit dem TSV Wandsbek-Jenfeld. Der SC Concordia Hamburg wurde am 9. Mai 1907 gegründet. Der Fusionspartner TSV Wandsbek-Jenfeld geht auf dem im Jahre 1881 gegründeten Arbeitersportverein FTSV Wandsbek zurück, der im Jahre 1933 genau wie der Freie Wassersportverein Wandsbek-Hinschenfelde verboten wurde. Die Mitglieder schlossen sich später mit dem im Jahre 1913 als Sportverein Ost Wandsbek gegründeten Jenfelder SV Ost-Wandsbek zum TSV Wandsbek zusammen, aus dem im Jahre 2000 der TSV Wandsbek-Jenfeld wurde.[1] Am 25. April 2014 schloss sich der Wandsbeker Männer-Turnverein von 1872 dem Wandsbeker TSV Concordia an.[2] Im Fußball war der SC Concordia der bedeutendste Stammverein. Die Fußballer spielten von 1947 bis 1953 und von 1956 bis 1963 in der seinerzeit erstklassigen Oberliga Nord. Dagegen war Wandsbek 72 vor allem im Handball erfolgreich: Die erste Damen-Mannschaft spielte von 1993 bis 1998 in der 2. Bundesliga.

Sportliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 1. Juli 2013 spielten die Fußballer unter dem heutigen Namen. Nach einem vierten Platz in der Saison 2013/14 wurde die Concordia ein Jahr später Vizemeister der Landesliga Hansa hinter dem FC Türkiye Wilhelmsburg. Nun mussten die Wandsbeker gegen den Vizemeister der Hammonia-Staffel TuS Osdorf antreten und verloren das Hinspiel mit 1:2. Das Rückspiel auf eigenem Platz gewann die Concordia mit 3:0 und schaffte damit den Aufstieg in die Oberliga. Dort belegte der Verein in der Saison 2015/16 den 11. Platz.

Weitere Abteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wandsbeker TSV Concordia bietet neben dem Fußball auch zahlreiche andere Sportarten wie Fitness, Handball, Herzsport, Jiu-Jitsu, Judo, Karate, Turnen (Kinderturnen, Leistungsturnen), Musikzug, New Generation, Schach, Schwimmen, Tennis, Tischtennis und Volleyball an.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Satzung des Wandsbeker Turn- und Sportverein Concordia e.V. Wandsbeker TSV Concordia, abgerufen am 31. Mai 2015.
  2. Christian Hanke: Die Fusion nach der Fusion. Hamburger Wochenblatt, abgerufen am 31. Mai 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]