TSV Sasel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TSV Sasel
Vereinswappen
Basisdaten
Name Turn- und Sportverein
Sasel v. 1925 e.V.
Sitz Hamburg-Sasel
Gründung 1925
Farben blau-weiß-rot
Website tsv-sasel.de
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Daniel Zankl
Spielstätte Alfred Mager Stadion
Plätze n.b.
Liga Oberliga Hamburg
2021/22 3. Platz
Heim
Auswärts

Der TSV Sasel ist ein Sportverein aus dem Hamburger Stadtteil Sasel im Bezirk Wandsbek. Neben Fußball bietet der Verein die Sparten Badminton, Ballet, Basketball, Handball, Judo, Karate, Tennis, Tischtennis, Turnen und Volleyball an, wobei die Handball-Sparte gemeinsam mit dem SC Poppenbüttel und dem TSV Duwo 08 die SG Hamburg-Nord bildet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vereinshaus am Saseler Parkweg

Der Verein geht auf den im Frühjahr 1925 gegründeten SV Sasel zurück, dem sich im Jahre 1933 die Mitglieder des von den Nationalsozialisten verbotenen Arbeitervereins FTSV Sasel anschlossen. Im Dezember 1935 nahm der Verein seinen heutigen Namen an.

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1963 stieg der TSV in die seinerzeit viertklassige Verbandsliga Hammonia auf und schaffte den direkten Durchmarsch in die Landesliga. Dort folgte 1966 der Abstieg, nachdem die Saseler in der einer Entscheidungsspielrunde gegen die Harburger Vereine Borussia und Rasensport den Kürzeren zog. Drei Jahre später folgte der Abstieg in die Bezirksliga. Erst 1994 kehrte der TSV in höhere Ligen zurück und schaffte im Jahre 2001 die Rückkehr in die nunmehr Verbandsliga genannte höchste Spielklasse Hamburgs.

Durch einen dritten Platz in der Saison 2002/03 gelang Sasel der Aufstieg in die Oberliga Nord, Staffel Hamburg/Schleswig-Holstein, nachdem sich die Saseler in den Aufstiegsspielen zusammen mit dem Wedeler TSV und dem TSV Kropp gegen den VfB Lübeck durchsetzen konnten. In dieser Oberligasaison erreichte der TSV von 18 Mannschaften den 12. Tabellenplatz, musste jedoch aufgrund der Zusammenführung der beiden Staffeln in eine eingleisige Oberliga Nord sofort wieder in die Verbandsliga Hamburg absteigen. Zurück in der Verbandsliga konnte der TSV in der Saison 2004/05 die Meisterschaft feiern. Wegen des aufwendigen Lizenzierungsverfahrens verzichtete der Verein jedoch auf den Aufstieg.

Die erfolgreiche Mannschaft zerfiel daraufhin und stieg ein Jahr später in die Landesliga ab. Dort wurde die Mannschaft in der Saison 2010/11 Dritter der Hansa-Staffel und setzte sich im Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Oberliga Hamburg im Elfmeterschießen gegen den FC Elmshorn durch. Die Saison 2011/12 schloss der TSV Sasel jedoch als abgeschlagenes Tabellenschlusslicht mit nur zehn Punkten und 100 Gegentreffern ab. Lediglich ein Saisonspiel konnte gewonnen werden. Nach zwei siebten und einem sechsten Platz in der Landesliga stand der Verein zur Winterpause 2015/16 auf dem ersten Tabellenplatz der Landesliga Hammonia, verpasste die Rückkehr in die Oberliga Hamburg am Saisonende als Tabellendritter jedoch. In der Spielzeit 2016/17 wurde Sasel Meister der Landesliga und stieg wieder in die Oberliga auf. Nachdem der TSV Sasel dort drei Jahre hintereinander die Saison in der oberen Tabellenhälfte beenden konnte, gelang in der Saison 2019/20 der größte Pokalerfolg der Vereinsgeschichte, indem die Mannschaft in das Finale des Hamburger Pokals einzog. Dieses wurde jedoch mit 5:1 gegen den Regionalligisten Eintracht Norderstedt verloren.

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die erste Herrenmannschaft grundsätzlich ihre Heimspiele auf dem Sportplatz Parkweg austrägt, finden die Fußballspiele der anderen Mannschaften, insbesondere die der Jugendmannschaften, auch auf dem Schulsportplatz Alsterredder des Gymnasiums Oberalster statt.

Bei dem Sportplatz am Saseler Parkweg handelte es sich lange Zeit um einen Grandplatz. Da solch ein Untergrund für Spiele in der Oberliga Nord nicht zugelassen ist, musste die erste Herrenmannschaft in der Oberligasaison 2003/04 für ihre Heimspiele ausnahmsweise auf den Schulsportplatz Alsterredder ausweichen, bei dem es sich um einen Rasenplatz handelt.

Im Jahre 2013 wurde der Grandplatz durch einen Kunstrasenplatz ersetzt.[1] Zudem wurden an der Nord- und an der Ostseite des Platzes Sichtschutzwände aufgebaut.[2] Im Zuge dieses Umbaus wurde der Sportplatz am Parkweg im Sommer des Jahres in Alfred Mager Stadion umbenannt.[3] Hierdurch wird Alfred Mager gewürdigt, der 45 Jahre lang Vereinsvorsitzender des TSV gewesen war.[3]

Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tischtennisabteilung des Vereins besteht in der Spielzeit 2020/21 aus acht Herren-, vier Jungen- und fünf Schüler-Mannschaften. Die erste Herren-Mannschaft spielt in der Regionalliga Nord. Im Nachwuchsbereich spielen sowohl bei den Jungen (U18), als auch bei den Schülern (Ü15) jeweils die ersten beiden Mannschaften in der Leistungsklasse, der höchsten Hamburger Spielklasse.[4] Spitzenspieler des Vereins ist der ehemalige deutsche Nationalspieler Oliver Alke.[5]

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1980er Jahre wurde mit dem TSV Duwo 08 die Spielgemeinschaft HSG Sasel/DUWO gegründet,[6] die mehrfach den Aufstieg in die Regionalliga Nord schaffte, ohne sich dort jedoch etablieren zu können. Als im Mai 2005 die Spielgemeinschaft um die Handballabteilung des SC Poppenbüttel erweitert wurde, benannte sie sich in SG Hamburg-Nord um.[6] Mit etwa 1.000 Mitgliedern der drei Vereine und 55 Mannschaften ist die SG Hamburg-Nord eine der größten Handball-Spielgemeinschaften Deutschlands.[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hardy Grüne: Norddeutschland – Zwischen TSV Achim, Hamburger SV und TuS Zeven. In: Legendäre Fußballvereine. AGON, Kassel 2004, ISBN 3-89784-223-8, S. 146.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: TSV Sasel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schriftliche Kleine Anfrage und Antwort: Erneute Lärmposse um Sportplatz in Hamburg – Zeigt Rot-Grün der Fußballsparte des TSV Sasel die rote Karte? (PDF, 16 KB) In: Drucksache 21/5313. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, 26. Juli 2016, abgerufen am 3. April 2022.
  2. Axel Ritscher: Hamburger Sportvereine wehren sich gegen Anwohner-Klagen. 12. Dezember 2013, abgerufen am 3. April 2022.
  3. a b Dirk Becker: Sasel eröffnet das „Alfred Mager Stadion“. 7. August 2013, abgerufen am 4. März 2022.
  4. Mannschaftsübersicht auf www.mytischtennis.de, abgerufen am 25. Mai 2021.
  5. Mannschaftsaufstellung der 1. Herren-Mannschaft auf www.mytischtennis.de, abgerufen am 6. Juni 2020.
  6. a b Gründung der SG Hamburg-Nord. Abgerufen am 19. Januar 2022.
  7. Rüdiger Bartholatus: Handball heute beim TSV DUWO 08. In: 100 Jahre TSV DUWO 08. Jubiläumsausgabe der DUWO-Post zum 100-jährigen Bestehen des TSV DUWO 08. Hamburg 2008, S. 24 f. (duwo08.de [PDF; 5,5 MB; abgerufen am 19. Januar 2022]).

Koordinaten: 53° 39′ 17,8″ N, 10° 6′ 40,6″ O