Werner Tian Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werner Tian Fischer beim Ordos Music Carnival (Juli 2014)

Werner Tian Fischer (* 1962 in Näfels als Werner Fischer) ist ein Schweizer Musiker, Musikpädagoge und Historiker.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischer entwickelte sein Gitarrenspiel am Hot Club de Jazz in Lissabon, an der Swiss Jazz School in Bern und am Berklee College of Music in Boston. Daneben studierte er Geschichte in Verbindung mit Anglistik an der Universität Zürich und schloss 1993 bei Roger Sablonier mit dem Lizenziat ab.

Mit Tom Etter (Züri West) gründete er in den 1990er Jahren die international erfolgreiche Folk-Pop-Gruppe Starfish. Als Live- und Studiomusiker arbeitet er zusammen mit namhaften Vertretern der Schweizer Jazzszene, z. B. mit den Saxofonisten Bruno Spoerri und Jürg Wickihalder, oder mit internationalen Grössen wie Sophie Dunér, Alain Apaloo oder Alexandre Côté. Seine Fischer-Wickihalder Jazz Coalition begab sich im Sommer 2004 auf China-Tournee. 2007 organisierte er die Schweizer Tournee der Sam Trümpy Memorial Jazz Coalition, einem transatlantisch zusammengesetzten Oktett. Ferner bildet er zusammen mit Michael Giger das Gitarrenduo All Standard Guitars. Seine eigenen Kompositionen (mit Songtexten von Jan Krohn) hat er zusammen mit seiner international besetzten Jazzgruppe Travelogue auf mehreren Alben veröffentlicht.[1]

Seit 2004 lebt und arbeitet er als Musiker, Musikpädagoge und Publizist in Luzern und Peking. In Peking war er von 2010 bis 2011 Mitglied der Big John Blues Band, der Hausband des legendären CD Blues Cafés, und als Dozent an der Beijing Midi School of Music tätig. Seit einer Dekade geht er regelmässig auf Tournee in China mit bekannten europäischen oder chinesischen Musikern wie Zhang Ling, dem vormaligen Bassisten Cui Jians: Tournee durch Heilongjiang & Peking 2004, Sommerolympiade 2008 in Peking (mit Mya Audrey), MIDI-Festivals in Schanghai und Peking 2011 (mit Mya Audrey), Travelogue-Tourneen nach Peking im Herbst 2011 und Frühjahr 2012, Beijing International Blues Festivals 2011, 2012, 2013 (mit Shun Kikuta) & 2014, Grammy All Stars in Chengdu 2013, Ordos World Music Carnival (Innere Mongolei) & Xixia Music Festivals in Zhongwei & Yinchuan (Ningxia) 2014 (mit der Big John Blues Band).

Er ist Teil von Zhang Lings International CD Blues Band, die chinesische und internationale Stars wie Song Zhuying, Tan Jing, Lang Lang, Diane Schuur, Patti Austin, Yolanda Adams, Jody Watley, Shawn Colvin, Rodney Crowell, Richard Marx, Leo Sayer & Michael Bolton auf ihren Konzerten in China begleitet.

Jody Watley @ 2013 Night of Fortune Grammy Superstars, Chengdu
Lang Lang @ 2013 Night of Fortune Grammy Superstars, Chengdu

Er hat zwei Bücher zur Schweizer Geschichte herausgegeben und mehrere Arbeiten zur Geschichte des Jazz in der Schweiz verfasst. Ausserdem hat er Chinese Soul, eine seine Erfahrungen in China thematisierende Pop-Novelle, veröffentlicht.

Diskografische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fishberger's Fancy, CD PBR Jazz, 2019 (mit Fridolin Berger und Denise Steinegger)
  • Tigerbalsam, CD Elch Musical Industries, 2019 (mit Estella Benedetti und Michael Giger. Songtexte von Jan Krohn).
  • Travelogue: Foreclosure – Live At The Kunsthaus, CD Elch Musical Industries, 2018 (mit Jürg Wickihalder, Roberto Domeniconi, Fredi Meli, Gabriel Schiltknecht).
  • Travelogue featuring Coco Rouzier: The Light Is On, CD PBR Jazz, 2016 (mit Jürg Wickihalder, Roberto Domeniconi, Fredi Meli, Gabriel Schiltknecht).
  • Werner Fischer's Travelogue: Chinese Soul, CD Altrisuoni, 2011 (mit Sophie Dunér, Jürg Wickihalder, Nesin Howhannesjian, Gabriel Schiltknecht).
  • The Sam Trümpy Memorial Jazz Coalition featuring Jürg Wickihalder, CD Altrisuoni, 2009.
  • All Standard Guitars, CD Altrisuoni, 2009 (mit Michael Giger und Estella Benedetti).
  • The Bouncing Bits: Groove Ya!, CD Elch Musical Industries, 2007 (mit Thom Grüninger, Fridel Berger, Eamonn O’Malley).
  • Standard Jazz Trio: Panda’s Delight!, CD Elch Musical Industries, 2005 (mit Gabriel Schiltknecht, Fridel Berger),
  • Werner Fischer’s B Coalition: Eastbound, CD Elch Musical Industries, 2003 (mit Adam White, Sarina Suno, Hiroyuki Takubo, Nesin Yaldiz, Adolfo Herrera).
  • Jazz Coalition: Minor League, CD Elch Musical Industries, 2001 (mit Sam Trümpy, Werner Neumann, Fridolin Berger, Fredy Bühler).
  • Starfish: Slamming the Door, CD SoundService, 1997.
  • Starfish: In Love, CD SAVA/SoundService, 1995.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jazz im Glarnerland – Ein Überblick zur Glarner Jazzgeschichte. Verlag der Südostschweiz, Glarus 2019.
  • hrsg. mit Fredy Bühler-Zimmermann: Glarus Jazz Discography. Verlag der Südostschweiz, Glarus 2019.
  • Chinese Soul – a Pop Novella. Verlag der Südostschweiz, Glarus 2011.
  • Jazz im Glarnerland. In: Jahrbuch des Historischen Vereins des Kantons Glarus. Bd. 86 (2006), S. 7–138.
  • Vom Jazzkeller zur Bohemia – die Pionierphase des Jazz in Glarus Ende der fünfziger Jahre. In: Bruno Spoerri (Hrsg.): Jazz in der Schweiz. Chronos, Zürich 2005, S. 226–232.
  • Saxophon. Jazzfieber in Glarus (um 1930). In: Christoph H. Brunner: Glarner Geschichte in Geschichten. Baeschlin, Glarus 2004, S. 414 f.
  • hrsg. mit Peter Niederhäuser: Vom «Freiheitskrieg» zum Geschichtsmythos. 500 Jahre Schweizer- oder Schwabenkrieg. Chronos, Zürich 2000.
  • hrsg. mit Walter Leimgruber: Goldene Jahre. Zur Geschichte der Schweiz seit 1945. Chronos, Zürich 1999.
  • Gesellschaft formen. Menschen mit Menschen. In: Walter Leimgruber, Peter Pfrunder (Hrsg.): Geschichte ist Bewegung. Forum der Schweizer Geschichte. Schweizerisches Landesmuseum, Zürich 1995, S. 54–81.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001–03: Dean’s List des Berklee College of Music, Boston, USA
  • 2002: Solisten-Werkjahr der Luzerner Dienemann-Stiftung
  • Platin für die CD "Ohrewürm II"

Lexigraphische Einträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno Spoerri (Hrsg.): Biografisches Lexikon des Schweizer Jazz CD-Beilage zu: Bruno Spoerri (Hrsg.): Jazz in der Schweiz. Geschichte und Geschichten. Chronos, Zürich 2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://travelogue.ch/