Westenfeld (Römhild)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 25′ 59″ N, 10° 30′ 0″ O

Westenfeld
Stadt Römhild
Höhe: 327 m ü. NN
Fläche: 8 km²
Einwohner: 381 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 2012
Postleitzahl: 98630
Vorwahl: 036948
Karte

Lage von Westenfeld im Landkreis Hildburghausen

Westenfeld ist ein Ortsteil der Stadt Römhild im Landkreis Hildburghausen in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westenfeld liegt im Grabfeld.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westenfeld wurde erstmals 871 urkundlich erwähnt. Die Ortsnamen wandelten sich von Westinvelt (1185) über Westenveylt (1319), Westenfild (1342) in den heutigen Namen. Der Ort gehörte anfangs dem Kloster Fulda, später war er im Besitz von Kloster Vessra. Westenfeld wurde 1634 geplündert und in Brand gesteckt.

Die Kirche Zur Krippe Christi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche wurde erstmals 1185 erwähnt. Im Lehfeldt/Voss von 1904 wird vermutet, dass 1574 eine Vorgängerkirche eingestürzt war und 1578 eine neue erbaut wurde. Allerdings trägt die Sakristei Züge der Zeit vor der Reformation und verweist auf einen vermuteten Vorgängerbau von 1453. Über dem Triumphbogen wurde 1938 beim Entfernen des alten Putzes die Jahreszahl 1574 freigelegt. Als Erbauungsjahr der Kirche wird das Jahr 1731 angegeben, als die Kirche einem großen Umbau unterzogen wurde. Vermutlich stammt aus dieser Zeit auch der barocke Name. Das Entstehungsjahr 1731 ist auch einer lateinischen Inschrift zu entnehmen, die in einer Steintafel graviert ist, die über der Süd-Tür mit einem Engelskopf angebracht ist. Über der westlichen Kirchentür ist ein Stein mit der hennebergischen Henne vermauert. Nach dem Eintritt in die Kirche durch diese Tür fällt der Blick auf den lichtdurchfluteten Altarraum. Alle Sichtachsen weisen auf den Altar als zentralen Ort der religiösen Zeremonie. Eine Wendeltreppe rechts vom Altar führt zur hohen Kanzel. Rechts neben der Kanzel hängt ein Luther-Bild mit einem großen weißen Schwan, den sich Luther als Wappentier gewählt hatte, weil Jan Hus (tschechisch: Gans) vor seiner Verbrennung auf dem Konzil von Konstanz 1415 gesagt haben soll: „Jetzt verbrennt Ihr eine Gans, aber nach mir wird ein Schwan kommen, der mein Werk fortsetzen wird!“. Bis 1517, dem Beginn der Reformation durch Luthers Thesen wider den Ablasshandel, gehörte Westenfeld zu Kloster Veßra.[1]

Der Taufstein ist aus dem 16. Jahrhundert, die erste Glocke ist von 1777 (J. A. Mayer, Coburg), die zweite von 1850 (R. Mayer, Rudolstadt). Seit 2003 krönt den Kirchturm eine goldene Kugel.[2]

Die Pfarrei Westenfeld hatte viele Jahrhunderte Sülzdorf als Tochtergemeinde. 1958 wohnte der letzte Pfarrer im Pfarrhaus. Danach wurden die beiden Orte unter verschiedene Vakanzverwaltungen gestellt, nämlich Queienfeld und Haina. Am 1. Mai 1998 kam Westenfeld zur Pfarramt Queienfeld, Sülzdorf zum Pfarramt Römhild. Die Pfarrgemeinden Queienfeld und Westenfeld verbinden verschiedene gemeinsame ökumenische Veranstaltungen wie die Gebetswoche für die Einheit der Christen und der Weltgebetstag der Frauen, die abwechselnd in Queienfeld, Westenfeld und Wolfmannshausen stattfinden. Zudem haben Queienfeld und Westenfeld einen gemeinsamen Kirchenchor.

Am 31. Dezember 2012 schloss sich die Gemeinde Westenfeld mit der Stadt Römhild und weiteren bis dahin selbstständigen Gemeinden zur neuen Stadt Römhild zusammen.

Heimatmuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westenfeld besitzt ein sehr gepflegtes und informatives Heimatmuseum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1893 bis 1970 hatte Westenfeld einen Haltepunkt an der inzwischen stillgelegten Bahnstrecke Rentwertshausen–Römhild.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Lehfeld: Herzogthum Sachsen-Meiningen, Amtsgerichtsbezirke Heldburg und Römhild (= Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens, Bd. 31). Fischer, Jena 1904 (Reprint: Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2013, ISBN 978-3-86777-378-2).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Textmaterial des Pfarramtes Queienfeld für das Kirchenkreis-Buch Meiningen
  2. Textmaterial Pfarramt Queienfeld für das Kirchenkreis-Buch Meiningen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Westenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien