Wilfried Krüger (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilfried Krüger (* 20. Dezember 1947 in Diedrichshagen bei Greifswald) ist ein deutscher Hornist und Initiator von Musik- und Kunstprojekten, insbesondere im Bereich der Neuen Musik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Horn-Studium bei Erich Penzel und Fritz Huth an den Musikhochschulen Köln und Würzburg wurde Wilfried Krüger Mitglied der Düsseldorfer Symphoniker, später Solohornist der Nürnberger Symphoniker. Als Dozent wirkte er am Nürnberger Meistersinger-Konservatorium.

1981/82 war er Gründungsmitglied der Pegnitzschäfer-Klangkonzepte, seit 1986 ist er für deren künstlerische Leitung, Konzeption und Organisation verantwortlich. Seit 2001 gestaltet er mit seinem Ensemble eine Konzertreihe für Neue Musik im Neuen Museum Nürnberg. Zugleich ist er in der Gruppe Autorenmusik (Horn, Kontrabass, Klavier, Elektronik, Tanz) und in der Vereinigung TonVision (Literatur, Musik, Bildende Kunst, Theater) aktiv. Krüger lebt in Nürnberg.

Berufliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Beispiele aus seiner umfangreichen Tätigkeit: Wilfried Krüger hatte Engagements bei den Sinfonieorchestern in Siegen, Recklinghausen und Düsseldorf, war seit 1974 Solohornist bei den Nürnberger Symphonikern, gründete 1979 das Hornquartetts der Nürnberger Symphoniker und das Nürnberger Trio mit Sophie Hagemann und Ernst Gröschel. Er spielte über 100 Aufnahmen beim Bayerischen Rundfunk mit Kammermusik und Solokonzerten ein, darunter auch die Serenade für Tenor, Horn und Orchester von Benjamin Britten, „Des canyons aux étoiles“ für Klavier, Horn und Orchester von Olivier Messiaen und das Konzert Es-Dur für Horn und Orchester von Franz Anton Rösler, genannt Rosetti. Er spielte auch Uraufführung zahlreicher Werke, die für ihn komponiert wurden, u.a. von Dieter Schnebel, Werner Heider, Gerhard Stäbler.

1982 gestaltete er Konzerte u.a. bei der Konzertreihe „Musica Antiqua“ im Germanischen National Museum in historisch informierter Aufführungspraxis auf Naturhorn, zusammen mit Ernst Gröschel, Hammerklavier. Er war zudem 20 Jahre Dozent für Horn an der Fachakademie für Musik, an dem Meistersingerkonservatorium Nürnberg und war 2001 Kurator des Kammerensemblewerk „Kodex“, für Sopran und Ensemble von Christoph Staude (Musik), 2006 beim Oratorium „Kohlenmonoxyd“, von Karola Obermüller (Musik) und Gabriele Strassmann (Text) und 2011 bei „demnach,“ ein entfaltetes Quartett für Horn-Solo und Aktionsgruppe mit Skateboardern, Betonmischmaschinen und Staubsaugern von Gerhard Stäbler (Musik) und Frank Schablewski (Text). 2008 war er Mitgründer der Gruppe „Autorenmusik“ in der Echtzeithalle in München.

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uraufgeführte Werke (Neue Musik)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Holmer Becker: Largo für Horn; Impromptu für Horn und Harfe (1988 für Horn und Orgel); Du hochgebaute Stadt (2012) für Holzblasquintett, Pauken und Klavier (Text: Michael Herrschel); Ciacona (2012) für Horn und Orgel
  • Helmut Bieler: Bewegte Flächen (2002) für Horn und Orgel (2012 für Horn und Ensemble); Hannas Dank und Ruths Klage (2010) für Sopran, Alt, Horn, Posaune, Klavier und Orgel (Text: Michael Herrschel / Heide I. Bieler)
  • Volker Blumenthaler: Poem oder 11. September 1973 (1988) für Sopran und Horn (Text: Pablo Neruda)
  • Nikolaus Brass: Solo (2014) für Horn
  • Dieter Buwen: Kanne Blumma (2014) für Sopran und Ensemble (Text: Gerhard Falkner)
  • Dieter Buwen: Aus den hinterlassenen Träumen (2014)
  • Dieter Buwen: Die letzte Posaune (2016) Horn und Orgel* Mercè Capdevila: Fons de mar (2003) für Horn, Orgel und Tonband
  • Martin Daske und Farah Syed: Foliant 26 (1990) für Horn
  • Violeta Dinescu: Zerrspiegel III (1998) für Blockflöte und Horn
  • Christian Martin Gabriel: Verheißung der Glocken (2012) für Holzblasquintett, Pauken und Klavier (Text: Michael Herrschel)
  • Christian Gabriel: Der Hitler muss weg; Georg-Elser-Jazz-Oratorium (19. Juli 2015); nach einem Ideenkonzept von Wilfried Krüger
  • Wolfram Graf: Konsonant (2001) für Horn; Weite (2002) für Horn und Orgel
  • Julian Habryka: Hasava (2010) für Sopran, Alt, Horn, Posaune, Klavier und Orgel
  • Heinrich Hartl: Meditation 89 (op. 43; 1989) für Horn und Orgel
  • Klaus Hashagen: Till’frieds lustige Hornstreiche (1990) für Horn; Legende (1994) für Horn und Klavier; Sechs Corniaturen (1997) für Horn und Ensemble
  • Werner Heider: Verheißung (1988) für Horn; Hymnus (2007) für Horn (2012 für Horn und Ensemble)
  • Bernhard Matthias Hoffmann: Héd (2010) für Sopran, Alt, Horn, Posaune, Klavier und Orgel
  • Dorothea Hofmann: Maria von Magdala (2010), Biblische Szenen für Sopran, Alt, Horn, Posaune, Klavier und Orgel; Elias (2013) für Horn und Orgel
  • Waldram Hollfelder: Fantasie VI (2002) für Horn
  • Eva-Maria Houben: sarah (2010) für zwei Singstimmen, Horn, Posaune, Klavier und Orgel; aus den fliegenden blättern eines fahrenden waldhornisten (2013) für Horn; der wandler (2013) für Horn
  • Eva-Maria Houben: der Wandler (2014) Hornsolo
  • Eva-Maria Houben: Gesang 1 für Horn in F und Orgel aus: Gesänge des Tages und der Nacht(2016)
  • Hans Kraus Hübner: Paraphrase über die Meistersinger von Nürnberg für 3 Blechbläser (2015)
  • Hans Kraus-Hübner: Divergenza (2016) für Horn, Orgel und Elektronik; Mäander für Horn und Elektronik (1. Fassung 2015, 2.Fassung 2016)
  • Wilfried Jentzsch: Paysages Cor (1989) für Horn und Tonband
  • Dagfin Koch: Time Quarry (2014) Kammerensemble
  • Péter Köszeghy: Souls (Magic) (2016) für Horn, Violine und Cello
  • Wilfried Krüger: Materialzonen (2014) für Autorenensemble
  • Wilfried Krüger/Dieter Trüstedt: Leonhard Euler klatscht in die Hände (2015) Horn & Pure Data
  • Wilfried Krüger: Capricen No. 1 (2015) für Horn, Klavier, Kontrabass u. Computer
  • Horst Lohse: Die Sirenen noch im Ohr (2004) für Horn; Sabelita-Szenen 2/4/9/17 (2011/12) für Stimme(n) und Ensemble (Texte: Michael Herrschel); Spirits of the Dead (1984/2013) für mittlere Stimme und Horn (Texte: Edgar Allan Poe)
  • Gottfried Müller: Fantasie über „Ach Gott, vom Himmel sieh darein für Horn und Streichquartett
  • Karsten Neumann und Wilfried Krüger: abbau west (2002) für Horn
  • Karola Obermüller: Für Wilfried (2008) für Horn
  • Vivienne Olive: Scarista Bull (1990/91) für Horn
  • Kurt Dietmar Richter: Elegia (1987) für Horn (zu Bildern von Gerhard Altenbourg; aus Marienbader Elegien)
  • Rainer Rubbert: Relations (1986) für Horn und Schlagzeug; Extraits (2008) für Horn
  • Grazia Salvatori: Allegretto (2002) für Horn und Cembalo; Tu scendi dalle stelle (2003) für Horn und Orgel
  • Franz Schillinger: Insisting Voices (2003) für Horn
  • Roland Schmidt: Profound Longing (2000) für Horn
  • Roland Schmidt: Der Gaukler für 3 Blechbläser (2000)
  • Dieter Schnebel: Rufe (2006) für Horn und Violoncello
  • Gerhard Stäbler: demnach (2010). Entfaltetes Quartett für Horn solo und Aktionsgruppen mit Skateboards, Betonmischmaschinen und Staubsauger (ad libitum)
  • Gerhard Stäbler: Scheibenformen (2014) Hornsolo* Walter Steffens: Die Neuen Wilden: Neger Banane Erdbeere (1990) für Horn und Schlagzeug (nach einem Bild von Dieter Truttenbach)
  • Uwe Strübing: Aber die Wüste wird blühen wie die Lilien… (2000) für Horn und Orgel; Am Ufer. Sommerabend (2001), Synästhesie für Horn und Harfe; Dem Unendlichen (2003) für Mezzosopran, Klarinette, Horn, Violine und Orgel (Text: Friedrich Gottlieb Klopstock)
  • Witold Szalonek: Medusa’s Dream of Pegasus (1997) für Flöte und Horn
  • Lorenz Trottmann: Die Waisen. Sieben Augenblicke eines Jahrmarkts (2012) für Holzblasquintett und Klavier (Text: Michael Herrschel)
  • Dieter Trüstedt und Wilfried Krüger: Schattenvogel (2008) für Horn und Computer-Chin
  • Knut Vaage: Someone Sinfonietten (2014)
  • Hans Rudolf Zeller: Luftzüge (2014) Hornsolo
  • Autoren-Ensemble: Wilfried Krüger, Dieter Trüsted, Elmar Guantes u. Hans Wolf: Bilder aus der Tonwerkstatt (2015)
  • Autoren-Ensemble: Wilfried Krüger, Dieter Trüstedt u. Karsten Neumann: Voyage du café (Fassung 2016) für Horn, Elektronik u. Performer
  • Autoren-Ensemble: Wilfried Krüger, Elmar Guantes, Dieter Trüstedt: Klang des Rauschens (2016)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel Schniederjürgen (Red.): Kürschners Musiker-Handbuch 2006. Solisten, Dirigenten, Komponisten, Hochschullehrer. 5. Ausgabe 2006. K.G. Saur München 2006. Seite 257. ISBN 978-3-59824-212-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]