Wilhelm Remler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Remler (auch Remmler; * 28. Oktober 1824 in Lübben, Niederlausitz; † 6. Februar 1896 in Berlin) war ein deutscher Orgelbauer in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Schuhmachers Johann Christian Remmler schloss 1843 eine Tischlerlehre ab, ging danach zehn Jahre auf Wanderschaft und ließ sich anschließend als Orgelbauer in Berlin in der Kochstraße 25 nieder. Insgesamt schuf er in schwierigem persönlichen und wirtschaftlichen Umfeld über 35 Neubauten, vor allem in der Mark Brandenburg. Spätestens seit 1887 bezeichnete er die Firma als W. Remler & Sohn.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Remler sen.

Wilhelm Remler schuf über 30 Orgelneubauten, dazu Umbauten und Reparaturen, vor allem in der Mark Brandenburg, einzelne in Mecklenburg und Vorpommern. Einige sind erhalten. Nicht mehr vorhandene Instrumente sind kursiv gesetzt.

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1851 Ostindien Missionsstation erster Neubau
1851[1] Kiekebusch Dorfkirche I/P 7
1856[2] Buchholz Dorfkirche I/P 7
1859 Schlieffenberg, Mecklenburg Dorfkirche II/P 15 später Umbau, 2015 alle Metallpfeifen gestohlen[3]
1859 Jühnsdorf Dorfkirche nicht spielbar, Restaurierung und Rekonstruktion geplant[4]
1859 Pinnow, Uckermark Dorfkirche I 5 Orgel auf Altar, Prospekt von 1712 von Christian Gottlieb Richter (?), 1967 Restaurierung und Dispositionsänderung von Fahlberg[5][6]
1860 Basse, Mecklenburg Dorfkirche
Kirche Basse 08.jpg
I/P 7 [7]
1861 Fohrde Dorfkirche
Orgel fohrde.JPG
erhalten
1862 Eiche, Barnim Dorfkirche I/P 6 1958 abgebaut, 1962 ersetzt durch Schuke-Orgel[8]
1864 Mildenberg Dorfkirche I/P 8
1866 Bauer, Vorpommern St. Nikolai
Zemitz St. Nikolai zu Bauer Blick Richtungen Westen.JPG
II/P 8 Orgel
1869 Schulzendorf Dorfkirche umgesetzt in KreuzkircheOrgel[9]
1871[10] Lentzke Dorfkirche II/P 14
1871[11] Mühlenbeck Dorfkirche II/P 19
1873 Rotberg Dorfkirche I/P 6 erhalten[12]
1875[13] Prieros Dorfkirche I/P 11
1877[14] Christinendorf Dorfkirche
Dorfkirche Christinendorf Innenraum Blick nach Westen.jpg
erhalten
1879 Wandlitz Dorfkirche I/P 7 erhalten[15][16][17]
um 1880 (?)[18] Potzlow Dorfkirche II/P 10
1880 Altglienicke Dorfkirche I/P 8 1894 umgesetzt nach CriewenOrgel
1884 Groß Welle, Prignitz Dorfkirche
Innenraum Kirche Groß Welle.tiff
erhalten
1885[19] Görsdorf Dorfkirche I/P 6
1886 Hermsdorf bei Berlin Dorfkirche 1949 ersetzt
1887 Hohenfinow Dorfkirche II/P 15 W. Remler & Sohn, 1910 Einbau des Altaraufsatzes von 1753 als Prospekt, 2009 Restaurierung durch Eberswalder Orgelbauwerkstatt[20]
1887 Mahlow Dorfkirche I/P 7 W. Remler & Sohn, 2004 Sanierung und Wiederherstellung der ursprünglichen romantischen Intonierung durch W. Sauer (Frankfurt/Oder) →Orgel

Wilhelm Remler jun.

Der Sohn Wilhelm Remler jun. baute zunächst mit dem Vater als W. Remler & Sohn, und danach selbstständig.

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1910 Giesensdorf Dorfkirche I/P 7 oder 9 erhalten[21][22]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Remler. In: Uwe Pape, Wolfram Hackel, Christhard Kirchner (Hrsg.): Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Band 4, Berlin, Brandenburg und Umgebung. Pape Verlag, Berlin 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Remler Förderverein zum Erhalt von St. Nikolai zu Bauer
  • Wilhelm Remler Orgeldatabase, 19 Orgeln
  • Remler (Berlin) Organindex, einzelne Orgeln
  • Orgelbauer. Institut für Orgelforschung. Abgerufen am 29. Juni 2019 (Kurzbiografie nach dem Buch Orgelhandbuch Brandenburg. Band 1, Berlin 2005).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kiekebusch, Deutschland (Brandenburg) - Dorfkirche, auf orgbase.nl
  2. Buchholz (Pritzwalk), Deutschland (Brandenburg) - Dorfkirche, auf orgbase.nl
  3. Schlieffenberg, evangelische Dorfkirche, auf orgelmuseum-malchow.de
  4. Die Remler-Orgel in Jühnsdorf (Memento vom 8. Juli 2019 im Internet Archive), auf kkzf.de
  5. Hannes Ludwig: Orgelhandbuch Brandenburg. Band 2. Uckermark (Westteil). Freimut & Selbst, Berlin 2008. S. 222; Christian Ludwig Richter wirkte erst ab etwa 1730, vielleicht ist ein anderer Orgelbauer Richter (aus Storkow?) gemeint
  6. Pinnow (Uckermark), Deutschland (Brandenburg) - Dorfkirche, auf orgbase.nl
  7. Basse, evangelische Dorfkirche (Informationen des Orgelmuseums Malchow auf orgelmuseum-malchow.de)
  8. Eiche (ev. Kirche), Institut für Orgelforschung, mit Remler-Disposition
  9. Organindex Schulzendorf, Kreuzkirche
  10. Lentzke, Deutschland (Brandenburg) - Dorfkirche, auf orgbase.nl
  11. Mühlenbeck, Deutschland (Brandenburg) - Dorfkirche, auf orgbase.nl
  12. Rotberg, Deutschland (Brandenburg) - Dorfkirche, auf orgbase.nl
  13. Prieros, Deutschland (Brandenburg) - Dorfkirche, auf orgbase.nl
  14. Christinendorf, Deutschland (Brandenburg) - Dorfkirche, auf.orgbase.nl
  15. Wandlitz (ev. Kirche), Institut für Orgelforschung
  16. auch in Karl Richter: Orgelhandbuch Brandenburg. Band 3. Barnim. Freimut & Selbst, Berlin 2014
  17. Die Wandlitzer Kirche, auf kirche-wandlitz.infoo
  18. Potzlow, Deutschland (Brandenburg) - Dorfkirche, auf orgbase.nl
  19. Görsdorf bei Storkow, Deutschland (Brandenburg) - Dorfkirche, auf orgbase.nl
  20. Hohenfinow (ev. Kirche), Institut für Orgelforschung, vgl. Karl Richter: Orgelhandbuch Brandenburg. Band 3. Barnim. Freimut & Selbst, Berlin 2014
  21. Kirche Giesensdorf, auf evangelische-kirchengemeinde-tauche.de
  22. Giesendorf (Tauche), Deutschland (Brandenburg) - Dorfkirche, auf orgbase.nl/