Will Downing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Will Downing (* 29. November 1965, Bed-Stuy, Brooklyn, New York, als Wilfred Downing) ist ein US-amerikanischer Soul- und House-Sänger, aber auch Songwriter.

Biografie[Bearbeiten]

Ende der 1970er bis Mitte der 1980er Jahre war Will Downing Backgroundsänger, u. a. bei Billy Ocean, Nona Hendryx, Rose Royce, Daryl Payne, Marc Sadane, Warp 9 und Jennifer Holliday. Mitte der 1980er Jahre entdeckte ihn Arthur Baker als Soulsänger und engagierte ihn für seine Band „Wally Jump Jnr. and the Criminal Element“.

1988 erhielt Downing einen Solo-Vertrag bei Island Records und nahm sein Debütalbum Will Downing auf, das von Arthur Baker produziert wurde. Der Durchbruch gelang mit der Single A Love Supreme, einer gesungenen Version des Jazzklassikers von John Coltrane. 1989 folgte eine Coverversion von Where Is the Love?, im Duett mit der britischen Soul-Sängerin Mica Paris, die er selbst produzierte. Das zweite Album Come Together as One erschien im gleichen Jahr.

Auf dem dritten Longplayer A Dream Fulfilled waren 1991 Jazz-Einflüsse zu hören und es gab eine Coverversion von The World Is a Ghetto, einem Top-Hit der Funkband War aus dem Jahre 1972. Mit weiteren Album-Veröffentlichungen (Pleasures of the Night, All the Man You Need, Sensual Journey, Emotions, Christmas, Love and You und Soul Symphony) hatte Will Downing bis 2005 in Großbritannien und in den US-R&B-Charts Erfolg.

2006 wurde bei Downing Polymyositis, eine Erkrankung, die Muskeln und Gelenke schwächt, diagnostiziert. Deshalb musste er sein 2007er Album After Tonight im Rollstuhl einsingen. Unterstützt von seinen Fans kämpfte er weiter gegen die Krankheit und schuf 2009 das gefühlvolle Album Classique. Ein Jahr später, im September 2010, folgte Lust, Love & Lies (An Audio Novel), das fünfzehnte Studioalbum. Bis 2015 erschienen drei weitere Studioproduktionen: Silver (2013), Euphoria (2014) und Chocolate Drops (2015).

Downing ist mit der amerikanischen Sängerin Audrey Wheeler verheiratet.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jazz
1988 Will Downing 47
(6 Wo.)
20 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 1988
Produzenten: Arthur Baker, Will Downing,
Brian Jackson
1989 Come Together as One 36
(2 Wo.)
62
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1989
Produzenten: Will Downing, Greg Smith,
Laythan Armor, Brian Jackson, Jimmy Varner,
Attala Zane Giles, Onaje Allan Gumbs
1991 A Dream Fulfilled 43
(3 Wo.)
22
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 1991
Produzenten: Will Downing, Barry Eastmond,
Wayne Brathwaite, Onaje Allan Gumbs, Zane Mark
1993 Love’s the Place to Be 166
(7 Wo.)
24
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 1993
Produzenten: Will Downing, Rex Rideout,
Bob Baldwin, Barry Eastmond, Ronnie Foster
1995 Moods 139
(2 Wo.)
23
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 1995
Produzenten: Will Downing, Rex Rideout,
Ronnie Foster, Onaje Allan Gumbs
1997 Invitation Only 127
(3 Wo.)
30
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1997
Produzenten: Will Downing, Rex Rideout,
Ronnie Foster, Darryl Simmons
1998 Pleasures of the Night 169
(3 Wo.)
36
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1998
mit Gerald Albright
Produzenten: Gerald Albright, Will Downing, Ronnie Foster
2000 All the Man You Need 100
(7 Wo.)
25
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2000
Produzenten: Will Downing, Kevin Deane,
Stan Brown, Regis Branson, Kyle Bynoe,
James Poyser, Dwayne Bastiany
2002 Sensual Journey 90
(7 Wo.)
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2002
Produzenten: Will Downing, Rex Rideout,
Lee Ritenour, John Beasley, Ronnie Foster,
Kowan Paul
2003 Emotions 92
(6 Wo.)
9
(30 Wo.)
2
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2003
Produzenten: Will Downing, Chris Davis,
Rex Rideout, Barry Eastmond, Ronnie Foster
2004 Christmas, Love and You 40
(7 Wo.)
3
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2004
Produzenten: Will Downing, Chris Davis,
Rex Rideout, Ronnie Garrett
2005 Soul Symphony 85
(3 Wo.)
18
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2005
Produzenten: Will Downing, Rex Rideout, Chris Davis
2007 After Tonight 37
(3 Wo.)
1
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2007
Produzenten: Noel Goring, Will Downing, Rex Rideout
2009 Classique 22
(8 Wo.)
3
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2009
Produzenten: Will Downing, Rex Rideout,
Sherrita Tolbert, Tony Tolbert
2010 Lust, Love & Lies (An Audio Novel) 42
(4 Wo.)
11
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2010
Produzenten: Will Downing, Chris Davis, Rex Rideout
2012 Today (EP) 74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2012
Produzenten: Will Downing, Chris Davis
2013 Silver 62
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2013
Produzenten: Will Downing, Chris Davis, Rex Rideout
2014 Euphoria 40
(1 Wo.)
2
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2014
Produzenten: Will Downing, Chris Davis
2015 Chocolate Drops 2
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2015
Produzenten: Will Downing, Chris Davis, Shedrick Mitchell

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jazz
2002 Greatest Love Songs 78
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2002
Produzenten: Will Downing, Brian Jackson, Stan Brown,
Barry Eastmond, Wayne Brathwaite, Ronnie Foster,
Rex Rideout, Darryl Simmons, Regis Branson
2006 The Best of Will Downing:
The Millennium Collection
32
(9 Wo.)
1
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2006

weitere Kompilationen

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1988 Free
Will Downing
58
(5 Wo.)
48
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1988
Autoren: Henry Redd, Deniece Williams,
Susaye Greene, Nathan Watts
Original: Deniece Williams, 1976
1988 A Love Supreme
Will Downing
24
(15 Wo.)
14
(10 Wo.)
77
(6 Wo.)
4
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1988
Autor und Original: John Coltrane, 1964
1988 Sending Out an S. O. S.
Will Downing
45
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1988
Autoren: Brian Jackson, Craig Derry,
Danny Madden, Will Downing
1988 In My Dreams
Will Downing
34
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1988
Autoren: Brian Jackson, Peter Lord, Will Downing
1989 Where Is the Love?
So Good
19
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1989
mit Mica Paris
Autoren: Ralph MacDonald, William Salter
Original: Roberta Flack & Donny Hathaway, 1972
1989 Test of Time
Come Together as One
67
(2 Wo.)
35
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1989
Autoren: Kenny Harris, Mark Holden
1990 Come Together as One
Come Together as One
48
(4 Wo.)
50
(8 Wo.)
40
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1990
Autoren: Greg Smith, Will Downing
1991 The World Is a Ghetto
A Dream Fulfilled
83
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1991
Autoren: B. B. Dickerson, Charles Miller, Harold Brown,
Howard Scott, Lee Oskar, Lonnie Jordan, Papa Dee Allen
Original: War, 1972
1991 I Try
A Dream Fulfilled
13
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1991
Autor und Original: Angela Bofill, 1979
1991 I Go Crazy
A Dream Fulfilled
37
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1991
Autor und Original: Paul Davis, 1970
1993 There’s No Living Without You
Love’s the Place to Be
67
(1 Wo.)
57
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1993
Autoren: Connor Reeves, Greg Smith
1993 Do You Still Love Me
Love’s the Place to Be
69
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1993
Autoren: Barry Eastmond, Will Downing
Original: David Peaston, 1991
1994 Break Up to Make Up
Love’s the Place to Be
66
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1994
Autoren: Thom Bell, Linda Creed, Kenny Gamble
Original: The Stylistics, 1972
1994 Nothing Has Ever Felt Like This
Love’s the Place to Be
72
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1994
Rachelle Ferrell feat. Will Downing
Autor: Rachelle Ferrell
1995 Sorry, I
Moods
45
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1995
Autoren: Armsted Christian, Rex Rideout, Will Downing
1996 Just to Be with You
Moods
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1996
Autoren: Rex Rideout, Will Downing
1997 All About You
Invitation Only
63
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1997
Autoren: Rex Rideout, Ronnie Garrett, Will Downing
2003 A Million Ways
Emotions
58
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2003
Autoren: Joe Thomas, Jolyon Skinner
2005 Crazy Love
Soul Symphony
73
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2005
Autoren: Dwight Thompson, Niles McKinney
2007 After Tonight
After Tonight
56
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2007
Autoren: Rex Rideout, Will Downing
2009 Something Special
Classique
86
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2009
Autoren: Gary Taylor, Rex Rideout, Will Downing
2009 Love Suggestions
Classique
69
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2009
Autoren: Rex Rideout, Tony Tolbert, Will Downing
2010 Glad I Met You Tonight
Lust, Love & Lies (An Audio Novel)
58
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2010
Autoren: Chris Davis, Will Downing
2012 One Step Closer
Silver
84
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2012
Autoren: Chris Davis, Tony Tolbert, Will Downing

weitere Singles

  • 1986: (I Want to Go To) Chicago (R. T. & the Rockmen Unlimited Featuring Will & Craig)
  • 1990: Wishing on a Star
  • 1991: Don’t Make Me Wait
  • 1991: The World Is a Ghetto
  • 1991: Something’s Going On
  • 1998: Pleasures of the Night
  • 1999: I Can’t Make You Love Me
  • 2002: Cool Water (Promo)

EPs[Bearbeiten]

  • 1990: The Remix E. P.
  • 2011: Yesterday
  • 2012: Today
  • 2012: Tomorrow

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US1 US2
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK

Weblinks[Bearbeiten]