William Murray, 8. Earl of Mansfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William David Mungo James Murray, 8. Earl of Mansfield and Mansfield DL, JP (* 7. Juli 1930; † 21. Oktober 2015[1][2] auf Logie House, Logiealmond, Perthshire) war ein britischer Peer und Politiker (Conservative Party).

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

William David Mungo James Murray, 8. Earl of Mansfield and Mansfield wurde als einziger Sohn von Mungo David Malcolm Murray, 7. Earl of Mansfield (1900–1971) und dessen Ehefrau Dorothea Helena Carnegie (1906–1985), der jüngeren Tochter von Sir Lancelot Carnegie, geboren.[1][3] Bis 1971 führte er den Höflichkeitstitel Lord Scone.

Er besuchte das Eton College in der Grafschaft Berkshire. Seinen Militärdienst leistete er bei den Scots Guards, wo er zum Lieutenant befördert wurde. Zwischen 1949 und 1950 war er bei den politischen Unruhen in Malaysia (Malaya Emergency) im Militäreinsatz. Er studierte Rechtswissenschaften am Christ Church College der Oxford University. 1958 wurde er am Inner Temple als Rechtsanwalt zugelassen. Von 1958 bis 1971 praktizierte er als Barrister, hauptsächlich auf dem Gebiet des Common Law.[2][3]

Beim Tod seines Vaters erbte er am 2. September 1971 die beiden Titel des 7./8. Earl of Mansfield in der Peerage of Great Britain (1792) und die damit verbundenen nachgeordneten Titel 13. Baron Scone (Peerage of Scotland; 1604/05), 13. Viscount Stormont (Peerage of Scotland; 1621), 11. Baron Balvaird (Peerage of Scotland; 1641) und den Titularanspruch auf die nicht anerkannten jakobitischen Titel des Earl of Dunbar, Viscount Drumcairn und Baron Halldykes.[1][3]

Von 1972 bis 1979 war er Direktor (Director) der General Accident Fire and Life Assurance.[3]

Von 1973 bis 1975 gehörte Murray der britischen Delegation beim Europäischen Parlament an und war Abgeordneter. Unter der Regierung von Margaret Thatcher war er von 1979 bis 1983 Minister of State im Scottish Office und von 1983 bis 1984 Minister of State (Staatsminister) im Northern Ireland Office. Von 1985 bis 1996 war er First Crown Estates Commissioner.[2]

1974 wurde Murray Sheriff (Honorary Sheriff) für Perthshire; 1975 wurde er Friedensrichter (JP).[2] 1980 wurde er Deputy Lieutenant (D.L.) für Perth and Kinross.

Murray hatte mehrere Ämter im beruflichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereich inne; er engagierte sich auch für Wohltätigkeitsorganisationen. Er war von 1977 bis 1979 der erste Präsident der Federation of Hunting Associations of the European Communities (FACE).[4] Er war außerdem der erste Präsident der Scottish Association for the Care and Resettlement of Offenders.[5]

Mitgliedschaft im House of Lords[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod seines Vaters im September 1971 erbte Murray den Titel des Earl of Mansfield und den damals damit verbundenen Sitz im House of Lords. Er war seit 2. September 1971 formelles Mitglied des House of Lords. Murray war aktives Mitglied des House of Lords. Im Hansard sind insgesamt über 2800 Wortbeiträge von ihm im Zeitraum von 1982 bis 1988 dokumentiert. Seine Antrittsrede hielt er am 26. Juni 1972 im Rahmen einer Debatte zur Strafgesetzgebung und zum Strafvollzug. [6]

Von 1975 bis 1979 war er Oppositionssprecher (Opposition Spokesman) im House of Lords.

Am 27. Januar 1988 meldete er sich in der Scotland: Land and Sea Use-Debatte zur Verkehrspolitik in Schottland letztmals zu Wort.[7]

Er war bis 11. November 1999 Mitglied des House of Lords. Seine Mitgliedschaft endete durch den House of Lords Act 1999.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murray war verheiratet. Am 19. Dezember 1951 heiratete er Pamela Joan Foster, die Tochter von Wilfred Neill Foster (CBE) und Millicent Agnes Mary Duckham. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor, zwei Söhne und eine Tochter.

Murray starb am 21. Oktober 2015 im Alter von 85 Jahren „friedlich“ auf seinem Anwesen Logie House bei Logiealmond in Perthshire.[2] Der Titel des 9. Earl of Mansfield ging an seinen ältesten Sohn, Alexander David Mungo Murray, Viscount Stormont (* 1956) über.

Die Beisetzung, der Trauergottesdienst und die Trauerfeierlichkeiten fanden am 30. Oktober 2015 in der St John's Kirk von Perth und anschließend auf Scone Palace statt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Michael Rhodes: The Earl of Mansfield & Mansfield 1930-2015 Todesmeldung bei Peerage News vom 23. Oktober 2015 (englisch). Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  2. a b c d e f Earl of Mansfield dies peacefully at Logie House, Logiealmond. He was 85.; Nachruf in: Daily Record vom 23. Oktober 2015. Abgerufen am 24. Oktober 2015
  3. a b c d William David Mungo James Murray, 7th/8th Earl of Mansfield auf thepeerage.com, abgerufen am 18. September 2016 (englisch)
  4. http://www.face.eu/about-us/who-is-face/history
  5. http://scone-palace.co.uk/palace-grounds/rich-scottish-history
  6. CRIMINAL JUSTICE BILL Wortlaut der Rede vom 26. Juni 1972
  7. Scotland: Land and Sea Use Wortlaut der Rede vom 27. Januar 1988
Vorgänger Amt Nachfolger
Mungo Murray Earl of Mansfield
1971–2015
Alexander Murray