Wir sind das Volk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Wir sind das Volk“ aus dem letzten Briefmarkenjahrgang der DDR (Ausgabetag: 28. Februar 1990)
Gedenktafel, Alexanderplatz, in Berlin-Mitte

„Wir sind das Volk“ ist eine politische Parole, die während der Montagsdemonstrationen 1989/1990 in der DDR als Sprechchor gerufen wurde, um gegen die DDR-Regierung zu protestieren. Seit 2014 wird der Ausruf vor allem in Kreisen rund um die rechtspopulistische PEGIDA-Bewegung sowie bei Demonstrationen und Aktionen gegen Asylsuchende in Deutschland verwendet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wir sind das Volk“ kam in Deutschland mehrfach anlässlich politischer Umbruchsituationen auf, erlangte aber auch im Ausland Bekanntheit.

In der deutschsprachigen Literatur wird die Parole von Georg Büchner in seinem Revolutionsdrama Dantons Tod verwendet, wo er sie einen Bürger ausrufen lässt, nachdem Robespierre feststellt, dass der Wille des Volkes das Gesetz sei:

„Erster Bürger.
Wir sind das Volk und wir wollen, daß kein Gesetz sei, ergo ist
dieser Wille das Gesetz, ergo im Namen des Gesetzes gibts kein Gesetz
mehr, ergo totgeschlagen!“[1]

Dann 1848 während der Zeit der Märzrevolution prägte Ferdinand Freiligrath die Phrase in seinem Gedicht Trotz alledem, in dem es in der siebenten und letzten Strophe heißt:

„Wir sind das Volk, die Menschheit wir,
Sind ewig drum, trotz alledem!“

In der Zeit des Nationalsozialismus behandelte der Philosoph Martin Heidegger den Satz 1934 in einer Vorlesung über Logik. Heidegger war kurz zuvor nach knapp einem Jahr aus Uneinigkeit über die Hochschulpolitik vom Amt des Direktors der Freiburger Universität zurückgetreten, das er zum Beginn des nationalsozialistischen Regimes übernommen hatte. Er sagte unter anderem:

„Im Augenblick dieses Begreifens ist unsere Entscheidung gefallen: Wir sind das Volk.“[2]

Eine gewisse Rolle spielt der Spruch auch in dem Film Taxi Driver (1976) von Martin Scorsese mit Robert De Niro in der Titelrolle. Auf seinen einsamen Fahrten durch New York entdeckt dieser plötzlich eine Lichtgestalt, die junge Betsy, gespielt von Cybill Shepherd, die in einem Wahlkampfbüro arbeitet. Hier wirbt der Präsidentschaftskandidat der USA mit dem Slogan:

„We are the people.“

Montagsdemonstrationen 1989/1990 in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Montagsdemonstrationen 1989/1990 in der DDR riefen die Demonstranten die Parole als Sprechchor. Faktisch nachgewiesen wurde dieser wichtigste Sprechchor der oppositionellen Demonstranten erstmals auf einer Leipziger Montagsdemonstration am 2. Oktober 1989 gegenüber einer Straßensperre schwer bewaffneter und mit Hundestaffeln gegen den spontanen Demonstrationszug aufmarschierten Sondertruppen der Volkspolizei (vom damals anwesenden Autor Martin Jankowski, der ausführlich dazu publiziert hat).[3] Bei der entscheidenden Demonstration vom 9. Oktober 1989 wurde sie auf einem Flugblatt um die Variante „Wir sind ein Volk“ ergänzt, um die Sicherheitskräfte einzubeziehen und sie somit zum Gewaltverzicht aufzufordern. Letztere zweideutige Formulierung, die sich jedoch unter den Demonstranten im Gegensatz zu „Wir sind das Volk“ zunächst noch nicht verbreitete, wurde von den westdeutschen Medien (vorrangig von der Bild) aufgegriffen und als eine Forderung zur staatlichen Vereinigung zwischen der DDR und der Bundesrepublik interpretiert. Sie verbreitete sich nach der Maueröffnung weiter.[4] Auf diese Ereignisse bezieht sich auch der Film aus dem Jahre 2008 Wir sind das Volk – Liebe kennt keine Grenzen.

Nach 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Montagsdemonstrationen gegen Sozialabbau 2004 wurde vielfach an den Slogan angeknüpft, z. B. mit der Transparentaufschrift

„Wir sind das Volk und nicht die Sklaven von Hartz IV

und der Zeitungsschlagzeile

„Nieder mit Hartz IV, das Volk sind wir“[5]

Der 2004 mit diesen und ähnlichen Slogans ausgedrückten Polarisierung zwischen gerecht und ungerecht behandelten Bürgern wird die Wirkung zugeschrieben, Identität unter den Protestierenden zu stiften. Die Slogans sind als populistisch kritisiert worden, weil sie sich im Namen des Interesses einer Teilgruppe Volkssouveränität anmaßen und zudem auch die Legitimität der ordentlich gewählten Bundesregierung in Zweifel ziehen würden.[6]

2014 setzte sich das Symposium „Wir sind das Volk!“ an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig mit der historischen Dimension des Slogans zur Friedlichen Revolution 1989 und der gegenwärtigen rechtspopulistischen Verwendung der Parole bspw. gegen den Bau einer Moschee in Leipzig-Gohlis und gegen die Unterbringung von Asylbewerbern in Schneeberg auseinander. Das Symposium fand im Rahmenprogramm des Leipziger Lichtfestes 2014 statt.[7]

Die am 11. Oktober 2014 von Lutz Bachmann gegründete rechtspopulistische Protestbewegung PEGIDA verwendet die Parole „Wir sind das Volk“ bei ihren Demonstrationen. Ebenso wurde die Parole, neben fremdenfeindlichen Parolen wie „Ausländer raus!“, bei Aktionen gegen Flüchtlinge und ihre Aufnahme skandiert, so z. B. im Februar 2016 im sächsischen Clausnitz.[8][9]

Adaption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plakat der Partei Die Partei auf einer NoFragida-Demo (2015)

Aus Anlass des völkischen und fremdenfeindlichen Kontextes, in dem der Ausruf ab etwa 2014 zunehmend Verwendung fand, persiflierte unter anderem das Satiremagazin Titanic und die mit ihm assoziierte Partei, Die Partei, den Slogan. Auf Demonstrationen gegen Rechtspopulisten, Plakaten und Flyern verkündete man abgewandelt: „Wirr ist das Volk!“.[10][11] Der Cottbuser Künstler Michael Auth betitelte mit dem gleichen Slogan eine Bildgruppe.[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eberhard Holtmann, Adrienne Krappidel, Sebastian Rehse: Die Droge Populismus. Zur Kritik des politischen Vorurteils. VS Verlag, Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-15038-3.
  • Tobias Hollitzer, Reinhard Bohse (Hrsg.): Heute vor zehn Jahren – Leipzig auf dem Weg zur friedlichen Revolution. Innovatio, Bonn/ Dover/ Fribourg/ Leipzig/ New York, NY/ Ostrava 2000, ISBN 3-906501-42-6 (im Auftrag des Bürgerkomitees Leipzig e.V. für die Auflösung der Ehemaligen Staatssicherheit MfS).
  • Martin Jankowski: Rabet – Oder das Verschwinden einer Himmelsrichtung. via verbis, München 1999, ISBN 3-933902-03-7.
  • Martin Jankowski: Der Tag, der Deutschland veränderte – 9. Oktober 1989. (= Schriftenreihe des Sächsischen Landesbeauftragten für die Stasiunterlangen. Band 7). Evangelische Verlags-Anstalt, Leipzig 2007, ISBN 978-3-374-02506-0.

Spielfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wir sind das Volk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Büchner: Dantons Tod. Erster Akt, 2. Szene. In: Karl Pörnbacher, Gerhard Schaub, Hans-Joachim Simm, Edda Ziegler (Hrsg.): Werke und Briefe. Münchner Ausgabe. Carl Hanser Verlag, München/ Wien 1988, S. 75.
  2. Martin Heidegger, Helene Weiss: Lógica: lecciones de M. Heidegger (semestre verano 1934) en el legado de Helene Weiss. übersetzt und herausgegeben von Víctor Farías. (= Band 12 von Textos y). Anthropos Editorial, 1991, ISBN 84-7658-305-2, S. XXII. (spanisch, deutsch)
  3. Vgl. Tobias Hollitzer, Reinhard Bohse (Hrsg.): Heute vor zehn Jahren – Leipzig auf dem Weg zur friedlichen Revolution. Innovatio Verlag, Fribourg 2000, S. 429–450; Martin Jankowski: Rabet – Oder das Verschwinden einer Himmelsrichtung. via verbis Verlag, München 1999, S. 159 ff.; Martin Jankowski: Der Tag, der Deutschland veränderte – 9. Oktober 1989. (= Schriftenreihe des Sächsischen Landesbeauftragten für die Stasiunterlangen. Nr. 7). Leipzig 2007, S. 63 ff.
  4. Vanessa Fischer: „Wir sind ein Volk“ – Die Geschichte eines deutschen Rufes. Länderreport, Deutschlandradio, 2005.
  5. Mitteldeutschen Zeitung. 31. August 2004, zitiert nach E. Holtmann, A. Krappidel, S. Rehse: Die Droge Populismus, 2006, S. 57.
  6. E. Holtmann, A. Krappidel, S. Rehse: Die Droge Populismus. 2006, S. 57.
  7. PDF Symposium. Wir sind das Volk. Abgerufen am 28. Januar 2015.
  8. Die Schande von Clausnitz, tagesspiegel.de, abgerufen am 20. Februar 2016.
  9. Fremdenfeindlicher Mob in Sachsen verängstigt Flüchtlinge. In: welt.de. 19. Februar 2016, abgerufen am 21. Februar 2016.
  10. Sogar die Jenaer Polizei schmunzelt: „Die Partei“ mit hintergründigem Witzpotenzial bei Demo gegen AfD, thueringer-allgemeine.de, 18. Februar 2016.
  11. Klaus Grunewald: Wenig Protest, viele Fragen - Die Norddeutsche : Ihr Portal des WESER-KURIER. In: weser-kurier.de. 31. Dezember 2099, abgerufen am 21. Februar 2016.
  12. Lausitzer Rundschau: Cottbus: Bilder von der Welt voller Humor und Leichtigkeit : lr-online. In: lr-online.de. Abgerufen am 21. Februar 2016.