Yasuhiko Okudera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yasuhiko Okudera
Personalia
Geburtstag 12. März 1952
Geburtsort KazunoJapan
Größe 177 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1970–1977 Furukawa Electric 100 0(36)
1977–1980 1. FC Köln 075 0(15)
1980–1981 Hertha BSC 025 00(8)
1981–1986 Werder Bremen 159 0(11)
1986–1988 Furukawa Electric 043 00(3)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1972–1987 Japan 042 00(9)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1996 JEF United Ichihara
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Yasuhiko Okudera (japanisch 奥寺 康彦 Okudera Yasuhiko; * 12. März 1952 in Kazuno, Präfektur Akita) ist ein ehemaliger japanischer Fußballspieler und -trainer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mittelfeldspieler begann seine Karriere 1970 in Japan beim Furukawa Electric Soccer Club, mit dem er 1976 die Meisterschaft und 1977 den JSL Cup gewinnen konnte. Als Okudera im Juli 1977 als erster Spieler aus Japan zum 1. FC Köln in die Fußball-Bundesliga wechselte, wurde er eher belächelt, doch setzte er sich unter Trainer Hennes Weisweiler schnell durch und wurde Stammspieler. Im ersten Jahr wurde er gleich deutscher Meister und DFB-Pokalsieger. Okuderas Flugkopfball, mit dem er am 29. April 1978 den Treffer zum 0:5-Endstand am letzten Bundesligaspieltag der Kölner Meistersaison 1977/78 im Auswärtsspiel beim FC St. Pauli erzielte, wurde zum Tor des Monats gewählt.[1]

1981 holte ihn Otto Rehhagel dann von Hertha BSC zu Werder Bremen. In Bremen wurde er als Stammspieler dreimal Deutscher Vize-Meister.

Bis zu seinem Karriereende spielte Okudera insgesamt 234-mal in der Bundesliga und erzielte dabei 26 Tore. In der 2. Fußball-Bundesliga kam er auf 25 Einsätze und acht Tore. 1986 kehrte er nach Japan zu Furukawa Electric Soccer Club zurück, wo er auch 1988 seine aktive Laufbahn beendete.

Am 12. Juli 1972 debütierte Okudera in der japanischen Nationalelf im Spiel gegen die Khmer Republik, das heutige Kambodscha. Japans Team siegte in Kuala Lumpur mit 4:1. Er kam bis 1988 zu 42 Einsätzen für die japanische Nationalmannschaft, in denen er 8 Tore erzielte.

Heute ist er Präsident des japanischen Yokohama FC und nebenbei Fernsehkommentator. Zudem war er Vorsitzender des englischen Zweitligisten Plymouth Argyle.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Bundesliga
    • 1. FC Köln: 75 Spiele, 15 Tore
    • Werder Bremen: 159 Spiele, 11 Tore

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Mayer: Okudera, Kagawa & Co. - Japaner in der Fußball-Bundesliga. In: Studien zur deutschen Literatur und Sprache (Japanische Gesellschaft für Germanistik, Sektion Tokai). Nr. 44, 2012, S. 97–105. Volltext des Artikels.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tor des Monats April 1978 auf sportschau.de