Fußball-Bundesliga 1982/83

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesliga 1982/83
Logo des DFB 1945–1995
Meister Hamburger SV
Europapokal der
Landesmeister
Hamburger SV
UEFA-Pokal Werder Bremen
VfB Stuttgart
FC Bayern München
1. FC Kaiserslautern
Pokalsieger 1. FC Köln
Europapokal der
Pokalsieger
1. FC Köln
Relegation ↓ FC Schalke 04 (1:3 und 1:1 gegen Bayer 05 Uerdingen)
Absteiger Karlsruher SC
Hertha BSC
FC Schalke 04
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
Tore 1.036  (ø 3,39 pro Spiel)
Zuschauer 6.481.847  (ø 21.183 pro Spiel)
Torschützenkönig Rudi Völler (Werder Bremen)
Bundesliga 1981/82

Erster in der Saison 1982/83 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde der Hamburger SV.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 1982/83 gab es einen Zweikampf um die Meisterschaft zwischen den beiden norddeutschen Vereinen, dem Hamburger SV und dem SV Werder Bremen. Der Titelverteidiger HSV setzte sich am Ende dank der besseren Tordifferenz gegen Werder durch, das in seiner zweiten Saison nach dem Wiederaufstieg punktgleich auf den zweiten Platz kam. Das war bis dahin Bremens größter Erfolg seit der Vize-Meisterschaft 1968.

Am ersten Spieltag gewann Werder Bremen mit 1:0 gegen Bayern München durch ein „Eigentor“ des Münchner Torwarts Jean-Marie Pfaff: Uwe Reinders warf einen Einwurf in den Münchner Torraum. Pfaff ging mit der Hand zum über ihn hinwegspringenden Ball und berührte ihn. Der Ball ging ins Tor, ohne dass noch ein anderer Spieler am Ball war. Da ein Einwurf nicht direkt zum Torerfolg führen darf, war die Ballberührung von Pfaff entscheidend; hätte er den Ball nicht berührt, hätte das Tor nicht gezählt.

Der Hamburger SV gewann auch noch den Europapokal der Landesmeister durch ein 1:0 gegen Juventus Turin in Athen. Torschütze war Felix Magath.

Das Pokalendspiel bestritten in Köln der 1. FC Köln und der SC Fortuna Köln. Das Spiel endete 1:0, Pierre Littbarski gelang der entscheidende Treffer. Durch den Pokalsieg des 1. FC Köln qualifizierte sich neben Werder Bremen, dem VfB Stuttgart und Bayern München auch der 1. FC Kaiserslautern für den UEFA-Pokal.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Hamburger SV (M)  34  20  12  2 079:330 +46 52:16
 2. Werder Bremen  34  23  6  5 076:380 +38 52:16
 3. VfB Stuttgart  34  20  8  6 080:470 +33 48:20
 4. FC Bayern München (P)  34  17  10  7 074:330 +41 44:24
 5. 1. FC Köln  34  17  9  8 069:420 +27 43:25
 6. 1. FC Kaiserslautern  34  14  13  7 057:440 +13 41:27
 7. Borussia Dortmund  34  16  7  11 078:620 +16 39:29
 8. Arminia Bielefeld  34  12  7  15 046:710 −25 31:37
 9. Fortuna Düsseldorf  34  11  8  15 063:750 −12 30:38
10. Eintracht Frankfurt  34  12  5  17 048:570  −9 29:39
11. Bayer 04 Leverkusen (R)  34  10  9  15 043:660 −23 29:39
12. Borussia Mönchengladbach  34  12  4  18 064:630  +1 28:40
13. VfL Bochum  34  8  12  14 043:490  −6 28:40
14. 1. FC Nürnberg  34  11  6  17 044:700 −26 28:40
15. Eintracht Braunschweig  34  8  11  15 042:650 −23 27:41
16. FC Schalke 04 (N)  34  8  6  20 048:680 −20 22:46
17. Karlsruher SC  34  7  7  20 039:860 −47 21:47
18. Hertha BSC (N)  34  5  10  19 043:670 −24 20:48
  • Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1983/84: Hamburger SV
  • Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1983/84: 1. FC Köln
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1983/84: SV Werder Bremen, VfB Stuttgart, FC Bayern München, 1. FC Kaiserslautern
  • Teilnahme an der Relegation: FC Schalke 04
  • Abstieg in die 2. Bundesliga 1983/84: Hertha BSC, Karlsruher SC
  • (M) Deutscher Meister 1981/82
    (P) DFB-Pokal-Sieger 1981/82
    (R) Sieger der Relegation 1981/82
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1981/82

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Relegation spielten der Tabellensechzehnte der 1. Bundesliga und der Tabellendritte der 2. Bundesliga um den letzten freien Platz für die nächste Saison der 1. Bundesliga.

    Datum Ergebnis


    15. Juni 1983 FC Bayer 05 Uerdingen 3:1  FC Schalke 04
    19. Juni 1983 FC Schalke 04 1:1  FC Bayer 05 Uerdingen
    Gesamt: FC Bayer 05 Uerdingen 4:2  FC Schalke 04
  • Aufsteiger in die 1. Bundesliga 1983/84: Bayer 05 Uerdingen
  • Absteiger in die 2. Bundesliga 1983/84: FC Schalke 04
  • Statistiken zu diesen beiden Spielen sind unter 2. Bundesliga 1982/83 einzusehen.

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1982/1983 Hamburger SV SV Werder Bremen VfB Stuttgart FC Bayern München 1. FC Köln 1. FC Kaiserslautern Borussia Dortmund DSC Arminia Bielefeld Fortuna Düsseldorf Eintracht Frankfurt SV Bayer 04 Leverkusen Borussia Mönchengladbach VfL Bochum 1. FC Nürnberg Eintracht Braunschweig FC Schalke 04 Karlsruher SC Hertha BSC
    01. Hamburger SV 1:1 2:0 1:1 2:1 1:1 5:0 3:1 2:0 3:0 3:0 4:3 0:0 3:0 4:0 6:2 4:0 1:1
    02. Werder Bremen 3:2 3:2 1:0 1:1 3:0 4:2 5:1 2:2 3:0 3:1 2:0 3:2 3:2 6:0 4:0 3:0 3:1
    03. VfB Stuttgart 1:2 4:1 1:1 2:1 1:1 2:1 2:2 1:1 4:1 5:3 3:2 5:2 3:0 4:0 2:1 4:1 4:1
    04. FC Bayern München 2:2 1:1 4:0 0:1 0:1 3:0 5:0 1:0 4:0 5:0 3:1 3:0 1:0 1:1 0:1 6:1 4:0
    05. 1. FC Köln 1:1 2:1 1:2 2:0 3:0 2:2 1:0 4:0 2:2 4:1 2:1 4:1 5:2 3:1 2:1 4:1 3:2
    06. 1. FC Kaiserslautern 2:2 2:1 2:3 3:2 3:2 0:2 3:0 3:1 3:0 2:0 3:0 1:0 2:1 3:2 2:0 7:0 2:2
    07. Borussia Dortmund 1:3 0:0 1:1 4:4 2:0 4:0 11:1 1:2 4:1 3:3 4:6 3:1 4:0 3:2 2:0 4:3 2:1
    08. Arminia Bielefeld 2:0 1:2 2:2 2:4 2:0 2:2 1:0 2:1 2:1 0:2 4:2 1:1 3:0 2:0 3:2 5:1 2:1
    09. Fortuna Düsseldorf 0:6 2:5 1:1 3:5 2:6 2:1 2:3 2:0 5:1 4:0 2:1 2:0 3:1 5:0 3:1 4:3 1:1
    10. Eintracht Frankfurt 1:1 0:1 3:0 1:0 3:0 2:2 3:1 2:1 2:2 5:0 3:0 0:1 3:0 0:1 3:2 2:0 3:1
    11. SV Bayer 04 Leverkusen 0:1 1:1 0:3 1:1 0:0 0:0 1:2 0:1 3:3 1:1 3:2 1:0 1:0 1:0 3:1 3:1 2:1
    12. Borussia Mönchengladbach 1:1 1:2 1:4 0:0 1:4 4:2 2:3 3:0 5:0 3:1 3:1 3:1 1:2 3:0 0:0 5:0 3:1
    13. VfL Bochum 1:1 1:2 2:2 0:0 0:0 1:1 2:2 1:1 3:1 1:2 3:2 3:1 6:0 0:2 2:1 0:1 4:0
    14. 1. FC Nürnberg 2:2 2:0 0:5 2:3 2:1 1:1 3:2 1:1 3:1 3:0 0:1 1:0 1:1 0:0 3:2 3:1 4:2
    15. Eintracht Braunschweig 2:4 3:1 1:2 1:1 2:2 1:1 0:0 3:0 2:1 1:0 1:3 0:0 0:2 2:2 1:1 5:1 1:0
    16. FC Schalke 04 1:2 0:2 1:3 1:2 1:4 0:0 1:2 5:0 3:3 3:2 2:0 2:4 2:0 0:1 3:3 1:0 2:0
    17. Karlsruher SC 1:2 1:2 1:2 0:4 1:1 1:1 2:0 1:1 2:1 1:0 2:2 2:0 0:0 2:1 3:1 2:2 1:1
    18. Hertha BSC 1:2 0:1 1:0 1:3 0:0 0:0 1:3 2:0 1:1 1:0 3:3 0:2 1:1 5:1 3:3 2:3 5:2

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Mit Rudi Völler wurde erstmals der Torschützenkönig der 2. Fußball-Bundesliga der Vorsaison Torschützenkönig der 1. Bundesliga.

    Spieler Verein Tore
    1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Rudi Völler SV Werder Bremen 23
    2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl Allgöwer VfB Stuttgart 21
    IslandIsland Atli Eðvaldsson Fortuna Düsseldorf
    4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 20
    5. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Horst Hrubesch Hamburger SV 18

    Die Meistermannschaft Hamburger SV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Hamburger SV
    HSV

    Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Name Geboren Landesverband Spiele Yellow card.svg Red card.svg Anmerkung
    Wolf-Dieter Ahlenfelder 11. Feb. 1944 Niederrhein 9 9 1
    Karl-Josef Assenmacher 30. Mai 1947 Mittelrhein 8 9 0
    Hans-Heinrich Barnick 06. Feb. 1943 Schleswig-Holstein 8 13 1
    Siegfried Brehm 03. Feb. 1947 Bayern 9 15 0
    Norbert Brückner 08. Jan. 1947 Hessen 8 22 3
    Klaus Clajus 03. Juli 1940 7 23 1
    Hans-Peter Dellwing 15. Mär. 1950 Rheinland 8 17 1 Erste Saison in der Bundesliga
    Walter Engel 15. Mai 1939 Saarland 9 10 1
    Adolf Ermer 17. Juni 1939 Bayern 9 17 0
    Walter Eschweiler 20. Sep. 1935 Mittelrhein 9 19 0
    Werner Föckler 24. Juni 1945 Südwest 10 26 0
    Peter Gabor 19. Apr. 1940 Berlin 8 12 0
    Alfred Heinis 23. Apr. 1941 SchweizSchweiz Schweiz 1 1 0 Austauschschiedsrichter
    Wilfried Heitmann 04. Okt. 1943 Niedersachsen 9 22 1
    Josef Hontheim 13. Aug. 1938 Rheinland 9 20 0
    Udo Horeis 27. Aug. 1944 8 24 0
    Volker Huster 28. Aug. 1941 Rheinland 8 19 0
    Max Klauser 04. Juli 1937 Bayern 8 13 0
    Werner Liebi 02. Sep. 1938 SchweizSchweiz Schweiz 1 1 0 Austauschschiedsrichter
    Arturo Martino 18. Okt. 1945 SchweizSchweiz Schweiz 1 1 0 Austauschschiedsrichter
    Jürgen Messmer 26. Mai 1940 Baden 8 13 0
    Dieter Michel 14. Juni 1941 Bayern 1 0 0
    Manfred Neuner 20. Nov. 1945 Baden 8 18 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Dieter Niebergall 22. Juli 1950 Südwest 9 17 0
    Hans-Joachim Osmers 07. Apr. 1948 Bremen 8 21 1 Erste Saison in der Bundesliga
    Dieter Pauly 14. Feb. 1942 Niederrhein 9 13 0
    Jan Redelfs 20. Aug. 1935 Niedersachsen 10 16 0
    Friedrich Retzmann 10. Aug. 1945 Schleswig-Holstein 8 6 0
    Günter Risse 18. Sep. 1936 Westfalen 7 17 0
    Volker Roth 01. Feb. 1942 Niedersachsen 9 12 0
    Kurt Röthlisberger 21. Mai 1951 SchweizSchweiz Schweiz 1 1 0 Austauschschiedsrichter
    Aron Schmidhuber 28. Feb. 1947 Bayern 10 21 0
    Dieter Stäglich 08. Feb. 1941 Mittelrhein 8 20 0
    Gerhard Theobald 27. Dez. 1949 Saarland 9 15 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Karl-Heinz Tritschler 16. Sep. 1949 Südbaden 9 21 0
    Manfred Uhlig 20. Mär. 1940 8 21 1
    Wolf-Rüdiger Umbach 07. Aug. 1945 Niedersachsen 8 13 0
    Hans Wahmann 27. Juni 1939 Westfalen 5 10 0
    Robert Walz 27. Feb. 1942 Württemberg 3 4 0
    Winfried Walz 27. Feb. 1942 Württemberg 12 27 0
    Wolf-Günter Wiesel 16. Nov. 1947 Niedersachsen 1 1 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Jakob Wippker 05. Juni 1939 8 14 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Gesamt: 306 594 11
    Quelle: weltfussball.de[1]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 23. Mai 2018.