Fußball-Bundesliga 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1977/78
Logo des DFB 1945–1995
Meister 1. FC Köln
Europapokal der
Landesmeister
1. FC Köln
UEFA-Pokal Bor. M'gladbach
Hertha BSC
VfB Stuttgart
MSV Duisburg
Pokalsieger 1. FC Köln
Europapokal der
Pokalsieger
Fortuna Düsseldorf (Finalist)
Absteiger TSV 1860 München
1. FC Saarbrücken
FC St. Pauli
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 1.014  (ø 3,31 pro Spiel)
Zuschauer 8.444.530  (ø 27.597 pro Spiel)
Torschützenkönig Dieter Müller (1. FC Köln) /
Gerd Müller (FC Bayern München)
Bundesliga 1976/77

Erster in der Saison 1977/78 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde der 1. FC Köln.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum zweiten Mal nach 1970/71 trennte vor dem letzten Spieltag lediglich die Tordifferenz die beiden führenden Mannschaften, den 1. FC Köln unter Hennes Weisweiler und den Titelträger der letzten drei Jahre: Borussia Mönchengladbach.

Am letzten Spieltag reichte also Borussia Mönchengladbach ein einfacher Sieg nicht, wenn der 1. FC Köln, der eine um zehn Tore bessere Tordifferenz hatte, ebenfalls das letzte Spiel gewinnen sollte. Um in der Tordifferenz aufzuholen, wäre vielmehr ein Rekordsieg mit einer höheren als ebendieser Tordifferenz nötig gewesen. Gladbach siegte am letzten Spieltag gegen Dortmund mit 12:0, was tatsächlich den erhofften Vorsprung bedeutet hätte. Die Kölner gewannen jedoch ihr Spiel beim Absteiger St. Pauli mit 5:0 und retteten damit ihr besseres Torverhältnis ins Ziel. Köln holte damit seine erste Meisterschaft nach 1963/64, dem Gründungsjahr der Bundesliga. Trainer der Dortmunder war Otto Rehhagel (anschließend vereinzelt als Torhagel bezeichnet), der nach der Rekordniederlage entlassen wurde. Ein Ergebnis von 12:0 ist bis heute nicht mehr erreicht worden.

Der Kölner Torschützenkönig Dieter Müller (zusammen mit Gerd Müller von Bayern München mit je 24 Toren) erzielte am 3. Spieltag beim 7:2 gegen Werder Bremen sechs Tore, ein Bundesliga-Rekord.

Da Köln das Double schaffte, also auch den DFB-Pokal gewann, war Vize-Pokalsieger Fortuna Düsseldorf im Europapokal der Pokalsieger startberechtigt. Für den UEFA-Pokal qualifizierten sich Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC, der VfB Stuttgart und der MSV Duisburg.

Der FC Bayern München spielte mit dem Erreichen des 12. Tabellenplatzes seine schlechteste Bundesligasaison überhaupt.

Der VfB Stuttgart stellte mit rund 54.000 Besuchern pro Heimspiel einen Zuschauerrekord auf, der erst in der Saison 1998/99 von Borussia Dortmund gebrochen wurde.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. 1. FC Köln (P)  34  22  4  8 086:410 +45 48:20
 2. Borussia Mönchengladbach (M)  34  20  8  6 086:440 +42 48:20
 3. Hertha BSC  34  15  10  9 059:480 +11 40:28
 4. VfB Stuttgart (N)  34  17  5  12 058:400 +18 39:29
 5. Fortuna Düsseldorf  34  15  9  10 049:360 +13 39:29
 6. MSV Duisburg  34  15  7  12 062:590  +3 37:31
 7. Eintracht Frankfurt  34  16  4  14 059:520  +7 36:32
 8. 1. FC Kaiserslautern  34  16  4  14 064:630  +1 36:32
 9. FC Schalke 04  34  14  6  14 047:520  −5 34:34
10. Hamburger SV  34  14  6  14 061:670  −6 34:34
11. Borussia Dortmund  34  14  5  15 057:710 −14 33:35
12. FC Bayern München  34  11  10  13 062:640  −2 32:36
13. Eintracht Braunschweig  34  14  4  16 043:530 −10 32:36
14. VfL Bochum  34  11  9  14 049:510  −2 31:37
15. Werder Bremen  34  13  5  16 048:570  −9 31:37
16. TSV 1860 München (N)  34  7  8  19 041:600 −19 22:46
17. 1. FC Saarbrücken  34  6  10  18 039:700 −31 22:46
18. FC St. Pauli (N)  34  6  6  22 044:860 −42 18:50
Deutscher Meister, DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1978/79: 1. FC Köln
Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1978/79: Fortuna Düsseldorf (als unterlegener Pokalfinalist)
Teilnahme am UEFA-Pokal 1978/79: Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC, VfB Stuttgart, MSV Duisburg
Abstieg in die 2. Bundesliga Nord 1978/79: FC St. Pauli
Abstieg in die 2. Bundesliga Süd 1978/79: 1. FC Saarbrücken, TSV 1860 München
(M) Deutscher Meister 1976/77
(P) DFB-Pokal-Sieger 1976/77
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1976/77

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1977/1978 1. FC Köln Borussia Mönchengladbach Hertha BSC VfB Stuttgart Fortuna Düsseldorf MSV Duisburg Eintracht Frankfurt 1. FC Kaiserslautern FC Schalke 04 Hamburger SV Borussia Dortmund FC Bayern München Eintracht Braunschweig VfL Bochum SV Werder Bremen TSV 1860 München 1. FC Saarbrücken FC St. Pauli
01. 1. FC Köln 1:1 3:1 2:1 1:0 5:2 0:1 4:1 2:4 6:1 4:1 2:0 6:0 2:1 7:2 6:2 3:1 4:1
02. Borussia Mönchengladbach 2:5 2:1 3:1 3:2 1:3 2:0 2:2 2:1 2:1 12:00 2:0 3:1 2:2 4:0 2:1 6:1 2:1
03. Hertha BSC 1:1 2:1 1:1 0:0 2:2 2:0 2:1 2:1 3:2 3:1 3:1 1:0 4:3 2:0 4:1 1:1 5:0
04. VfB Stuttgart 3:0 2:0 1:0 1:1 1:0 2:1 3:0 6:1 1:2 4:1 3:3 5:0 3:1 2:0 3:1 1:0 1:0
05. Fortuna Düsseldorf 5:1 1:3 0:0 1:0 0:0 2:1 4:1 1:1 3:1 1:0 4:2 2:0 1:1 2:0 2:0 2:1 3:1
06. MSV Duisburg 1:2 1:1 2:1 2:1 0:0 3:0 3:2 1:0 5:2 1:2 6:3 3:1 0:0 2:0 1:1 5:0 4:3
07. Eintracht Frankfurt 2:2 4:2 0:5 2:0 4:0 3:1 1:3 3:0 0:2 2:1 4:0 2:0 5:3 0:2 1:0 4:0 5:2
08. 1. FC Kaiserslautern 0:2 0:3 2:0 0:4 3:2 6:1 2:0 0:0 3:0 4:0 5:0 2:1 4:1 2:1 1:0 2:1 2:1
09. FC Schalke 04 2:0 1:2 2:0 3:1 1:0 0:1 3:2 3:0 2:2 0:2 3:2 1:0 3:1 1:0 2:1 2:0 4:1
10. Hamburger SV 1:0 2:6 2:2 2:0 0:3 4:1 0:0 3:1 2:0 4:1 2:2 4:2 3:1 1:1 3:0 1:2 0:2
11. Borussia Dortmund 1:2 3:3 1:1 4:1 1:2 2:1 0:2 4:0 2:1 2:1 1:1 2:0 5:3 4:1 1:3 2:1 1:1
12. FC Bayern München 0:3 1:1 0:2 2:0 0:0 3:2 2:1 4:2 7:1 2:0 3:0 3:2 1:1 3:1 1:3 7:1 4:2
13. Eintracht Braunschweig 1:0 0:6 1:1 3:1 2:0 1:0 1:1 3:1 3:1 4:0 0:1 1:1 3:1 2:0 2:1 3:0 2:0
14. VfL Bochum 0:0 0:0 5:0 1:0 2:1 1:2 0:1 0:1 1:1 2:1 1:0 2:1 1:1 2:0 2:0 4:2 4:0
15. Werder Bremen 0:2 3:2 4:2 0:1 2:1 4:2 3:0 5:3 2:0 1:2 3:1 1:1 2:1 1:0 2:0 1:1 4:0
16. TSV 1860 München 1:3 1:1 2:3 1:2 0:1 4:0 2:4 2:2 0:0 2:2 0:2 1:1 1:0 2:0 0:0 2:0 4:1
17. 1. FC Saarbrücken 1:0 0:1 2:2 1:1 1:1 1:2 0:0 3:3 2:1 3:5 2:2 2:1 0:1 0:1 1:1 1:1 4:0
18. FC St. Pauli 0:5 0:1 3:0 1:1 2:1 2:2 5:3 0:3 1:1 2:3 3:6 0:0 0:1 1:1 3:1 4:1 1:3

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Müller 1. FC Köln 24
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gerd Müller FC Bayern München
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Klaus Toppmöller 1. FC Kaiserslautern 21
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Manfred Burgsmüller Borussia Dortmund 20
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Klaus Fischer FC Schalke 04

Die Meistermannschaft 1. FC Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. 1. FC Köln
1. FC Köln

Vereinswechsel während der Saison: Jürgen Glowacz (zum SV Werder Bremen)

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Geboren Landesverband Spiele Yellow card.svg Red card.svg
Wolf-Dieter Ahlenfelder 11. Feb. 1944 Niederrhein 7 12 0
Heinz Aldinger 07. Jan. 1933 Württemberg 10 11 1
Ferdinand Biwersi 24. Juni 1934 Saarland 10 6 1
Werner Burgers 15. Mai  1934 Niederrhein 8 15 1
Manfred Dölfel 28. Sep. 1941 Bayern 8 21 1
Dieter Dreher 17. Mär. 1933 Hessen 7 15 1
Peter Drescher 02. Nov. 1940 Bayern 7 15 0
Walter Engel 15. Mai  1939 Saarland 9 12 0
Walter Eschweiler 20. Sep. 1935 Mittelrhein 9 18 0
Rudolf Frickel 16. Juli 1932 Bayern 10 9 0
Peter Gabor 19. Apr. 1940 Berlin 8 19 0
Jörg Glasneck 23. Mär. 1946 Bremen 7 24 0
Gerd Hennig 24. Apr. 1935 Niederrhein 9 18 1
Josef Hontheim 13. Aug. 1938 Rheinland 8 19 0
Walter Horstmann 28. Aug. 1935 Niedersachsen 10 13 0
Eckhard Jensen 11. Mai  1938 Schleswig-Holstein 9 17 0
Horst Joos 27. Juli 1934 Württemberg 9 11 0
Paul Kindervater 24. Jan. 1940 Mittelrhein 9 6 0
Max Klauser 04. Juli 1937 Bayern 9 11 1
Günter Linn 16. Mär. 1935 Rheinland 10 17 0
Medardus Luca 12. Mär. 1935 Saarland 8 16 0
Jürgen Messmer 26. Mai  1940 Baden 8 7 0
Gert Meuser 26. Juni 1936 Südwest 8 7 1
Walter Niemann 01. Jan. 1933 Hamburg 8 19 0
Klaus Ohmsen 16. Okt. 1935 Hamburg 10 19 0
Heinz Quindeau 28. Aug. 1933 Südwest 8 16 0
Jan Redelfs 20. Aug. 1935 Niedersachsen 10 12 0
Günter Risse 18. Sep. 1936 Westfalen 8 13 1
Volker Roth 01. Feb. 1942 Niedersachsen 10 18 0
Eberhard Schmoock 12. Apr. 1937 Südbaden 8 15 0
Dieter Stäglich 08. Feb. 1941 Mittelrhein 7 11 0
Rainer Waltert 09. Juni 1940 Westfalen 8 16 1
Jürgen Walther 01. Okt. 1942 Bayern 8 15 0
Winfried Walz 27. Feb. 1942 Württemberg 8 18 0
Manfred Wichmann 02. Okt. 1937 Westfalen 8 20 0
Udo Zuchantke 28. Dez. 1936 Berlin 8 11 1
Gesamt: 306 522 11
Quelle: weltfussball.de[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 5. November 2015.