Zalmay Khalilzad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zalmay Khalilzad

Zalmay Khalilzad (Salmai Khalilsad) (* 22. März 1951 in Masar-e Scharif, Afghanistan) war unter der Regierung Bush Ständiger Vertreter (Botschafter) der USA bei den Vereinten Nationen (UN) und davor Sonderberater des US-Außenministeriums für Afghanistan.

Leben[Bearbeiten]

Khalilzad war Mitglied in der neokonservativen Denkfabrik Project for the New American Century (PNAC) sowie Berater der Ölgesellschaft Unocal, bevor er ins Bush-Kabinett wechselte. Dort war er der wichtigste Muslim. Er gehört der Republikanischen Partei an.

Nachdem er von November 2003 bis Juni 2005 als Botschafter der Vereinigten Staaten in Afghanistan gedient hatte, wurde er von Präsident Bush zum Botschafter im Irak ernannt. Am 12. Februar 2007 schlug Bush ihn zum Nachfolger von John R. Bolton und des interimistisch amtierenden Alejandro Daniel Wolff als offiziellen UN-Botschafter der USA vor. Am 29. März 2007 bestätigte der von der Demokratischen Partei dominierte US-Senat den Vorschlag. Zalmay Khalizad war auch Präsident des Weltsicherheitsrates für den Monat Mai 2007. Nach dem Sieg von Barack Obama bei der Präsidentschaftswahl 2008 musste er sein Amt an Susan E. Rice abgeben.

Aufgewachsen ist der Paschtune in Kabul, wo er die Privatschule Ghazi Lycée besuchte. Heute ist er mit der österreichischen Autorin Cheryl Benard verheiratet. Sie leben mit ihren beiden Söhnen in Maryland.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zalmay Khalilzad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien