Zedernussöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zapfen der Sibirischen Zirbelkiefer
Samen der Sibirischen Zirbelkiefer
Samenkerne (Pinienkerne) der Korea-Kiefer (Pinus koraiensis)
Allgemeine chemische Struktur von Pflanzenölen – wie Zedernussöl – (R1, R2 und R3 sind Alkyl- oder Alkenylreste mit einer meist ungeraden Anzahl von Kohlenstoffatomen): Triester des Glycerins.

Zedernussöl (oft auch Zedernnussöl oder Cedernussöl sowie Zirbelnussöl), ist ein Pflanzenöl das aus den Samen (Nüsschen) verschiedener sibirischer Kiefernarten (Pinus spp.) gewonnen wird.

Zur Ölgewinnung werden die Samen der Sibirischen Zirbelkiefer (Pinus sibirica), die im Russischen als „Zeder“ bezeichnet wird, und der Korea-Kiefer (Pinus koriaensis) sowie der Zwerg-Kiefer (Pinus pumila) genutzt.

Es ist nicht zu verwechseln mit Zedernöl, dem ätherischen Öl aus dem Holz von Zedernarten. Unterschieden wird auch das Pinienkernöl (Kiefern–, Fichten- und Tannensamenöl) welches von anderen Pinus-Arten stammt (Pinus pinea, Pinus sylvestris, Pinus pinaster, Pinus picea, Picea abies).[1][2]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschmack des Zedernussöls ist angenehm nussartig, die Farbe hellgelb bis gold- oder bernsteinfarben. Wegen des relativ niedrigen Rauchpunkts eignet es sich weniger als Bratfett, sondern wird zum „Abrunden“ des Geschmacks von Speisen verwendet.[3]

Vor der Oktoberrevolution 1917 wurde das Öl in Russland vor allem während der Fastenzeit zum Kochen verwendet, weil dann tierische Fette verboten waren. Damals beruhten etwa 10 Prozent der russischen Deviseneinnahmen auf dem Export von „Nussöl“, vor allem nach Frankreich. Brot soll länger frisch bleiben, wenn dem Teig etwas Zedernussöl zugegeben wurde.[4]

Zedernussöl soll eine appetitsenkende Wirkung haben.[5] Bei Untersuchungen hat man unter anderem eine cholesterinsenkende Wirkung sowie einen positiven Einfluss auf erhöhte Blutzuckerwerte gefunden. Zedernussöl soll bei Entzündungen der Magenschleimhaut infolge einer Gastritis zu einem Rückgang oder gar zum Verschwinden der Beschwerden führen.[6]

Für technische Verwendungen, etwa als Bindemittel für Ölfarben, eignet sich Zedernussöl nicht.[7] Es wird auch in der Kosmetik und als Massageöl verwendet.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einer Untersuchung der Zusammensetzung von Zedernussöl fand man einen sehr hohen Gehalt an Triestern (Triglyceride) des Glycerins mit ungesättigten Fettsäurenresten sowie – speziell in Kiefernsamen; bis- oder polymethylen-unterbrochene Isolensäuren (NMI oder PMI) – Pinolen-, Dihomopinolen-, Taxolen-, und Sciadonsäureresten in teils höherer Konzentration.[8][9][10]

Fettsäure gebunden als Triglycerid Prozent-Anteil
Linolsäure 44–51,0 %
Ölsäure 22–28 %
Pinolensäure 11,5–19 %
Palmitinsäure 4–7,5 %
Stearinsäure 2–3 %
Gondosäure <2 %
Arachinsäure 0,5 %
Vaccensäure <1 %
Taxolensäure <2,5  %
Sciadonsäure <0,8 %
Dihomopinolensäure <0,8 %
weitere Eicosadiensäure, Gorlisäure <1,0 %

Die Dichte beträgt 0,930 g/l (bei 15 °C), der Schmelzpunkt liegt bei −20 °C, die Iodzahl liegt bei 150–160, die Verseifungszahl bei 190–192.[1]

Das Öl wird durch Kaltpressung aus den Kernen (Pinienkernen) der geschälten Samen (Nüsschen) gewonnen, um die Ölausbeute zu steigern wurden Versuche mittels Lösemittelextraktion (Hexan, Ethanol) unternommen. Die Samen enthalten ca. 15 %, die Kerne ca. 50 %, im Mittel ca. 30-35 % halb-trocknendes, fettes Öl.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabine Krist: Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle. 2. Auflage, Springer, 2013, ISBN 978-3-7091-1004-1, S. 645–651, 831–836.
  • Monika Vala: Ausgewählte Pflanzliche Fette und Öle von pharmazeutischer Relevanz. Diplomarbeit, Universität Wien, 2012, S. 125–128, online (PDF; 1 MB), auf othes.univie.ac.at, abgerufen am 14. November 2017.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Emil Abderhalden (Hrsg.): Biochemisches Handlexikon. III. Band, Springer, 1911, ISBN 978-3642-51194-3 (Reprint), S. 13 f.
  2. Krist: S. 645.
  3. Raw Foods Values and Information. Auf pinenut.com. Abgerufen am 26. Juli 2009.
  4. FAO: Kapitel 8: Seeds, Fruits and Cones. In:Non-wood forest products from conifers. 1995.
  5. American Physiological Society: Pine Nut Oil Boosts Appetite Suppressors Up To 60 Percent For 4 Hours. In: Science Daily. 4. April 2006. Abgerufen am 26. Juli 2009.
  6. Sibirische Zedernüsse senken den Cholesterinspiegel. Medizin-Welt. 23. April 2005. Abgerufen am 26. Juli 2009.
  7. Otto Lueger: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften. Bd. 1, Stuttgart / Leipzig 1920, S. 668.: Zedernußöl. Bei Zeno.org.
  8. V. I. Deineka, L. A. Deineka: Triglyceride Composition of Pinus sibirica Oil. In: Chemistry of Natural Compounds. 39, Nr. 2, März 2003, S. 171. doi:10.1023/A:1024857729235.
  9. A. B. Imbs, N. V. Nevshupova, L. Q. Pham: Triacylglycerol composition of Pinus koraiensis seed oil. In: Journal of the American Oil Chemists Society. 75(7), 1998, S. 865–870, doi:10.1007/s11746-998-0238-x, online (PDF).
  10. R. Zadernowski, M. Naczk, S. Czaplicki: Chemical composition of Pinus sibirica nut oils. In: Eur. J. Lipid Sci. Technol. 111(7), 2009, S. 698–704, doi:10.1002/ejlt.200800221.
  11. Heinz A. Hoppe: Drogenkunde. Band 2, 8. Auflage, De Gruyter, 1977, 2011, ISBN 978-3-11-084414-6 (Reprint), S. 211.