Zorro gegen Maciste – Kampf der Unbesiegbaren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zorro gegen Maciste – Kampf der Unbesiegbaren
Originaltitel Zorro contro Maciste
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1963
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Umberto Lenzi
Drehbuch Umberto Lenzi
Guido Malatesta
Produktion Fortunato Misiano
Musik Angelo Francesco Lavagnino
Kamera Augusto Tiezzi
Schnitt Jolanda Benvenuti
Besetzung

Zorro gegen Maciste – Kampf der Unbesiegbaren (Originaltitel: Zorro contro Maciste) ist ein italienischer Abenteuerfilm, eine Mixtur zweier Genres, den Umberto Lenzi 1962 inszenierte. Der Film gelangte am 24. Juli 1964 auch erstmals im deutschen Sprachraum zur Aufführung. Titel in der DDR war Konkurrenz für Zorro.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod Philipps II., des Königs von Navarra, konkurrieren seine beiden Enkelinnen, die Prinzessinnen Malva und Isabella, um seine Nachfolge. Die grausame und ehrgeizige Malva befürchtet, dass ein Testament Isabella als Thronfolgerin vorsieht, und will es darum stehlen lassen, um es durch ein Papier zu ihren Gunsten zu ersetzen. Mit der Durchführung dieser Idee beauftragt sie Maciste, der sich jedoch mit Zorro auseinandersetzen muss, den Isabella gerufen hat, da sie von den Machenschaften ihrer Kusine ahnte.

Nach etlichen Abenteuern, in denen das Glück hin- und herwogt, gelingt es Maciste, seinen Auftrag auszuführen. Als er jedoch durchschaut, dass er zu bösen Zwecken missbraucht wurde, verweigert er die Übergabe des Dokumentes und wendet sich gegen Malva; statt ihrer besteigt Isabella mit ihrem Liebhaber den Thron, der niemand anderes als Zorro ist. Maciste reitet neuen Abenteuern entgegen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Monthly Film Bulletin lobte die Leistung von Pierre Brice als „durchweg exzellent“, fand jedoch „die anderen Schauspieler höchst durchschnittlich“. Seine Hauptschwäche sei die miese Farbgebung. Eine andere Schwäche sahen Ronald M. Hahn, Volker Jansen, Norbert Stresau darin, „daß der Film nicht weiß, in welchem Genre er beheimatet ist“.[1] Das Lexikon des internationalen Films machte es ganz kurz: „Anspruchsloseste Unterhaltung.“[2]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon des Fantasyfilms. München 1986, S. 585
  2. Zorro gegen Maciste – Kampf der Unbesiegbaren. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.