Zuzwil SG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SG ist das Kürzel für den Kanton St. Gallen in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Zuzwilf zu vermeiden.
Zuzwil
Wappen von Zuzwil
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton St. GallenKanton St. Gallen Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: Wilw
BFS-Nr.: 3426i1f3f4
Postleitzahl: 9524
Koordinaten: 726222 / 259038Koordinaten: 47° 28′ 12″ N, 9° 6′ 47″ O; CH1903: 726222 / 259038
Höhe: 550 m ü. M.
Höhenbereich: 499–715 m ü. M.
Fläche: 8,97 km²
Einwohner: 4785 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 533 Einw. pro km²
Gemeindepräsident: Roland Hardegger (parteilos)
Website: www.zuzwil.ch
Zuzwil von Süden

Zuzwil von Süden

Lage der Gemeinde
Bettenauer WeiherStadtweier (SG)Hauptwiler WeierRüüti WeierHoorbacher WeierHorber WeierBildweierGübsenseeKanton Appenzell AusserrhodenKanton ThurgauWahlkreis St. GallenWahlkreis ToggenburgKanton ZürichDegersheim SGDegersheim SGFlawilJonschwilNiederbürenNiederhelfenschwilOberbürenOberuzwilUzwilWil SGZuzwil SGKarte von Zuzwil
Über dieses Bild
w

Zuzwil ist eine politische Gemeinde und eine Ortschaft im Wahlkreis Wil des Kantons St. Gallen in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Fürstenland zwischen Wil SG und Uzwil, an der Grenze zum Kanton Thurgau liegende Gemeinde umfasst die Pfarrdörfer Zuzwil und Züberwangen, das Dorf Weieren sowie die Weiler Langensteig, Hüseren, Lindenhof, Grüenegg und Mettlen.[2] Zuzwil liegt nördlich der Thur an der Hauptstrasse 7 zwischen Wil und Gossau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild von Walter Mittelholzer aus dem Jahr 1920

Zuzwil (761 Zozinvilare) wurde zusammen mit den alemannischen Siedlungen Züberwangen und Weieren wurden zwischen 754 und 981 in 13 Schenkungsurkunden des Klosters St. Gallen erwähnt. Noch vor der Jahrtausendwende entstand daraus das äbtische Gericht Zuzwil (947 bezeugt). Die mittelalterliche Burg Leuberg nordöstlich von Zuzwil wurde mit dem Dorf in den Appenzellerkriegen 1403 und im Alten Zürichkrieg 1445 zerstört. Vor 1301 verpfändete der Abt von St. Gallen die Vogtei Zuzwil an die Herren von Griesenberg. Später gelangte sie über die Toggenburger an die Herren von Hewen, von Löwenberg, von Breitenlandenberg und schliesslich an Andreas Kornfail (1488 Offnung), der sie 1495 dem Kloster St. Gallen verkaufte (1495 äbtische Offnung). Dieses ordnete sie als Gericht Zuzwil dem Wileramt in der Alten Landschaft zu.[2]

Rotes Haus

1529 bis 1531 schloss sich die Mehrheit der nach Wil pfarrgenössigen Bevölkerung vorübergehend der Reformation an. 1677 wurde die Pfarrei Zuzwil mit dem Patrozinium St. Josef errichtet. Das im ersten Viertel des 17. Jahrhunderts erbaute Rote Haus (Nordteil), das 1732 erweitert wurde (Südseite), war das Zehntenhaus des äbtischen Verwalters. 1793 bis 1798 nahm Zuzwil an der revolutionären Bewegung des Fürstenlands gegen die fürstäbtische Herrschaft teil. 1803 wurde es eine politische Gemeinde des Kantons St. Gallen, 1837 folgte die Zusammenlegung der Ortsgemeinden.[2]

Der Ackerbau wurde ab dem 19. Jahrhundert zunehmend durch Vieh- und Milchwirtschaft sowie bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts vom Obstbau verdrängt. Der ab dem Frühmittelalter gepflegte Rebbau verschwand nach 1900. Die dörfliche Entwicklung wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch die aufkommende, vor allem in Heimarbeit betriebene Stickerei gefördert, bis diese nach der Jahrhundertwende stagnierte.[2] Zuzwil hat sich seit 1960 zu einem Wohnort mit entsprechender Infrastruktur entwickelt. Die Bevölkerungszahl in der steuergünstigen Gemeinde hat sich in dieser Zeit fast vervierfacht.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfzentrum vom Zuzwil
Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1837 1850 1900 1950 1970 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2018
Einwohner 1059 1127 1075 1110 1485 2076 2483 3005 3417 3798 4264 4586 4785
Quelle [2] [2] [3]

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gründung des Kantons St. Gallen im Jahre 1803 waren Züberwaren und Weieren eigenständige Gemeinden.

Züberwangen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Züberwangen wurde erstmals in der Henauer Urkunde erwähnt. Die Ortschaft hatte am 31. Dezember 2008 1373 Einwohner.

Weieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Thurbrücke verbindet Zuzwil mit Henau.

Weiern ist ein Dorf in der Ortschaft Züberwangen. Die älteste bekannte Urkunde aus Weieren stammt von einer Schenkung aus dem Jahre 762.

Bildung und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuzwil und Züberwangen führen Kindergärten und je eine Primarschule. Im zentralen Schulhaus Sproochbrugg werden gemeinsam mit der Nachbargemeinde Niederhelfenschwil die Oberstufenschüler unterrichtet.

Im öffentlichen Verkehr ist Zuzwil mit einem viermal stündlich verkehrenden Postauto mit Wil verbunden. Diese Kurse verkehren weiter nach Uzwil,[4] OberbürenNiederbüren[5] und Niederhelfenschwil.[6] Eine weitere Postautolinie verkehrt von Zuzwil über Oberbüren und nach Gossau.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Bäckerei Zünd aus dem 17. Jahrhundert
Pfarrkirche

Die 1661 im Barockstil eingeweihte St.-Josefs-Kirche ist von der 1933 erfolgten Erneuerung des Kirchenschiffes geprägt, wobei der Chor und der Turmunterbau belassen wurden. Seither beinhaltet die Pfarrkirche eine Symbiose von Barock, Klassizismus und historisierenden Elementen bis zum Neubarock.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zuzwil SG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. a b c d e f Cornel Dora: Zuzwil (SG). In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  3. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geburtsort und Staatsangehörigkeit. Auf der Webseite des Bundesamts für Statistik, abgerufen am 20. Oktober 2020
  4. 80.726 Uzwil, Waldhof - Henau - Wil SG. In: Kursbuch (online). Fahrplanjahr 2020
  5. 80.724 Wil SG - Zuckenriet - Niederbüren. In: Kursbuch (online). Fahrplanjahr 2020
  6. 80.725 Wil SG - Zuzwil - Niederhelfenschwil. In: Kursbuch (online). Fahrplanjahr 2020
  7. 80.726 Uzwil, Waldhof - Henau - Wil SG. In: Kursbuch (online). Fahrplanjahr 2020
  8. Pfarrkirche „St. Josef“ Zuzwil. Auf der Webseite der Seelsorgeeinheit mittleres Fürstenland, abgerufen am 30. Oktober 2020