Épiais-Rhus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Épiais-Rhus
Épiais-Rhus (Frankreich)
Épiais-Rhus
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Pontoise
Kanton Marines
Gemeindeverband Communauté de communes de la Vallée du Sausseron.
Koordinaten 49° 7′ N, 2° 4′ O49.11672.0667Koordinaten: 49° 7′ N, 2° 4′ O
Höhe 56–186 m
Fläche 10,46 km²
Einwohner 649 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 62 Einw./km²
Postleitzahl 95810
INSEE-Code
Website http://www.epiais-rhus.fr/

Mairie
.

Épiais-Rhus ist eine französische Gemeinde mit 649 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Val-d’Oise der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement Pontoise und zum Kanton Marines. Die Einwohner nennen sich „Epiais-Rhussiens“ bzw. „Epiaises-Rhussiennes“.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Épiais-Rhus befindet sich 35 Kilometer nordöstlich von Paris. Sie liegt im Regionalen Naturpark Vexin français.

Nachbargemeinden von Épiais-Rhus sind Grisy-les-Plâtres im Nordwesten, Theuville im Norden, Vallangoujard im Osten, Livilliers im Südosten sowie Génicourt im Süden.

Geschichte[Bearbeiten]

Gallo-römische Funde bezeugen eine frühe Besiedlung des Ortes. Auf der 50 Hektar großen Ausgrabungsfläche, die zum Teil auf der Gemeinde Vallangoujard liegt, wurden Reste eines Theaters, von Thermen, eines römischen Tempels, eines Forums, einer Nekropole und anderen Gebäuden gefunden. Die Kleinfunde befinden sich im Musée archéologique départemental du Val-d’Oise in Guiry-en-Vexin.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 293 324 385 452 529 636 621
Kirche Notre-Dame

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d’Oise, Flohic Éditions, Bd. 2, Paris 1999, S. 644−649, ISBN 2-84234-056-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Épiais-Rhus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Église Notre-Dame d’Épiais-Rhus in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Site archéologique gallo-romain in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)