Österreichische Niederlande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag-Holy-Roman-Empire.png

Territorium im Heiligen Römischen Reich

Österreichische Niederlande
Wappen
Flagge der Österreichischen Niederlande Wappen der Österreichischen Niederlande
Karte
Österreichische Niederlande im Jahr 1786 (orange)
Verwaltungseinteilung der Österreichische Niederlande 1789
Alternativnamen Belgium Austriacum (lat.)
Bestehen 1714–1795
Entstanden aus Spanische Niederlande
Reichskreis Burgundischer Reichskreis
Hauptstädte/Residenzen Brüssel
Dynastien Habsburger
Konfession/Religionen römisch-katholisch
Sprache/n Französisch, Latein, (Niederländisch, Deutsch)
Aufgegangen in Erste Französische Republik, ab 1814 Königreich der Vereinigten Niederlande und Großherzogtum Luxemburg, ab 1831 Belgien und Luxemburg
Historische Karte der Österreichischen Niederlande, Luxemburgs und des Fürstbistums Lüttich etwa aus dem Jahr 1730 von Johann Baptist Homann. Zusätzlich sind noch die historischen Grenzen nach dem Dreißigjährigen Krieg eingezeichnet

Die Österreichischen Niederlande, (lateinisch Belgium Austriacum, niederländisch Oostenrijkse Nederlanden, französisch Pays-Bas autrichiens) umfassten in etwa das Gebiet der heutigen Staaten Belgien und Luxemburg und existierten vom Ende des Spanischen Erbfolgekrieges im Jahr 1714 bis zur Eroberung durch französische Revolutionstruppen und den Anschluss an die Französische Republik im Jahr 1795.

Die Österreichischen Niederlande werden, ebenso wie die Spanischen Niederlande nach 1581, auch als „Südliche Niederlande“ bezeichnet, obwohl unter diesem Begriff auch das Fürstbistum Lüttich und andere reichsfreie Länder einbegriffen sind, die niemals zu den Spanischen oder Österreichischen Niederlanden gehörten.

Gliederung[Bearbeiten]

Im Einzelnen handelte es sich um

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Aussterben der spanischen Linie der Habsburger und dem daraus resultierenden Spanischen Erbfolgekrieg kamen die bis dahin Spanischen Niederlande an die österreichische Linie des Hauses. So entstanden 1714 die Österreichischen Niederlande. Die alliierten Gewinner des Krieges waren sich lediglich einig in der Abwehr des französischen Expansionsdranges. Für die südlichen Niederlande bedeutete dies, dass in einigen wichtigen Festungen und Städten niederländische Truppen stationiert wurden. Gleichzeitig blieb die Schelde für den Seehandel geschlossen, und die ehemalige Welthandelsstadt Antwerpen blieb weiterhin in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung gehemmt. Festgelegt wurde dies im sogenannten Barrieretraktat. Die von Kaiser Karl VI. gegründete Ostender Kompanie konnte damit den geeignetsten Hafen des Landes nicht nutzen und war dadurch stark in ihrer Entwicklung gehemmt.

Erster Statthalter wurde Prinz Eugen von Savoyen, der sich jedoch von seinem Vertrauten Ercole Turinetti de Prié vertreten ließ. Dass der Prinz niemals seine Gouvernement persönlich antrat, mag ein weiterer Grund dafür sein, dass die Statthalterschaft keinen Rückhalt in den Ständen und der Bevölkerung hatte. 1724 wurde die Schwester Kaiser Karls VI. Erzherzogin Maria-Elisabeth Generalgouverneurin, 1744 folgte Karl Alexander von Lothringen, der das erste Jahr gemeinsam mit seiner Frau Maria Anna regierte. Während des Österreichischen Erbfolgekrieges wurden sie 1745–1748 von französischen Truppen unter Marschall Hermann Moritz von Sachsen besetzt. 1780 regierte Fürst Georg Adam von Starhemberg, 1781 Albert Kasimir Herzog von Sachsen-Teschen. Schon im gleichen Jahr folgte Marie Christine Erzherzogin von Österreich als Mitregentin. Nach der kurzlebigen unabhängigen „Republik der Vereinigten Niederländischen Staaten“ 1790 war 1793–1794 Karl Ludwig Erzherzog von Österreich letzter Statthalter.

Bis zur Eroberung durch Frankreich während des Ersten Koalitionskriegs wurde das Land durch die Statthalter von Brüssel aus regiert.

Tauschobjekt[Bearbeiten]

Die Österreichischen Niederlande wurden von den Habsburgern mehrmals als Tauschobjekt anderen Mächten angeboten. Im Siebenjährigen Krieg sollte Frankreich sie für seine Hilfe bei einer Rückgewinnung Schlesiens erhalten, Auslöser für den Bayerischen Erbfolgekrieg war ein Tauschplan mit dem Kurfürsten der Pfalz (die Österreichischen Niederlande gegen Bayern), den Preußen zusammen mit einer deutschen Fürstenkoalition jedoch verhinderte. Während der französischen Revolutionskriege gab Preußen übrigens nach 1793 doch noch seine Zustimmung zu den österreichisch-bayerischen Tauschplänen, um Österreichs Zustimmung zur zwischen Russland und Preußen vereinbarten zweiten Polnischen Teilung zu erlangen. Das Vorhaben war jedoch nicht mehr realisierbar: Österreich hatte die südlichen Niederlande nach der Brabanter Revolution und einer ersten französischen Besetzung zwar kurzzeitig zurückerobert, verlor es jedoch schon 1794 endgültig an die französischen Revolutionsheere. Preußen erkannte den neuen französischen Besitzstand 1795 an, und schließlich musste Österreich die verlorenen Besitzungen 1797 im Frieden von Campo Formio an Frankreich abtreten und erhielt als Entschädigung das französisch besetzte Venetien.

Brabanter Revolution und Vereinigte Belgische Staaten[Bearbeiten]

Die Bewohner des Landes sträubten sich massiv gegen die zentralistischen und aufgeklärt-absolutistischen Reformen Kaiser Josephs II. (Josephinismus). Dieser Widerstand gipfelte 1789 in der Brabanter Revolution und 1790 in der Proklamation der Republik der Vereinigten Belgischen Staaten. Josephs Bruder und Nachfolger Leopold II. gelang es zwar, die Unruhen zu beenden, aber nicht, die Gegensätze zu überwinden, die schon damals zwischen flämischsprachigen Flamen im Norden und französischsprachigen Wallonen im Süden bestanden.

1792 wurden die Österreichischen Niederlande erstmals von französischen Revolutionsheeren, nach einer österreichischen Rückeroberung 1793 dann 1794 erneut von Franzosen besetzt und am 1. Oktober 1795 formal Frankreich angeschlossen. 1797 trat Österreich im Frieden von Campo Formio auch formal die Österreichischen Niederlande an Frankreich ab. Der Friede von Lunéville bestätigte das 1801 auch im Namen des Heiligen Römischen Reiches.

Bevollmächtigte Minister[Bearbeiten]

Die bevollmächtigten Minister in den österreichischen Niederlanden (frz. Ministres plénipotentiaires des Pays-Bas autrichiens) waren die Stellvertreter der Generalstatthalter und die eigentlichen Leiter der Regierung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Heinrich Benedikt: Als Belgien österreichisch war. Herold, Wien 1965.