Świebodzin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Świebodzin
Wappen von Świebodzin
Świebodzin (Polen)
Świebodzin
Świebodzin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Landkreis: Świebodzin
Fläche: 10,54 km²
Geographische Lage: 52° 15′ N, 15° 32′ O52.2515.533333333333Koordinaten: 52° 15′ 0″ N, 15° 32′ 0″ O
Höhe: 176 m n.p.m
Einwohner: 22.050
(30. Jun. 2013)[1]
Postleitzahl: 66-200 bis 66-201
Telefonvorwahl: (+48) 68
Kfz-Kennzeichen: FSW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: BerlinWarschau
Schienenweg: Posen–Frankfurt (Oder)
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 25 Ortschaften
Fläche: 227,36 km²
Einwohner: 30.434
(30. Jun. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 134 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0808053
Verwaltung (Stand: 2008)
Bürgermeister: Dariusz Bekisz
Adresse: ul. Rynkowa 2
66-200 Świebodzin
Webpräsenz: www.swiebodzin.eu
Rathaus um 1900
Stadtpanorama mit St. Michael, Rathaus und Marienkirche
Christus-König-Statue

Świebodzin (deutsch Schwiebus) ist eine polnische Kreisstadt (Powiat Świebodziński) in der Woiwodschaft Lebus mit etwa 20.000 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im mittleren Teil der Woiwodschaft Lebus, 68 Kilometer östlich von Frankfurt (Oder) und 41 Kilometer nördlich von Zielona Góra (Grünberg). Westlich der Stadt erstreckt sich die Reppener Heide (Puszcza Rzepińska) und in nächster Nähe befinden sich mehrere kleine Seen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska) Świebodzin erstreckt sich auf einer Fläche von 227,36 km² und gliedert sich neben dem gleichnamigen Hauptort in folgende 24 Ortschaften:

  • Chociule (Kutschlau)
  • Gościkowo (Paradies)
  • Jordanowo (Jordan)
  • Rzeczyca (Rietschütz)
  • Wilkowo (Wilkau)
  • Borów (Birkholz)
  • Glińsk (Leimnitz)
  • Grodziszcze (Gräditz)
  • Jeziory (Jehser)
  • Kępsko (Schönborn)
  • Kupienino (Koppen)
  • Lubinicko (Merzdorf)
  • Lubogóra (Wilhelmshöhe)
  • Ługów (Lugau)
  • Nowy Dworek (Neuhöfchen)
  • Osogóra (Friedrichstabor)
  • Podlesie (Friedrichsfelde)
  • Raków (Rackau)
  • Rosin (Rissen)
  • Rozłogi (Friedrichswerder)
  • Rudgerzowice (Riegersdorf)
  • Rusinów (Rinnersdorf)
  • Witosław (Wittig)
  • Wityń (Witten)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Krzemionka, Leniwka, Miłkowo, Niedźwiady, Paradyż, Podjezierze, Wityń und Wygon.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Świebodzin pflegt partnerschaftliche Beziehungen zu den drei deutschen Orten Neuenhagen bei Berlin und Herzberg (Elster) in Brandenburg sowie Friesoythe in Niedersachsen.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt Świebodzin liegt an der Haupteisenbahnstrecke von Berlin nach Warschau. Außerdem kreuzen sich hier die Landesstraße 2 (droga krajowa 2) von Frankfurt (Oder) nach Posen und die Landesstraße 3 von Stettin nach Zielona Góra.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Rathaus wurde um 1550 im Renaissancestil erbaut und mit spätgotischen Elementen versehen. Im 19. Jahrhundert wurde der markante Turm angefügt.

Die Christus-König-Statue, eine 36 Meter hohe Christusstatue, wurde am 6./7. November 2010 auf einem 16 Meter hohen Hügel fertiggestellt. Sie hat eine Gesamthöhe von 52,50 Metern und ist damit die größte Christusstatue der Welt.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Świebodzin ist Sitz der folgenden Unternehmen

  • Seco/Warwick Group (Wärmebehandlungsanlagen)
  • Lubuskie Fabryki Mebli SA (Möbelfabrik)
  • Keiper Polska Sp. Z o.o. (Fertigung von Metallkomponenten und Sitzstrukturen)
  • Świebodzin Fabryka Okien Drewnianych Line Sp. z o.o. (Holzfensterfabrik)
  • ZEM - Zakład Elektrotechniki Motoryzacyjnej (Fertigung von elektronischen Schaltungen und Kabelbündel)
  • Rotometal Sp. Z.o.o. (Fertigung von Werkzeugen wie z. B.: Magnetzylindern, Druckzylindern)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Świebodzin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Świebodzin – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 16. November 2013.
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 16. November 2013.
  3. http://www.morgenpost.de/printarchiv/panorama/article1426943/Der-groesste-Segenspender-der-Welt.html