Ștefănești (Botoșani)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ștefănești
Wappen von Ștefănești (Botoșani)
Ștefănești (Botoșani) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Westmoldau
Kreis: Botoșani
Koordinaten: 47° 48′ N, 27° 12′ O47.79222222222227.20111111111180Koordinaten: 47° 47′ 32″ N, 27° 12′ 4″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 80 m
Fläche: 96,58 km²
Einwohner: 5.314 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner je km²
Postleitzahl: 717385
Telefonvorwahl: (+40) 02 31
Kfz-Kennzeichen: BT
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 4 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Bădiuți, Bobulești, Stânca, Ștefănești-Sat
Bürgermeister: Ștefănel Rusu (USL)
Postanschrift: Str. Stefan Luchian, nr 7
loc. Ștefănești, jud. Botoșani, RO–717385
Website:

Ștefănești ist eine Stadt im Kreis Botoșani in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Ștefănești liegt in der Moldau-Tiefebene (Câmpia Moldovei), im Tal des Flusses Bașeu, eines rechten Zuflusses des Pruth. Die Kreishauptstadt Botoșani befindet sich etwa 50 Kilometer westlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ältesten archäologischen Funde auf dem Territorium der Stadt stammen aus der Kupfersteinzeit.[2] Ștefănești wurde 1436 – zur Regierungszeit des moldauischen Fürsten Ștefan II. – unter der Bezeichnung Gura Bașeului erstmals urkundlich erwähnt. Bereits 1476 hatte der Ort den Status eines Marktes. Im 15. und 16. Jahrhundert wurde er mehrfach von Tataren geplündert, später auch von polnischen Einheiten.[3]

Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert siedelten sich zahlreiche Juden an. Nachdem 1812 das nahegelegene Bessarabien eine russische Provinz geworden war, entwickelte sich Ștefănești zum Grenzort mit entsprechenden Handelsmöglichkeiten. 1886 stellten die Juden mit 3.886 mehr als drei Viertel der Einwohnerzahl.

Nach dem Ersten Weltkrieg kam Bessarabien zu Rumänien; die Bedeutung von Ștefănești als Handelsplatz ging verloren. Wie auch aus anderen Städten Rumäniens, wurden die Juden während des Zweiten Weltkrieges in Arbeitslager deportiert.[4] Viele der Überlebenden wanderten nach dem Krieg nach Palästina aus.

Seit 2004 ist Ștefănești eine Stadt. Der wichtigste Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft.

Bevölkerung[Bearbeiten]

1930 wohnten auf dem Territorium der heutigen Stadt ca. 8.850 Personen, von denen etwa 2.350 Juden, die übrigen Rumänen waren.[5] Die Zahl der Juden sank auf 870 im Jahr 1947; 1969 lebten noch zwölf jüdische Familien im Ort. Bei der Volkszählung 2002 wurden in Ștefănești 5.628 Einwohner registriert, darunter 5.338 Rumänen und 285 Roma,[6] 2011 waren von den 5.314 registrierten Einwohner 4.567 Rumänen, 473 Roma und restliche ohne ethnische Angaben.[1]

Verkehr[Bearbeiten]

Ștefănești besitzt keinen Bahnanschluss. Es bestehen Busverbindungen nach Botoșani und Iași. Durch die Stadt verläuft die Nationalstraße (drum național) DN 24C. Nördlich der Stadt befindet sich ein Grenzübergang nach Moldawien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Geboren in Ștefanești[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ghitta Sternberg: Stefanesti: Portrait of a Romanian Shtetl. Pergamon Press. Oxford, 1984.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ștefănești (Botoșani) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 22. November 2012 PDF 7,10 MB
  3. Ropedia.ro, abgerufen am 19. Mai 2009
  4. Jewish Virtual Library, abgerufen am 19. Mai 2009
  5. Karte der Volkszählung 1930, abgerufen am 19. Mai 2009
  6. Volkszählung 2002, abgerufen am 19. Mai 2009