2002 – Durchgeknallt im All

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel 2002 – Durchgeknallt im All
Originaltitel 2001: A Space Travesty
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
JMK 6[1]
Stab
Regie Allan A. Goldstein
Drehbuch Francesco Lucente
Alan Shearman
Produktion Martin Heldmann
Werner Koenig
Musik Claude Foisy
Kamera Sylvain Brault
Schnitt Gaétan Huot
Besetzung

2002 – Durchgeknallt im All (Originaltitel: 2001: A Space Travesty) ist eine kanadische Komödie aus dem Jahr 2000. Die Hauptrolle spielt Leslie Nielsen.

Handlung[Bearbeiten]

Präsident Bill Clinton wird entführt und durch einen außerirdischen Klon ersetzt. Polizeichef Halverson beauftragt Marshal Richard „Dick“ Dix zusammen mit Cassandra Menage den Präsidenten aus den Fängen von Dr. Griffin Pratt zu befreien. Dieser befindet sich auf einer Mondbasis und macht Klonforschungen. Lt. Bradford Shitzu und Captain Valentino Di Pasquale helfen Dix und Menage. Dix begegnet Dr. Künstler, die ihn verführen will, um an den echten Präsidenten zu gelangen und diesen zu töten. Dix und Menage fliehen zusammen mit dem Präsidenten vom Mond zur Erde, wo sie ihn bei einer Opernaufführung gegen den falschen austauschen wollen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Missglückter Versuch einer Komödie [...]. Die hilflosen Bemühungen um einen Hauch von Komik lassen den Zuschauer peinlich berührt zurück.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

„In bekannter "Nackte Kanone"-Manier hampelt sich Nielsen durch diesen beschämend unkomischen Schwachsinn, der in den USA gar nicht erst ins Kino durfte. Verona Feldbusch darf in dieser derben Klamotte als hübsche Assistentin Yetta Pustle immerhin einen Satz sagen. Fazit: Diese Rakete ist ein – echter Blindgänger“

TV Spielfilm[3]

„Sicherlich kein Meilenstein in Sachen Regie- und Schauspielkunst sowie handwerklich eher unausgereift, kann man sich bei diesem kruden Mix aus "Die nackte Kanone" und "Men in Black" dennoch – auf etwas niedrigem Niveau – recht kurzweilig unterhalten. [...] Das Zielpublikum, Tiefschlag-erprobte Fans von Bully, Didi, Erkan, Stefan und Co., ausgestattet mit eisernem Zwerchfell und ebensolchem Magen, werden sich diese stellenweise vulgäre und derbe Juxrevue wohl nicht entgehen lassen.“

kino.de[4]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Kanada, Deutschland, Japan und den Vereinigten Staaten gedreht und hatte seine Premiere am 31. Oktober 2000 in Japan. Die Produktionsfirma war die Helkon Media AG. Das Budget lag bei 45 Millionen US-Dollar.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. 2002 – Durchgeknallt im All im Lexikon des Internationalen Films
  3. 2002 – Durchgeknallt im All auf tvspielfilm.de
  4. 2002 – Durchgeknallt im All auf kino.de