72 Stunden – The Next Three Days

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel 72 Stunden – The Next Three Days
Originaltitel The Next Three Days
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 133[1] Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie Paul Haggis
Drehbuch Paul Haggis
Fred Cavayé
Produktion Michael Nozik
Olivier Delbosc
Paul Haggis
Marc Missonnier
Musik Danny Elfman
Alberto Iglesias
Kamera Stéphane Fontaine
Schnitt Jo Francis
Besetzung

72 Stunden – The Next Three Days ist ein Suspense-Thriller von Drehbuchautor und Regisseur Paul Haggis aus dem Jahr 2010. Der Film ist eine Neuverfilmung des französischen Thrillers Ohne Schuld aus dem Jahr 2008.

Handlung[Bearbeiten]

Der Mittvierziger John Brennan, Hochschuldozent am örtlichen College, seine Frau Lara und der gemeinsame Sohn Luke leben in Pittsburgh. Ihr ruhiges Mittelschicht-Leben endet abrupt, als die Polizei in ihr Haus eindringt und Lara festnimmt: Sie wird verdächtigt, ihre Chefin ermordet zu haben. Diese wurde mit einem Feuerlöscher erschlagen und im Parkhaus von Laras Firma aufgefunden. Lara hatte unmittelbar vor der Tat vor Zeugen Streit mit dieser Frau. Ein Kollege sieht kurz nach der Tat Laras gerade davon fahrenden Wagen.

Die Beweise gegen Lara sind erdrückend: Ihre Fingerabdrücke finden sich auf der Tatwaffe, und das Blut der Ermordeten ist auf ihrem Mantel. Laras Aussage, eine wahrscheinlich Obdachlose sei im Parkhaus mit ihr zusammengestoßen und fortgelaufen, ist nicht verifizierbar. Sie wird zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt. Solange die Rechtsmittel noch nicht ausgeschöpft sind, ist sie in einem örtlichen Gefängnis untergebracht.

Fast drei Jahre später leidet Lara zunehmend darunter, dass sich ihr Sohn, der sie regelmäßig mit John im Gefängnis besucht, von ihr abwendet. John kämpft für eine Revision des Urteils. Doch gibt er diesen Kampf auf, nachdem sein Anwalt ihm mitgeteilt hat, dass die Chancen dafür äußerst gering seien. Kurz nachdem John Lara davon berichtet hat, begeht diese einen Selbstmordversuch. John verspricht seiner Frau, dass ihre Zukunft nicht das lebenslängliche Dahinvegetieren in einer Gefängniszelle sein werde.

John trifft Vorbereitungen für eine Befreiung seiner Frau. Zuerst kontaktiert er über das Internet einen Mann, dem siebenmal der Ausbruch aus einem Gefängnis gelungen war. Dieser gibt ihm grundlegende Informationen: Die ganze Familie benötige neue Reisepässe mit anderen Namen, neue Sozialversicherungsnummern, er überdies auch einen Führerschein auf den neuen Namen. Bei der Flucht müsse der innere Kontrollkreis der Stadt nach spätestens 15 Minuten durchfahren sein, die Peripherie nach spätestens 35 Minuten, da Pittsburgh wie alle anderen großen Städte Amerikas Abriegelungspläne für den Fall von Terroranschlägen besitzt: An allen Ausfallstraßen, Bahnhöfen und Flughäfen könnten in kurzer Zeit Kontrollpunkte eingerichtet werden.

Bei seinem ersten Versuch, Lara zu befreien, wird er jedoch fast verhaftet, da sein eigens angefertigter Schlagschlüssel für den Fahrstuhl abbricht und daraufhin Alarm ausgelöst wird. Auch der Versuch, über kleine Drogendealer die benötigten Papiere zu bekommen, führt zunächst nur dazu, dass er verprügelt und ihm sein Geld weggenommen wird. Ein zweiter Versuch gelingt aber.

Johns Geld wird knapp. Alle Möbel sind verkauft, das Haus der Familie findet zwar einen Käufer. Da Lara aber nach dem erfolglosen Antrag auf Revision in ein anderes Gefängnis verlegt werden soll, reichen die noch verbleibenden drei Tage nicht, den Verkauf abzuwickeln.

John folgt daher einem Dealer zu einer Crystal-Meth-Produktionsküche und erpresst unter Waffengewalt dort eine große Menge an Bargeld, das die Dealer dort lagern. Der Überfall auf die Meth-Küche endet damit, dass John einen Drogendealer erschießt, ein weiterer stirbt in Johns Auto, als er ihn zu einem Krankenhaus bringen will.

Mit dieser letzten Szene im Auto hatte der Film bereits begonnen. Dann folgt mit der Einblendung "Three years ago" zunächst in einer Rückblende die Vorgeschichte bis hierher. Die Szene wird jetzt wiederholt, dann geht es nach der Einblendung "The next three days" (englischer Originaltitel) weiter.

Die Leiche des Dealers wird von John an einer Bushaltestelle abgelegt. Jetzt nimmt die Kripo Pittsburgh die Untersuchung des Falles auf. John hat bei der Flucht eine Mülltonne gerammt. Das zerbrochene Rücklicht seines Toyota Prius ist eine erste Spur. Hybrid-Fahrzeuge wie dieser Wagen sind nach Ansicht der Polizeiexperten kaum auf Kriminelle aus dem Drogenmilieu zugelassen, so dass der Kreis der Verdächtigen schnell eingegrenzt ist.

Lara ist Diabetikerin. John späht das Versorgungsfahrzeug eines privaten Gesundheitsdienstes aus, der die Behandlung der Gefangenen gewährleistet. Als der Pharmaziebote im Gefängnis ist, sucht John in dem unverschlossenen Lieferwagen Laras Krankenblatt, er fotografiert es mit seinem Handy. Er manipuliert das Dokument so, dass die Glucose-Werte Laras auf akute Lebensgefahr hinweisen, und druckt es aus. Bei der nächsten Gelegenheit tauscht er in dem unverschlossenen Wagen die geänderte Version gegen das Originalkrankenblatt. Lara wird per Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert. John folgt dem Wagen, dringt in das Krankenzimmer ein, bedroht mit seiner Pistole das Personal und flieht mit seiner zunächst widerstrebenden Frau. Nun knapp entkommen sie den Polizisten, die im Fall des toten Drogendealers ermitteln; sie haben entdeckt, dass die Wohnung Johns bereits geräumt ist, und schließen daraus, dass er eine Befreiungsaktion plant. Nach einer dramatischen Verfolgsungsjagd entkommen John und Lara mit einem nahe einer U-Bahn-Station geparkten Fluchtfahrzeug.

Die Kripo hat in Johns Mülltonne inzwischen einen Sack mit Bildern und Notizen zu dem Befreiungs- und Fluchtplan gefunden. Ein Bild zeigt den Präsidentenpalast von Haiti. John hatte seinen Sohn Luke vor der Befreiungsaktion zu einem Kindergeburtstag gebracht. Als er und Lara ihn abholen möchten, erfahren sie, dass die Kinder einen Ausflug in den Zoo unternommen haben. Ein Umweg über den Zoo würde den Zeitplan für die Flucht gefährden, John will daher Luke zunächst zurücklassen. Als Lara daraufhin verzweifelt versucht, sich aus dem fahrenden Wagen fallen zu lassen, gibt er nach und fährt zum Zoo.

Da John damit rechnet, dass an den Ausfallstraßen nach einem Elternpaar mit einem Jungen gefahndet wird, lädt er ein älteres Ehepaar zur Mitfahrt ein. Auf diese Weise kann die Familie die Kontrollen passieren. Als die drei bereits im Flughafen die Passkontrolle durchlaufen haben, lässt die Kripo den einzigen Flug des Tages nach Haiti stoppen und durchsuchen. John, Lara und Luke haben allerdings für einen Flug nach Caracas, die Hauptstadt Venezuelas, eingecheckt und entkommen. John hatte absichtlich einen Teil der Notizen für die Polizei leicht auffindbar weggeworfen, um diese auf eine falsche Fährte zu schicken.

Der verantwortliche Fahnder nimmt neue Ermittlungen in Laras Mordfall auf. Am Tatort sucht er im strömenden Regen nach einem abgerissenen Knopf, von dem Lara gesprochen hat. Dieser sollte der wahren Täterin gehören und könnte somit die Unschuld Laras untermauern. Der Knopf befindet sich tatsächlich in einem Gulli, wird aber vom Fahnder knapp übersehen und beim Herabsenken des Deckels endgültig weggespült.

Kritiken[Bearbeiten]

„Sie [Elizabeth Banks] und der gewohnt überzeugende, zurückhaltend agierende Crowe sind ein glaubwürdiges Paar in einem Familien- und Liebesdrama, das sich in der zweiten Stunde zum Thriller mit unwiderstehlichem Spannungssog entwickelt und dabei bei eigentlich vertrauten Reaktionsmustern nicht nur die Flüchtenden, sondern auch ihren Verfolger, einen aufmerksamen Cop, smart aussehen lässt.“

kino.de[3]

„Mit dem schleppenden ersten Teil kontrastiert die zweite Filmhälfte, in der „72 Stunden – The Next Three Days“ zu einem adrenalingeladenen Actionthriller wird. Obwohl auch hier teilweise mit unnötigen, unwahrscheinlichen Elementen zusätzlich Spannung erzeugt wird, stellt Paul Haggis unter Beweis, dass er einen Actionfilm handwerklich inszenieren kann: Der von der rastlosen Filmmusik von Danny Elfman und Alberto Iglesias unterstützte, sorgfältige Schnitt lässt einerseits den Zuschauer bei der Parallelmontage den Überblick in keinem Augenblick verlieren, erzeugt andererseits genretypische Spannung, ob das waghalsige Unternehmen gelingen wird. Trotz logischer Unstimmigkeiten und inszenatorischer Schwächen besticht jedoch in „72 Stunden – The Next Three Days“ das Psychogramm seiner Hauptfigur, die zudem von Russell Crowe mit zurückgenommenem Spiel verkörpert wird. Crowes John Brennan überzeugt als Durchschnittsbürger, der aus Liebe zu seiner Familie über sich hinauswächst, als Jedermann, der es mit seinem unbedingten Willen schafft, aus der ausweglosen Lage herauszubrechen.“

textezumfilm.de[4]

„Schließlich, und das beweist uns allen voran ein meisterhafter Russell Crowe, ist und bleibt es ein Film, der durchaus unterhält.“

outnow.ch[5]

Bei Metacritic erreicht der Film einen Metascore von 52 %.[6] Von den bei Rotten Tomatoes gesammelten Filmkritiken fallen 52 % positiv aus[7] (Stand Januar 2013).

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Nach der Premiere des Films am 9. November 2010 in New York City startete der Film am 19. November 2010 in den US-amerikanischen Kinos. In Deutschland startete der Film am 20. Januar 2011 in den Kinos. Österreichischer Filmverleih ist Elmo Movieworld, der deutsche Filmverleih ist Kinowelt. Bei einem Budget von ca. 30 Mio. US-Dollar spielte der Film an den Kinokassen weltweit ca. 67,5 Mio. US-Dollar ein.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Freigabekarte der FSK (PDF; 34 kB)
  2. Freigabe der Jugendmedienkommission
  3. Kritik zu 72 Stunden – The Next Three Days bei kino.de
  4. Kritik zu 72 Stunden – The Next Three Days bei textezumfilm.de
  5. Kritik zu 72 Stunden – The Next Three Days bei outnow.ch
  6. Zeitungskritiken zu The Next Three Days auf Metacritic.com (englisch)
  7. Sammlung von Kritiken zu The Next Three Days bei Rotten Tomatoes (englisch)Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Gleicher Kenner in Wikipedia und WikidataVorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Wikidata-Bezeichnug vom gesetzten Namen verschieden
  8. Einspielergebnis von 72 Stunden – The Next Three Days bei Box Office Mojo