Russell Crowe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Russell Crowe und seine Frau Danielle Spencer bei der Star Opening Party in Sydney am 14. September 2011

Russell Ira Crowe (* 7. April 1964 in Wellington, Neuseeland) ist ein neuseeländisch-australischer Filmschauspieler,[1] Filmregisseur, Filmproduzent und Musiker. Die Darstellung des römischen Generals Maximus Decimus Meridius im Kinofilm Gladiator, für die er 2001 einen Oscar erhielt, machte ihn weltweit bekannt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Jugend und Anfänge der Karriere[Bearbeiten]

Russell Ira Crowe wurde als der jüngere von zwei Brüdern in Wellington auf der nördlichen der beiden neuseeländischen Inseln geboren. Sein Vater, John Alexander, stammt aus Christchurch, seine Mutter, Jocelyn, geb. Wemyss, aus Wellington.[2][3] Als Crowe vier Jahre alt war, wanderte die Familie, die sowohl walisische,[4] Māori- als auch norwegische, schottische[5] und italienische[6] Vorfahren hat, nach Australien aus. Dort betrieb die Familie unter anderem einen Catering Service, der Filmgesellschaften belieferte. So entstand bereits früh ein Kontakt zur Filmindustrie. Im Alter von acht Jahren erhielt Crowe eine erste kleine Rolle in der Fernsehshow Spyforce, in der sein Patenonkel Regie führte. Als Russell 14 Jahre alt war, kehrte die Familie nach Neuseeland zurück. Er besuchte dort die Auckland Grammar School, die er jedoch nicht beendete.

Nach der High School versuchte sich der damals 16-Jährige als Sänger der von ihm gegründeten Band Roman Antix. Bis zu den frühen neunziger Jahren standen für ihn laut eigener Aussage musikalische und schauspielerische Auftritte noch gleichwertig nebeneinander[7], seine Karriere als Sänger setzte er mit seiner Band 30 Odd Foot of Grunts[8] fort. 2005 änderte Crowe den Band-Namen von 30 Odd Foot of Grunts (TOFOG) zu The Ordinary Fear of God (TOFOG)....

In den 1980er Jahren jobbte Crowe u.a. als Kellner, Bingo-Caller und Straßenmusikant[9]. Erste Bühnenerfahrung sammelte er, als er nach seinem Umzug von Neuseeland in das australische Sydney im Alter von 21 Jahren[10] in den Musicals Grease und The Rocky Horror Show (Rollen: Dr. Scott, Eddie, Frank´N´Furter) durch Australien und Neuseeland tourte.

Anfang der 1990er Jahre übernahm er erneut Rollen in Episoden australischer Fernsehserien wie Police Rescue – Gefährlicher Einsatz, Nachbarn und Living with the Law. 1989 schließlich, mit 25 Jahren, wirkte er erstmals in einem Kinofilm mit: in der Nebenrolle als Lt. Corbett in dem australischen Antikriegsdrama Prisoners Of The Sun/Blood Oath (Blutiger Schwur), einer brisanten Thematisierung japanischer Kriegsverbrechen. Für seine Rolle in Proof (1991) erhielt den AFI Award des Australian Film Institute als bester Nebendarsteller.

Erste internationale Aufmerksamkeit [11] erhielt Crowe für die Rolle des Skinheads Hando in Romper Stomper (1992). Der Film erlangte in Australien große Reichweite, Crowe erhielt für diese Rolle den AFI Award des Australischen Filminstituts in der Kategorie Bester Hauptdarsteller. Seine Leistung empfahl ihn für die Rolle des Detective Officer Bud White in L.A. Confidential.

Im Jahr 1994 gelang Crowe der Durchbruch in Australien mit dem Film The Sum of Us (dt. Die Summe der Gefühle), einem leisen Film über familiäre Verbundenheit und ein Coming Out. Jeff, der offen schwul lebende Sohn von Harry, steht im Zielkonflikt zwischen Sohnesliebe - der Vater wird nach einem Schlaganfall zum Pflegefall - und der Liebe zu seinem Freund, der um sein schwieriges Coming Out in einer konservativ kleinbürgerlichen Atmosphäre kämpft.

Türöffner in Hollywood war für Crowe der Western Schneller als der Tod (The Quick And The Dead) (1995), in dem er einen Gefangenen spielte, der zur Belustigung der Herrschenden in eine Serie von Revolverduellen auf Leben und Tod gezwungen wird. Die Hauptdarstellerin Sharon Stone setzte sich persönlich dafür ein, dass der Neuseeländer-Australier verpflichtet wurde. Mit der Rolle des kindlich unschuldigen aber auf Vernichtung programmierten Avatars SID 6.7 im Science Fiction Thriller Virtuosity (1995) verbreiterte er sein bisher erreichtes Rollenportfolio in Drama, Komödie und Actionfilm um einen weiteren prägnant auffälligen Charakter.

Einem breiten internationalen Publikum wurde Crowe durch das neunfach Oscar-nominierte Gangster-Epos L.A. Confidential (1997) bekannt; darin verkörperte er den nach Gerechtigkeit strebenden Polizisten Wendell "Bud" White. Seine Darstellung als schweigsamer Cop im Los Angeles der 1950er Jahre, der meistens mit seinen Fäusten und dem Revolver ermittelt, machte auch den Regisseur Ridley Scott auf ihn aufmerksam.

Hauptwerk[Bearbeiten]

Filme ab 1999[Bearbeiten]

Russell Crowe war in drei aufeinander folgenden Jahren (1999–2001) für einen Oscar als bester Hauptdarsteller nominiert. Übertroffen wird er in dieser Hinsicht nur von Marlon Brando, der in den Jahren 1952 bis 1955 vier aufeinanderfolgende Oscar-Nominierungen in derselben Kategorie erhielt.

Die erste Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller erhielt Crowe 1999 für Insider. Er spielte darin neben Al Pacino den Abteilungsleiter eines Tabak-Konzerns, der von seinem Arbeitgeber entlassen und daraufhin terrorisiert wird. Das US-amerikanische Filmmagazin Premiere listete 2006 seine Darstellung des Chemikers Dr. Jeffrey Wigand auf Platz 23 der 100 besten Schauspielerleistungen der Filmgeschichte.[12]

Für die Verkörperung des römischen Generals Maximus Decimus Meridius in Ridley Scotts Historienfilm Gladiator erhielt er ein Jahr später einen Oscar als Bester Hauptdarsteller. Seine dritte Oscar-Nominierung, erhielt er für A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn, wieder nur ein Jahr später. Unter der Regie von Ron Howard spielte er den schizophrenen Mathematiker und Nobelpreisträger John Forbes Nash Jr. 2002 erhielt er für die Rolle einen Golden Globe und einen British Academy Film Award als bester Hauptdarsteller.

Durch den Erfolg von Gladiator erhielt Crowe viele Angebote für actionlastige Rollen. Eine davon – die als Unterhändler einer Versicherung bei Erpressungsfällen in Lebenszeichen – Proof of Life (2000) – nahm er an, darüber hinaus wollte er seinem schauspielerischen Anspruch auf Wandlungsfähigkeit folgen und sich nicht in ein bestimmtes Schema pressen lassen.

Unter der Regie von Peter Weir verkörperte Russell Crowe 2003 in dem zweifach Oscar-gekrönten Seefahrer-Abenteuer Master & Commander – Bis ans Ende der Welt, einer Adaption aus zwei Romanen von Patrick O'Brian, den britischen Marine-Helden Captain Jack Aubrey - "Lucky Jack". Für diese Rolle erhielt er seine vierte Golden Globe- und eine Screen Actors Guild Award-Nominierung.

Der Boxfilm Das Comeback (2005), in dem Crowe, erneut unter der Regie von Ron Howard, den Boxweltmeister Jim Braddock in den USA während der großen Wirtschaftskrise der 1930er Jahre spielt, war kommerziell kein Erfolg. Dennoch resultierten aus Crowes Leistung drei Nominierungen als bester Hauptdarsteller: für einen Golden Globe, einen Award der Broadcast Film Association und einen Screen Actors Guild Award.

Russell Crowe als Max Skinner aus dem Film Ein gutes Jahr (2005)

Im Jahr 2006 arbeitete Crowe zum zweiten Mal mit Sir Ridley Scott für die Verfilmung von Peter Mayles Roman Ein gutes Jahr zusammen, einer leichten Work-Life-Balance-Sommerkomödie, die zunächst kein kommerzieller Erfolg an den Kinokassen war und gemischte Kritiken erhielt. Der Erfolg des Films erwies sich jedoch in der Zweitverwertung auf DVD als Longtime-Seller.[13]

Filme ab 2007[Bearbeiten]

Russell Crowe im April 2009 in London bei der Premiere von State of Play

2007 kam das Ergebnis der dritten Zusammenarbeit mit Ridley Scott in die Kinos. Crowe verkörperte in dem kommerziell sehr erfolgreichen Kinofilm American Gangster die historische Figur des Detective Richie Roberts. Roberts verfolgte und überführte den legendären Heroinhändler Frank Lucas, im Film dargestellt von Denzel Washington.

Ebenfalls 2007 kam der Western Todeszug nach Yuma (3:10 to Yuma) in die Kinos. Crowe spielte neben Christian Bale als seinem Gegenspieler in diesem modernen Western, der neben genretypischer Action vor allem auf psychologische Vertiefung setzte, den Outlaw und Bandenchef Ben Wade.

2008 verkörperte Crowe im Agentenfilm Der Mann, der niemals lebte (Body of Lies) den übergewichtigen selbstüberheblichen CIA-Funktionär Ed Hofmann, eine Figur, die symbolisch die damaligen US-amerikanischen Geheimdienstaktivitäten im Nahen Osten paraphrasierte.

In dem Kinofilm State of Play – Stand der Dinge, 2009, sah man Russell Crowe neben Ben Affleck, Helen Mirren und Jeff Daniels als investigativen Journalisten Cal McAffrey zum zweiten Mal nach Insider in einer Rolle, die die gesellschaftspolitische Bedeutung von engagiertem Journalismus thematisierte. Crowe erhielt für diese Rolle einen AFI Award als Best International Actor.[14]

Eine weitere Zusammenarbeit zwischen Ridley Scott und Russell Crowe als Regisseur und Darsteller wie auch als Co-Produzenten[15] ergab sich 2009 mit dem historischen Abenteuerfilm Robin Hood. Crowe spielte die Titelrolle an der Seite von Cate Blanchett als Lady Marian Loxley, Max von Sydow als ihr blinder Schwiegervater Sir Walter Loxley und Mark Strong in der Antagonistenrolle des korrupten Schatzkanzlers Godfrey. Die Produktion wurde als Eröffnungsfilm der 63. Filmfestspiele von Cannes 2010 ausgewählt und spielte weltweit über 321 Millionen US Dollar ein.[16][17]

Unter der Regie von Oscarpreisträger Paul Haggis entstand 2009 im amerikanischen Pittsburgh 72 Stunden – The Next Three Days. Der Film, ein Remake des französischen Suspense-Thrillers Ohne Schuld (Pour Elle / Anything For Her), erzählt die Geschichte eines Universitätsdozenten, der seine selbstmordgefährdete Ehefrau aus dem Gefängnis zu befreien versucht. Der Film spielte bis Dezember 2011 weltweit über 67 Mio US-Dollar ein.

In dem von RZA (Robert Diggs) inszenierten Martial-Arts-Film The Man with the Iron Fists, der im Dezember 2010 in China gedreht wurde, übernahm Crowe die Rolle des Haudengens und königlichen Abgesandten Jackknife, der seinem Freund, dem Schmied, einen Freundschaftsdienst leistet, indem er seine Hände als Abguss-Modelle für die zwei eisernen Fäuste, die "iron fists" des Schmiedes zur Verfügung stellt. Kinostart des Films in USA war der 2. November 2012.

Filme ab 2011[Bearbeiten]

In den Monaten September bis November 2011 fanden die Dreharbeiten für die Neuverfilmung von Superman – Man of Steel unter der Regie von Zack Snyder statt. Crowe übernahm dabei Rolle des leiblichen Vaters von Superman, Jor-El. Kinostart des Filmes in Deutschland war der 20. Juni 2013.[18]

Am 11. Januar 2012 eröffnete die dritte Staffel der kanadischen Detektiv-Fernsehserie Doyle´s Republik mit Gastrollen für Russell Crowe, Alan Doyle, Kevin Durand und Scott Grimes, der "Merry Men" Besetzung des Kinofilms Robin Hood von 2009, die Dreharbeiten fanden im August 2011 während Crowe´s Aufenthalts in St. John´s, Neufundland, statt [19], wo er zusammen mit Alan Doyle, Scott Grimes, Kevin Durand, Danielle Spencer und der irischen Gruppe Size2Shoes zwei Konzerte gab, die das Crowe/Doyle Songbook Vol. III vorstellten.[20]

Im selben Monat wurde bekannt, dass Crowe die Rolle des fiktiven korrupten New Yorker Bürgermeisters Hostetler im Neo Noir-Drama Broken City neben Mark Wahlberg übernommen hatte. Drehbeginn war 14. November 2011, Produktionsende war der 26. Januar 2012.[21] Filmstart in Deutschland war der 18. April 2013. [22]

Von Februar bis Juni 2012 fanden die Dreharbeiten der Neuverfilmung des Musicals Les Misérables unter der Regie von Tom Hooper statt, in der Russell Crowe die Rolle des Antagonisten Inspektor Javert neben Hugh Jackman als Protagonisten Jean Valjean, Anne Hathaway als Fantine und Helena Bonham Carter als Madame Thénardier übernahm. Der Kinostart des Filmes in Deutschland war am 21. Februar 2013.[23] Für Crowe war dies die erste Rückkehr zum Genre Musical seit den Jahren 1986 – 88, wo er unter Daniel Abineri mit der Bühnenversion der Rocky Horror Show durch Australien getourt war.[24]

In der Erstlingsregie des Drehbuchautors und Produzenten Akiva Goldsman, mit dem er bereits für A Beautiful Mind und Das Comeback zusammen gearbeitet hatte, übernahm Crowe die Rolle des Bandenanführers und Handlangers des Teufels Pearly Soames[25] in der Verfilmung von Mark Helprins Fantasyroman im Stil des magischen Realismus Winter’s Tale neben Colin Farrell, Jessica Brown Findlay, William Hurt und Will Smith.[26] Drehbeginn war der 27. Oktober 2012. Der Film kam am Valentinstag 2014 weltweit in die Kinos. [27]

Im mit 150 Million Dollar budgetierten Spielfilm Noah[28] von Darren Aronofsky übernahm Crowe neben Jennifer Connelly als Noahs Frau Naama die Titelrolle des Noah. Die Dreharbeiten des Filmes fanden vom 28. Juli bis 1. November 2012 u.a. auf Island und in New York statt und wurden vom Wirbelsturm Katrina unterbrochen, der Teile von Manhattan überschwemmte, wodurch Teile der Crew ihr Hotel in verlassen mussten und ebenfalls den Drehort der Arche, Planting Fields Arboretrum in Upper Brookville, Oyster Bay, Long Island.[29]

Vom 14. März bis 10. Mai 2014 fanden in Pittsburgh die Dreharbeiten für das Psychodrama Fathers and Daughters[30] statt. Crowe spielt den Vater neben Amanda Seyfried in der Rolle der Tochter unter der Regie von Gabriele Mucchino nach einem Drehbuch von Brad Desch. Der Film erzählt die Geschichte eines Vaters, - eines seelisch kranken Schriftstellers - und seiner Tochter, die seit 25 Jahren getrennt in New York leben. Rückblenden erzählen die Kindheit des Mädchens, ein zweiter Erzählstrang folgt der Lebenslinie der erwachsenen Tochter, die noch immer mit den Nachwirkungen ihrer traumatisierenden Kindheit zu kämpfen hat.

Von Dezember 2013 bis Februar 2014 fanden in Australien und der Türkei die Dreharbeiten für den Film The Water Diviner statt, in dem Crowe die Rolle des australischen Farmers Josuah Connor spielt, der 1919 in die Türkei reist, um die Spuren seiner drei in der Schlacht von Gallipoli gefallenen Söhne zu suchen.[31] Crowe führte in diesem Film auch erstmals Regie in einem Spielfilm.

Filmproduzent[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 gründete Russell Crowe zusammen mit seinem Assistenten Keith Rodger [32] seine eigene Produktionsfirma Fear of God Films, deren erstes Spielfilmprojekt die Co-Produktion des Kinofilms Robin Hood (2010) war. 2012 produzierte die Firma das Fernseh-Projekt die Serie Damage Control für Channel 5 des australischen TV.[33] 2013/14 The Water Diviner und 2014 co-produzierte die Firma Fathers & Daughters.

Aktuelles Kinoprojekt 2013/2014 ist The Water Diviner, ein historischer Spielfilm über die Teilnahme neuseeländischer ANZAC Truppen an der Landung der Alliierten in Gallipoli im Ersten Weltkrieg, nach dem Drehbuch von Andrew Anastasios and Andrew Knight. Der Film spielt im Jahr 1919 und handelt von einem neuseeländischen Vater, der seine drei Söhne sucht, deren Spur in der Schlacht von Gallipoli 1915 verloren ging. Crowe selbst übernahm sowohl die Regie des Films als auch die Rolle des Vaters Josuah Connor. Ende Juli, Anfang August und Mitte Oktober 2013 besuchte er persönlich im Rahmen der Pre-Produktion des Films Istanbul, die Halbinsel Gallipoli, Thrakien und die Stadt Edirne. [34] [35] Beginn der Dreharbeiten war der 2. Dezember 2013 zunächst in Sydney, Australien. [36] Der Kinostart wird 2015 erwartet. [37]

Fear of God Films co-produziert ebenfalls das Spielfilmprojekt Fathers and Daughters, dessen Drehstart am 14. März 2014 in Pittsburgh unter der Regie von Gabriele Muccino[38] war[39]

Familie[Bearbeiten]

Seit dem 7. April 2003 ist Crowe mit der australischen Sängerin/Songwriterin und Schauspielerin Danielle Spencer verheiratet, die er 1989[40] bei den Dreharbeiten zu The Crossing kennenlernte. Das Paar hat zwei Söhne (* Dezember 2003[41] und *Juli 2006).[42] Seit Oktober 2012 leben Spencer und Crowe nach neunjähriger gemeinsamer Haushaltung in Wooloomooloo nach einvernehmlicher Trennung in zwei verschiedenen Stadtteilen von Sydney, Australien, [43] Crowe im Stadtteil Wooloomooloo und Spencer im Stadtteil Rose Bay - und zusammen mit Crowes Herkunftsfamilie auf seiner Rinderzucht-Ranch (700 Black Angus Rinder) [44] in Nana Glen in der Nähe von Coffs Harbour an der Ostküste Australiens.

Deutsche Synchronstimmen[Bearbeiten]

Seine deutschen Stimmen wechselten in seinen früheren Filmen. Thomas Fritsch, z. B. in Gladiator, und Tom Vogt, z. B. in A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn, synchronisierten den Schauspieler in seinen Mitt- bis Spätdreißigern. Seit Ein gutes Jahr von 2006 hatte sich Martin Umbach als Standard-Synchronstimme für den Schauspieler etabliert, mit Ausnahme des 2007 erschienenen Todeszug nach Yuma, wo wieder Thomas Fritsch zum Synchronsprecher wurde. In The Man With The Iron Fists, 2012, und Man of Steel, 2013, ist erneut Martin Umbach als Sprecher zu hören.[45]

Literatur[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Russell Crowe und Fans 2013 bei der Filmpremiere von Man of Steel in St Helier auf der Insel Jersey
  • Am 12. April 2010 wurde Crowe mit einem Stern[46] der Kategorie Film auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt. Der Stern befindet sich direkt vor dem Dolby Theatre (6801 Hollywood Boulevard), dem aktuellen Austragungsort der jährlichen Oscar-Verleihungen.[47]
  • Seit April 2010 ist Crowe auf eigenem Twitter Account mit einer Follower-Gemeinde von ca. 1,4 Millionen Personen kontinuierlich aktiv.[48]
  • Crowe wurde wegen mehreren handgreiflichen und verbalen Auseinandersetzungen in den Jahren 1999 -2005 ein aufbrausendes Temperament nachgesagt. Sein Verhalten wurde in einer Episode (6. Staffel, 5. Episode Die Russell Crowe Show: Mit Prügel um die Welt!) der US-amerikanischen Fernsehserie South Park im Jahr 2002 persifliert.
  • Die Veränderung der Haartracht, des Akzents, der Intonation und der Silhouette sind für Russell Crowe integrale Bestandteile für die individuelle Charakterisierung seiner jeweiligen Filmfiguren. So nahm er für seine Rolle in dem Film Insider, 1999, 63 Pfund (29 Kilogramm) zu, für Der Mann, der niemals lebte, 2008, ebenfalls. Für die Rolle des Boxers Jim Braddock in Das Comeback unterzog sich Crowe einem intensiven Boxtraining im Stil der 1930er Jahre und nahm 23 Kilo ab.[49] Damit das schüttere Haar des Mittfünfzigers Dr. Wigand in Insider mittels eines Haarteils realitätsnah dargestellt werden konnte, ließ sich der Vierunddreißigjährige sein dichtes Haupthaar vollständig abnehmen.[50] Von Juni bis Dezember 2011 unterzog sich Crowe in Vorbereitung auf mehrere Filmrollen 2012 einem gluten- und alkoholfreien Diät- und Fitnessprogramm, das aus Walken, Mountain Biking, Gewichtheben und Training im Fitness-Studio bestand. Er nahm in diesem Zeitraum 42 kg ab (von anfänglichen 130 kg auf 88 kg).[51]
  • Die australische Post bildet in ihrer Briefmarken-Reihe Australian Legends neben Nicole Kidman, Cate Blanchett und Geoffrey Rush auch Russell Crowe sowohl als Privatperson als auch in seiner Rolle als Gladiator ab.[52]
  • Crowe, der im Alter von zehn erstmalig Reitunterricht bekam, ist seit seiner Jugend Pferdenarr. In einem Interview zu Todeszug nach Yuma sagte er: „Sie sind wie Menschen. Zu manchen Pferden hat man augenblicklich eine engere Beziehung, die man mit der Zeit ausbauen kann.“ Manchmal falle ihm bei Beendigung der Dreharbeiten die Trennung von seinem jeweiligen Filmpferd schwer.[53]
  • Der Rugby-Fan Russell Crowe, seit seinem fünften Lebensjahr Fan seiner Heimatmannschaft South Sydney Rabbitohs,[54] ist seit 2006[55] Miteigentümer dieses australischen Rugby League Clubs.[56] Am 18. November 2012 wurde bekannt, dass Crowe seine Eigneranteile, die sich auf eine Investition von 11 Millionen Australischen Dollars summieren, am Ende der Spielsaison 2013 abstoßen will. [57] Diese Entscheidung legte er jedoch nach der Trennung von seiner Ehefrau auf Eis, wie im August 2013 bekannt wurde. [58]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Erzähler

  • 2007: Bra Boys - Regie: Sunny Abberton, Macario De Souza (Dokumentarfilm)
  • 2013: Red Obsession - Regie: David Roach, Warwick Ross (Dokumentarfilm)
  • 2013: Slammin' Sam: The Sam Burgess Story (Dokumentarfilm) [60]

Auszeichnungen/Nominierungen (Auszug)[Bearbeiten]

Oscar

  • 1999: Nominierung als Bester Hauptdarsteller für Insider
  • 2000: Bester Hauptdarsteller für Gladiator
  • 2001: Nominierung als Bester Hauptdarsteller für A Beautiful Mind

Golden Globe

  • 1999: Nominierung als Bester Hauptdarsteller in der Kategorie Drama für Insider
  • 2000: Nominierung als Bester Hauptdarsteller in der Kategorie Drama für Gladiator
  • 2001: Bester Hauptdarsteller in der Kategorie Drama für A Beautiful Mind
  • 2003: Nominierung als Bester Hauptdarsteller in der Kategorie Drama für Master & Commander
  • 2005: Nominierung als Bester Hauptdarsteller in der Kategorie Drama für Das Comeback

Chlotrudis Award

  • 1998: Bester Schauspieler für L.A. Confidential

Broadcast Film Critics Association

  • 1999: Bester Darsteller für Insider
  • 2000: Bester Darsteller für Gladiator
  • 2001: Bester Darsteller für A Beautiful Mind
  • 2004: Nominierung als Bester Hauptdarsteller für Master and Commander
  • 2006: Nominierung als Bester Hauptdarsteller für Das Comeback

Screen Actors Guild Award

  • 1999: Nominierung als Bester Darsteller für Insider
  • 2000: Bester Darsteller für Gladiator
  • 2001: Bester Darsteller für A Beautiful Mind
  • 2006: Nominierung als Bester Hauptdarsteller für Das Comeback

British Academy Film Award

  • 1999: Nominierung als Bester Schauspieler für Insider
  • 2000: Bester Darsteller für Gladiator
  • 2000: Bester Darsteller für A Beautiful Mind

Los Angeles Film Critics Association

  • 1999: Bester Darsteller für Insider

National Society of Film Critics

  • 1999: Bester Schauspieler für Insider

National Board of Review

  • 1999: Bester Darsteller für Insider

MTV Movie Award

  • 2001: Nominierung als Bester Kampf für Gladiator
  • 2002: Nominierung als Bester Darsteller für A Beautiful Mind

Saturn Award

  • 2001: Nominierung als Bester Darsteller für Gladiator

Online Film Critics Society Award

  • 2001: Bester Hauptdarsteller für A Beautiful Mind

Empire Award

  • 2001: Bester Darsteller für Gladiator
  • 2009: Actor Of Our Lifetime für Lebensleistung[61]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Russell Crowe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. spielfilm.de Quelle Staatsbürgerschaften Neuseeland und Australien
  2. Geburtsorte Eltern Russell Crowe Selbstauskunft auf Twitter vom 12. Okt 2011 "My parents are New Zealanders. Dad born in Christchurch, Mum in Wellington."
  3. Geburtsname Mutter
  4. Quelle Walisische Vorfahren Konkretisierung Großvater väterlicherseits: Selbstauskunft auf Twitter vom 15. Okt 2011: "Paternal Grandfather"
  5. Inside the Actor's Studio Part 1 auf Mediathek youtube.de Moderator: James Lipton 2002. Min 5:52
  6. Selbstauskunft Russell Crowe auf Twitter am 15. Oktober 2011: "Scottish,Welsh,Maori,Norwegian,English & Italian...you?"
  7. Quelle: Musik und Schauspiel Interview mit Molly Meldrum Part 1 auf youtube.de, Min.: 5:24; 2000 Austin, Texas
  8. Quelle filmreporter.de
  9. Ewbank/Stafford: Russell Crowe – The Biography, 2001, S. 34
  10. Umzug im Alter von 21 auf Mediathek Youtube Teil 1 Russell Crowe – What it takes part 2
  11. Inside the Actor's Studio Part 1 auf Mediathek youtube.de Moderator: James Lipton 2002, Min 03:26
  12. Platz 23 von 100 der besten Schauspielleistungen der Filmgeschichte auf premiere.com
  13. A Good Year Amazon Verkaufsrang in 2010: 1,635 in Movies & TV
  14. AFI Award Best International Actor 2009
  15. Mediathek Youtube.de Russell Crowe Dreharbeiten zu Robin Hood vom 14. Oktober 2009 Minute 1:36
  16. vgl. Filmfestspiele: Ridley Scotts Robin Hood eröffnet Cannes bei Spiegel Online, 26. März 2010 (aufgerufen am 4. April 2010)
  17. Boxoffice Robin Hood: boxofficemojo.com
  18. Quelle Rollenübernahme Jor-El in Superman man Of Steel Kinostart Superman
  19. Trailer der Episode der Detektivserie Republic of Doyle auf thoroughlyrussellcrowe.com, abgerufen am 18. Dezember 2011
  20. Meldung Crowe/Doyle Songbook Vol III
  21. Meldung neuer Film Broken City Rolle Bürgermeister vom 10. August 2011, abgerufen am 10. August 2011
  22. Filmstart Broken City 18. April 2013
  23. Kinostart IMDB.
  24. Quelle Rocky Horror Show 1986 - 88 siehe Wikipedia engl. Version Quellennachweise dort.
  25. Ankündigung Regiedebut Akiva Goldsman Verfilmung von Marc Helprin: Wintermärchen abgerufen am 24. November 2011
  26. Meldung Rolle in Goldsman´s Wintermärchen
  27. Drehbeginn Winter´s Tale 27. Oktober 2012 unter der Regie von Akiva Goldsman Drehende 30. Januar 2013
  28. Darren Aronofskys Spielfilm Noah mit Russell Crowe in der Hauptrolle, abgerufen am 14. April 2012
  29. Casting Call für Noah Drehzeit erwähnt: 28. Juli - 1. November 2012
  30. Film Fathers and Daughters
  31. The Water Diviner Dreharbeiten
  32. Keith Rodger als Produzent von Fear of God Films abgerufen am 22. Mai 2014
  33. PR-Meldung Damage Control abgerufen am 6. November 2010
  34. Besuch Türkei Juli 2013 abgerufen am 2. August 2013
  35. Besuch Stadt Edirne August 2013 abgerufen am 2. August 2013
  36. Spielfilmprojekt "The Water Diviner" Zeitpunkt Beginn Dreharbeiten war der 2. Dezember 2013 in Sydney und Südaustralien.
  37. imdb.de - Eintrag des Film The Water Diviner
  38. Twitter Account Gabriele Muccino 1. Drehtag Fathers and Daughters.
  39. Drehstart in Pittsburgh Fathers and Daughters.
  40. Quelle Beginn Beziehung mit Danielle Spencer Interview Tokyo Dez. 2010 Min 01:36
  41. Meldung auf abc News Australien
  42. Testimonial auf DVD: A guide to parenting from birth to five; Smart Population Foundation (2007); www.raisingchildren.net.au
  43. Trennung Spencer - Crowe Sydney Morning Herald vom 14. Oktober 2012
  44. Quelle Rinderzucht Interview mit Craig Ferguson in der Late Late Show vom 10. Mai 2010 Min 01
  45. Deutsche Synchronkartei Listeneintrag Sprecher für Russell Crowe abgerufen am 28. Februar 2014
  46. Video Verleihung Stern Walk of Fame auf Gala.de
  47. PR-Meldung Stern Walk of Fame auf fan-lexikon.de
  48. Adresse Twitter-Account Russell Crowe
  49. www.cinderellamanmovie.com Unterseite Produktionsnotizen: Turning into the legend
  50. erstes Foto Abbildungsteil Reihe eins links auf croweitalia.altervista.org
  51. Gewicht Februar 2012: 88 kg "@russellcrowe Great work! What is your current weight? Russell Crowe @GregK_Schmidt Around 88 kg, but I'm not really focused on loss.maintaining at the moment, mainly looking at breath control,fitness,strength." Twitter Eintrag vom 29. Februar 2012.
  52. Meldung Cate Blanchett, Nicole Kidman and Russell Crowe honoured on Australia stamps
  53. 3:10 to Yuma: Christian Bale vs Russell Crowe
  54. Selbstauskunft via Twitter vom 9. September 2011
  55. Wikinews: takeover of Rabbitohs
  56. Quelle Rugby League South Sidney Rabbitohs
  57. Crowe verkauft Eigneranteile an den South Sydney Rabbitohs 2013
  58. Crowe plant nicht mehr , sich von SSR zu trennen abgerufen am 20. August 2013
  59. Episode Police Rescue – The Right Stuff auf youtube.de
  60. Dokumentation über den Rugby-Spieler Sam Burgess, Crowe als Erzähler der Story [1]
  61. vollständige Liste aller Auszeichnungen auf imdb.com abgerufen am 26. Juni 2011