Kevin Corrigan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin Corrigan im Jahr 2007

Kevin Corrigan (* 27. März 1969 in New York City; gebürtig Kevin Fitzgerald Corrigan) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Corrigan hat irische und puertorikanische Vorfahren.[1] Er debütierte an der Seite von Donald Sutherland, Adam Horovitz und Amy Locane im Filmdrama Roadhome aus dem Jahr 1989. Im Filmdrama Verrückte Zeiten (1990) war er an der Seite von Jessica Lange und Joan Cusack zu sehen, in der Komödie Living in Oblivion (1995) – neben Steve Buscemi und Catherine Keener.

Die Rolle in der Musikkomödie Bandwagon (1996) brachte Corrigan im Jahr 1996 einen Sonderpreis des Gijón International Film Festivals, den er mit den drei anderen Hauptdarstellern teilte. In der Komödie Walking and Talking (1996) spielte er an der Seite von Catherine Keener und Anne Heche. Für diese Rolle wurde er im Jahr 1997 für den Independent Spirit Award und für den Chlotrudis Award nominiert. In der Komödie Shit Happens (1997) mit Linda Fiorentino und James Woods übernahm er die Hauptrolle; außerdem schrieb er das Drehbuch mit. Im Thriller The Last Winter (2006) spielte er eine größere Rolle, für die er im Jahr 2007 gemeinsam mit einigen anderen Darstellern für den Gotham Award nominiert wurde. Er war von Staffel zwei bis Staffel drei bei Fringe – Grenzfälle des FBI zu sehen. 2010 stand er neben Karen Black und Barry Bostwick in Jack Perez’ Slasher-Film Some Guy Who Kills People vor der Kamera.[2]

Corrigan ist seit dem Jahr 2001 mit der Schauspielerin Elizabeth Berridge verheiratet und hat ein Kind.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kate O'Hare: Donal Logue Is Grounded For Life, Lawrence Journal-World. 24. Februar 2001. Abgerufen am 8. Juni 2010. 
  2. Some Guy Who Kills People Comes to DVD, Zugriff am 14. Mai 2012
  3. Biografie in der IMDb, abgerufen am 4. Juni 2008