Abd ul-Ilah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kronprinz Abd ul-Ilah (Mitte) bei der Krönung von Abdallah ibn Husain I. (rechts), 25. Mai 1946

Kronprinz Abd ul-Ilah des Irak (* 1913; † 14. Juli 1958, arabisch ‏عبد الإله‎, DMG ʿAbdu l-Ilāh) war ein Cousin und Schwager des Königs Ghazi I. des Königreichs Irak. Er war der Sohn von Hussein ibn Alis ältestem Sohn Ali ibn Hussein und Bruder der mit Ghazi verheiraten Prinzessin Aliya, was ihn zum Onkel des irakischen Königs Faisal II. machte.

Vom 4. April 1939 diente Abd ul-Ilah Faisal II. bis zu dessen Volljährigkeit im Mai 1953 als Regent. Von 1943 bis 1958 war er auch Kronprinz des Irak.

Während des Zweiten Weltkriegs war Abd ul-Ilah 1941 kurzzeitig vom ehemaligen Premierminister Raschid Ali al-Gailani abgesetzt. Rashid Ali führte einen pro-deutschen Staatsstreich gegen die pro-britische Regierung Abdul Ilah's durch. Nachdem er aus dem Land geflohen war, wurde er von Sherif Sharaf ersetzt. Der gestürzte Regent verbrachte seine Zeit mit dem ehemaligen Premierminister Nuri as-Said als Flüchtling in Amman. Abd ul-Ilah war ein Gast des Prinzen Abdallah ibn Husain I., des zukünftigen Herrschers Jordaniens. Am 2. Juni 1941, als Raschid Ali al-Gailani gestürzt war und in den Iran floh, kehrte Abd ul-Ilah nach Bagdad zurück und wurde als Regent restauriert.

Im Verlauf des Militärputsches wurde Abd ul-Ilah am 14. Juli 1958 getötet, zusammen mit dem Großteil der königlichen Familie. Der Putsch unter Führung der Obersten Abd al-Karim Qasim und Abd as-Sallam Arif führte zum Ende der irakischen Monarchie.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abd al-Ilah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien