Abdelhafid Benchabla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abdelhafid Benchabla

Abdelhafid Benchabla (* 26. September 1986 in Zemmouri, Provinz Bourmedes, Algerien) ist ein algerischer Boxer. Benchabla war Teilnehmer der Olympischen Spiele 2008 in Peking und 2012 in London, Silbermedaillengewinner der Panafrikanischen Spiele 2007, Afrikameister 2009 und Gewinner der Panafrikanischen Spiele 2011.

Karriere[Bearbeiten]

2007 nahm Benchabla an seinen ersten internationalen Meisterschaften, den Arabischen Meisterschaften teil, und errang im Halbschwergewicht (-81kg) die Bronzemedaille. Im Selben Jahr gewann er auch die arabischen Miitärmeisterschaften, erkämpfte sich mit drei Siegen und einer Finalniederlage gegen Ramadan Yasser Abdelghaffar, Ägypten (18:15), die Silbermedaille bei den Panafrikanischen Spielen und die Bronzemedaille bei den Militärweltmeisterschaften.

Aufgrund dieser Erfolge wurde Benchabla auch für das afrikanische Olympiaqualifikationsturnier in Algier nominiert, welches er gewann und sich somit für die Olympischen Spiele 2012 qualifizierte, bei denen er nach Siegen in der Vorrunde über Dinesh Kumar, Indien (RSC 3.), und im Achtelfinale über Ramadan Yasser, Ägypten (13:6), das Viertelfinale erreichte, welches er jedoch gegen den Lokalmatadoren und späteren Olympiasieger Zhang Xiaoping, China (12:7), verlor und somit den 5. Platz belegte.

2009 gewann Benchabla die Arabischen Meisterschaften, errang die Silbermedaille bei den Mittelmeerspielen 2009 und gewann die afrikanischen Meisterschaften. Im selben Jahr startete er auch bei den Weltmeisterschaften, scheiterte jedoch nach einem Vorrundensieg bereits im zweiten Kampf gegen Carlos Góngora, Ecuador (13:10).

Bei den Panafrikanischen Spielen 2011 gewann Benchabla die Goldmedaille mit einem Finalsieg über Lukmon Lawal, Nigeria (18:8).

In der Saison 2010/2011 kämpfte Benchabla für Incheon bzw. Pjöngjang in der World Series of Boxing und konnte von sechs Kämpfen alle gewinnen. Damit qualifizierte er sich für das Finale der individuellen Meisterschaft der World Series, also dem Kampf zwischen den beiden erfolgreichsten Kämpfern einer Gewichtsklasse. Benchabla traf dabei auf den Franzosen Ludovic Groguhe, welchen er nach einstimmigen Punktrichterurteil schlug. Mit diesem Erfolg sicherte er sich auch frühzeitig einen Startplatz bei den Olympischen Spielen 2012.

Die Saison 2011/2012 bestritt Benchabla für Astana und konnte in dieser von fünf Kämpfen vier gewinnen.

Bei den Olympischen Spielen 2012 war Benschabla Fahnenträger seiner Nation und gewann im Achtelfinale gegen Enrico Kölling, Deutschland (12:9), verlor jedoch das Viertelfinale gegen Oleksandr Hwosdyk, Ukraine (19:17).

2013 siegte Benchabla bei den Mittelmeerspielen in Mersin.