Département Seine-Maritime

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seine-Maritime
Wappen des Departements Seine-Maritime
Finistère Côtes-d’Armor Ille-et-Vilaine Morbihan Loire-Atlantique Vendée Manche Mayenne Orne Calvados Maine-et-Loire Sarthe Indre-et-Loire Vienne Deux-Sèvres Indre Loir-et-Cher Eure Eure-et-Loir Seine-Maritime Oise Aisne Somme Pas-de-Calais Nord Ardennes Marne Meuse Meurthe-et-Moselle Haute-Marne Vosges Moselle Haut-Rhin Bas-Rhin Territoire de Belfort Cher Loiret Yonne Aube Côte-d’Or Nièvre Haute-Saône Essonne Yvelines Seine-et-Marne Val-d’Oise Hauts-de-Seine Val-de-Marne Seine-Saint-Denis Paris Doubs Jura Saône-et-Loire Allier Creuse Haute-Vienne Charente Charente-Maritime Corrèze Dordogne Gironde Puy-de-Dôme Loire Rhône Ain Haute-Savoie Cantal Lot Savoie Haute-Loire Isère Ardèche Landes Lot-et-Garonne Hautes-Alpes Drôme Alpes-Maritimes Var Alpes-de-Haute-Provence Vaucluse Bouches-du-Rhône Gard Hérault Lozère Aveyron Tarn Tarn-et-Garonne Gers Pyrènèes-Atlantiques Hautes-Pyrénées Aude Pyrénées-Orientales Haute-Garonne Ariège Haute-Corse Corse-du-Sud Vereinigtes Königreich Andorra Guernsey Jersey Niederlande Belgien Luxemburg Deutschland Liechtenstein Monaco Österreich Schweiz Italien SpanienLage des Departements Seine-Maritime in Frankreich
Über dieses Bild
Region Haute-Normandie
Präfektur Rouen
Unterpräfektur(en) Dieppe
Le Havre
Einwohner 1.251.282 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 199 Einw. pro km²
Fläche 6.278 km²
Arrondissements 3
Kantone 69
Gemeinden 744
Präsident des
Generalrats
Didier Marie[1]
ISO-3166-2-Code FR-76

Das Département Seine-Maritime [sɛnmaʀiˈtim] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 76. Es liegt im Norden des Landes in der Region Haute-Normandie und ist nach dem Fluss Seine und seiner maritimen Lage benannt.

Geographie[Bearbeiten]

Das Département Seine-Maritime grenzt im Süden an das Département Eure, mit dem es die Region Haute-Normandie bildet, im Westen und Norden an den Ärmelkanal und im Osten an die Départements Somme und Oise der Region Picardie.

Wichtigster Fluss ist die Seine, die bei Le Havre in den Ärmelkanal mündet.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Rot zwei laufende goldene hersehende blaugezungte und blaubewehrte Löwen durch einen weißen Wellenbalken getrennt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Département wurde 1792 unter dem Namen Seine-Inférieure gegründet und bestand aus den sieben Bezirken Cany, Caudebec-en-Caux, Dieppe, Gournay, Montivilliers, Neufchâtel, Rouen. 1800 wurden die Arrondissements Dieppe, Le Havre, Rouen, Neufchâtel und Yvetot gegründet, die beiden letztgenannten wurden 1926 aufgelöst. Im Jahr 1955 erhielt das Département seinen heutigen Namen Seine-Maritime.

Städte[Bearbeiten]

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Seine-Maritime sind:

Stadt Einwohner
(Stand)
Arrondissement
Le Havre 174.156 (2011) Le Havre
Rouen 111.553 (2011) Rouen
Dieppe 31.148 (2011) Dieppe
Sotteville-lès-Rouen 28.679 (2011) Rouen
Saint-Étienne-du-Rouvray 28.118 (2011) Rouen
Le Grand-Quevilly 24.637 (2011) Rouen
Le Petit-Quevilly 22.055 (2011) Rouen
Mont-Saint-Aignan 19.333 (2011) Rouen
Fécamp 19.264 (2011) Le Havre

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Das Département Seine-Maritime gliedert sich in 3 Arrondissements, 69 Kantone und 744 Gemeinden:

Arrondissement Einwohner
(2011)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte
(Einw./km²)
Kantone Gemeinden
Dieppe 235.180 3.055 77 20 350
Le Havre 395.099 1.330 297,1 20 176
Rouen 621.003 1.893 328,1 29 218

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Beeindruckende Klippen an der Alabasterküste der Normandie, viel Grün im Pays de Caux, Apfelbäume und normannische Reetdachhäuser bestimmen hier das Landschaftsbild des Départements Seine-Maritime. Rouen ist die Hauptstadt der Oberen Normandie. Insgesamt besteht die Communauté d’agglomération Rouen-Elbeuf-Austreberthe (CREA) aus 71 Kommunen und zählt 494.400 Einwohner. Durch das Departement Seine-Maritime zieht sich das Flusstal der Seine, die hier große Mäander zieht. Ebenfalls an der Seine befindet sich die Abtei von Jumièges, die Victor Hugo als die schönste Ruine Frankreichs beschrieb. In den Restaurants dieser Gegend kann man die folgenden kulinarischen Spezialitäten kosten: Neufchâtel-Käse aus der gleichnamigen Stadt, Hering aus Le Tréport, Forellen und Lachs aus der Bresle, Fischsuppe aus Dieppe, Ente „à la rouennaise“.

Klima[Bearbeiten]

Messstation: Dieppe, 37 Meter Höhe[2]

Klimadaten J F M A M J J A S O N D
mittlere Höchsttemperatur 7 7 9 11 15 17 19 20 19 15 10 8
mittlere Tiefsttemperatur 2 2 3 5 8 11 13 13 11 8 5 3
Anzahl sehr sonnige Tage 1,5 2 3,5 3,5 3 3,5 3 3,5 3,5 3,5 1,5 1,5
Anzahl Tage mit bedecktem Himmel 18 16 14 12 11 10 11 10 12 14 17 19
Anzahl Regentage 12 11 11 10 10 8 9 10 11 10 13 12
Regenmenge in mm 65 57 52 45 53 55 60 65 75 77 92 75
Wassertemperatur in Küstennähe 9 7 7 9 11 13 16 17 16 15 13 11

Tage pro Jahr mit

  • Regenfällen über 1 mm: 125
  • Frost: 37
    • Erster Frost: 14. November
    • Letzter Frost: 10. April
  • Schnee: 9
  • Gewitter: 11
  • Hagel: 4

Stand: 1991

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seine-Maritime – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Didier Marie, Président du Département de Seine-Maritime. Französisch. Online auf seinemaritime.net vom 12. November 2011. Abgerufen am 1. April 2013.
  2. Klimadaten aus: Jean-Noël Darde, Plages et côtes de France, Éditions Balland, Paris 1991

49.4430555555561.0875Koordinaten: 49° 27′ N, 1° 5′ O