Addys Mercedes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Addys Mercedes mit En Casa de Addys und Lia im KULT, Niederstetten, Januar 2013

Addys Mercedes, früher auch: Addys D’Mercedes (* 1973 in Moa, Kuba) ist eine kubanische, in Spanien und Deutschland lebende Sängerin und Songwriterin in den Bereichen Pop und Weltmusik.

Leben[Bearbeiten]

Addys wurde in der ostkubanischen Kleinstadt Moa geboren und begann früh mit dem Gesang. Mit 10 Jahren reichte ihr Repertoire bereits von Son Cubano und Boleros, mexikanischen Rancheras bis hin zu amerikanischen Popsongs. Der Gitarrenlehrer der Musikschule fand Gefallen an Addys Stimme und probte mit ihr ein Duoprogramm, mit dem sie häufig auftraten.

Mit 15 Jahren begann sie mit der ersten professionellen Band Timbre Latino aufzutreten. Nach kurzer Zeit wurde sie von der überregional erfolgreichen Band Los Neiras abgeworben.

Mit 18 Jahren wurde sie dann Teil einer neu gegründeten Band, die ein Engagement im Touristenzentrum Playa Guardalavaca hatte. Während der periodo especial, in der Lebensmittel knapp waren, war das der Gig, von dem alle Musiker träumten. Sie lebte im Tourismuszentrum und wurde komplett verpflegt, so dass sie mit Gagen und Trinkgeldern ihre ganze Familie versorgen konnte. Auch musikalisch war es eine neue Erfahrung, da die Band neben kubanischer Musik auch Pop und Rock spielte und sie erstmals, abseits ihrer Heimat, vor internationalem Publikum sang.

1993 wurde Addys nach Deutschland eingeladen. In kurzer Zeit lernte sie Deutsch, gründete ein Trio und begann eigene Lieder zu schreiben. Regelmäßig flog sie nach Kuba, um ihr Heimweh zu stillen, sog aber gleichzeitig viele Einflüsse ihrer neuen Heimat auf.

1999 zog sie nach Düsseldorf. Sie begann mit der Produktion ihres ersten Soloalbums, das sie größtenteils in Havanna mit befreundeten Musikern aus ihrem Heimatort aufnahm. Gast war unter anderem Raul Planas. Mundo Nuevo erschien 2001 auf dem Plattenlabel Media Luna und fand ein beachtliches Medienecho mit ausführlichen Rezensionen. Fernsehaufzeichnungen und Interviews erfolgten in Deutschland unter anderem bei den Leverkusener Jazztage, dem ZDF-Fernsehgarten, der Hanse Sail, der Aktuelle Schaubude, dem Bardentreffen und der Popkomm.

2003 erschien ihr zweites Album Nomad (Media Luna/Sony), das zwischen Deutschland und Barcelona aufgenommen wurde und ihre kubanischen Wurzeln mit Elementen von Rock, Rhythm and Blues, House, Flamenco und Hip-Hop verbindet. Sie tourte mit ihrer eigenen Band durch 16 europäische Länder, unter anderem mit Eric Clapton, Bob Geldof, Mike Rutherford, Gary Brooker und Tito Nieves.

Singles und Videoclips erschienen zu den Songs Mundo Nuevo, Gitana Loca und Esa Voz. Neben ihren von Cae Davis produzierten Alben sind auf ihrem Label Media Luna zahlreiche Remixe von DJs wie Andry Nalin (Afro D’Mercedes), Ramon Zenker (Cha Ka Cha), Tony Brown (Mundo Nuevo), Guido Craveiro (Cry It Out) oder 4tune Twins (Oye Colombia) erschienen.

Seit 2005 pendelt sie zwischen Deutschland und der kanarischen Insel Teneriffa. Auch in Spanien gab Addys zahlreiche Fernsehinterviews und Konzerte unter anderem bei Antena 3 und MTV.

Seit 2011 lebt Addys in Essen. 2011 erschien ihre Single Sabado Roto aus dem dritten Album Addys, die von Pomez di Lorenzo (Sasha, Dick Brave) und ihrem Koautor Cae Davis produziert wurde. Sabado Roto erreichte u.a. Platz 1 der WDR 2 Hörercharts und Platz 2 der Ruhrcharts.

Neben Auftritten mit ihrer großen Band spielt Addys mit Pomez di Lorenzo (Gitarren) und Cae Davis (Bass) auch als Trio unter dem Namen En Casa de Addys. Sie singt nicht mehr ausschließlich, sondern spielt neben Gitarre, Bass und Cajón auch kubanische Percussioninstrumente wie Maracas, Güiro und Claves. Im Frühjahr 2012 spielte ihre Tochter Lia, die bei Professor Mintcho Mintchev an der Folkwang Universität der Künste Geige studiert, das erste Mal bei einer zweimonatigen Tournee mit. Für den Tourzeitraum wurde sie von der Schule freigestellt und mobil von der Schule für Kinder beruflich Reisender unterrichtet.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Mundo Nuevo (2001 Media Luna)
  • Nomad (2003 Media Luna)
  • Addys (2012 Media Luna)

Singles[Bearbeiten]

  • Mundo Nuevo (2001 Media Luna)
  • Gitana Loca (2005 Media Luna)
  • Esa Voz (2005 Media Luna)
  • Sabado Roto (2011 Media Luna)
  • Hollywood (2012 Media Luna)
  • Gigolo (2012 Media Luna)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Addys Mercedes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien