Adolf Friedrich (Schweden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Friedrich von Schweden

Adolf Friedrich (* 14. Mai 1710 in Gottorf; † 12. Februar 1771 in Stockholm) war König von Schweden von 1751 bis 1771.

Leben[Bearbeiten]

Adolf Friedrich war der zweite Sohn von Christian von Schleswig-Holstein-Gottorf und dessen Gemahlin Albertine von Baden-Durlach. Mit dem schwedischen Königshaus war er durch seinen Onkel Friedrich IV. verbunden, der ein Schwager des schwedischen Königs Karl XII. war.

Adolf wurde am 16. September 1727 durch die Wahl des Lübecker Domkapitels als Siebzehnjähriger Nachfolger seines früh verstorbenen Bruders Carl als Fürstbischof von Lübeck.

Er wurde am 23. Juni 1743 zum schwedischen Thronfolger gewählt und übernahm nach dem Tode von Friedrich I. 1751 das Regierungsamt. Die Krönung fand am 26. November desselben Jahres statt. Vor seiner Thronbesteigung war Adolf Friedrich Fürstbischof von Lübeck.

Um seine Popularität zu steigern, unternahm Adolf mehrere Reisen durch verschiedene Regionen Schwedens, doch zu einem Machtgewinn gegenüber dem einflussreichen Reichsrat führte das nicht. Daraufhin versuchten 1756 enge Vertraute von Adolfs Frau und Anhänger der sogenannten Hofpartei einen königlichen Staatsstreich. Dieser missglückte aber, und mehrere Verbündete des Königspaares wurden auf dem Schafott hingerichtet. Adolf blieb König, wenn auch mit äußerst geringem Einfluss. Die Zeit bis zu seinem Tod war durch innenpolitische Streitigkeiten unter den politischen Parteien Schwedens gekennzeichnet.

Adolf starb am 12. Februar 1771 nach einem Schlaganfall. Es wird vermutet, dass dies eine Folge von Verdauungsproblemen war. Nachdem er bei einem opulenten Mahl Hummer, Kaviar, Sauerkraut, geräucherte Heringe und Champagner zu sich genommen hatte, aß er zur Nachspeise 14 Portionen seines Lieblingsgerichts, in einem Topf heißer Milch eingelegte, mit Mandelmasse und Sahne gefüllte Semla. Bei schwedischen Schulkindern ist er daher als der König bekannt, der sich zu Tode aß.[1][2]

Johann Elias Ridinger radierte sein Reiterporträt, als Adolf Friedrich noch Kronprinz von Schweden und Erbprinz von Norwegen war.

Nachkommen[Bearbeiten]

Am 29. August 1744 heiratete Adolf Friedrich Ulrike von Preußen, die ihm vier Kinder gebar:

  • Gustav III. (* 24. Januar 1746; † 29. März 1792), König von Schweden
  • Karl XIII. (* 7. Oktober 1748; † 5. Februar 1818), König von Schweden
  • Friedrich Adolf (* 18. Juli 1750; † 12. Dezember 1803), Herzog von Ostergötland
  • Sophie Albertine (* 8. Oktober 1753; † 17. März 1829), Prinzessin von Schweden

Adolf Friedrich hatte mehrere außereheliche Kinder.

Quellen[Bearbeiten]

  1. messengernews.net
  2. Neon Unnützes Wissen, Wilhelm Heyne Verlag, München, 3. Auflage 10/2008, Stichpunkt 1203

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adolf Friedrich (Schweden) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich König von Schweden
1751–1771
Gustav III.
Karl Fürstbischof von Lübeck
1727–1750
Friedrich August